Fussball

TSG Hoffenheims Christoph Baumgartner über Gala-Vorstellung: "War ganz okay"

Von SPOX Österreich

Christoph Baumgartner ist zweifelsohne der Shootingstar der bisherigen Bundesliga-Saison der TSG aus Hoffenheim. Bereits früh in der Saison wusste er zu überzeugen, im 3:1-Sieg gegen Köln setzte er seinen Leistungen vorerst die Krone auf: Zwei Tore und eine Vorlage, welche ihn in die Kicker-Elf des Spieltags katapultierte - mit Note eins obendrein.

Trotz zahlreicher starken Leistungen für die TSG landete Baumgartner erstmals in der Kicker-Elf. Deren Urteil lautete: "Mit drei Torbeteiligungen - darunter zwei schnelle Treffer zu Beginn der beiden Halbzeiten - gefiel Hoffenheims Christoph Baumgartner mit seiner Technik und Produktivität."

Der U21-ÖFB-Kicker wusste in der laufenden Saison bereits früh zu gefallen. Spätestens ab Dezember spielte er sich in der Startformation von Alfred Schreuder fest, wenn auch auf diversen Positionen. Baumgartner agierte im zentralen Mittelfeld, am linken Flügel und im Sturmzentrum. Mittlerweile hat er seinen Platz auf der zehn aber sicher.

Und der 20-Jährige dankt es mit sechs Toren und vier Vorlagen in 20 Spielen. Damit ist er der viertbeste U21-Scorer der Bundesliga, hinter Stars wie Jadon Sancho (31 Scorer), Kai Havertz (15) und Erling Haaland (13) - eine illustre Runde. Gegen Köln kamen gleich drei Scorerpunkte hinzu.

Christoph Baumgartner: Knapp am Hattrick vorbei

Tor Nummer eins in der 11. Minute war ein typisches für den ÖFB-Kicker in dieser Saison, denn erneut kam er mit Tempo in den Strafraum und verwandelte eine flache Flanke im Fallen. Wurde sein zweiter Treffer noch aberkannt, weil Assistgeber und Ex-Bulle Munas Dabbur im Abseits stand, legte er zum Start von Halbzeit zwei gleich nach.

Wieder war es eine Flanke, aber diesmal verwandelte der 1,80 Meter große Zehner per Kopf. Der trickreichste Moment in diesem Spiel folgte aber in Minute 48, als er mit dem Rücken zum Tor Steven Zuber per Ferse wunderschön das 3:0 auflegte. "Es war die einzige Möglichkeit, die ich da gehabt habe, den Ball da so rüber zu legen. Ich habe ihn davor schon gesehen, dass er kommt. Der Ball war dann zum Glück drinnen", meint Baumgartner nach dem Spiel.

Laut TSG-Coach Schreuder hat sich der Torerfolg bereits abgezeichnet: "Baumi hat es schon in den vergangenen zwei Spielen sehr gut gemacht. Er hat nur die Chancen nicht genutzt. Aber das gehört bei jungen Spielern dazu. Die brauchen das Vertrauen des Trainers." Davon bekommt er in der Rückrunde reichlich.

Alfred Schreuder über Baumgartner: "Champions-League-Niveau"

Den 20-Jährigen freuten vorerst einmal die drei Punkte, denn auf die wartete Hoffenheim bereits seit dem 1. Februar: "Ich glaube, es ist nicht so entscheidend, wie meine Leistung war, es ist viel entscheidender, dass wir endlich wieder die drei Punkte geholt haben. Das war für uns alle extrem wichtig. Jetzt haben wir endlich die langersehnten drei Punkte."

Den Löwenanteil daran hatte natürlich der Österreich, der sein Leistungen mit Humor nahm: "Ich glaube, wenn man zwei Tore macht und eines auflegt, war es ganz okay." Wenig überraschend ist Schreuder ein Fan seines Schützlings: "Er hat immer unglaubliche Topwerte. Das ist Champions-League-Niveau, was er läuft und arbeitet. Dazu ist er noch intelligent zwischen den Räumen und erst 20 Jahre alte. Ich bin sehr froh, ihn im Kader zu haben."

Torhüter Oliver Baumann, der den Sieg mit seinen Paraden schlussendlich fest hielt, streut dem Mittelfeldspieler noch ganz andere Rosen: "Ich bin froh, dass der Baumi einfach normal ist. Ein normaler Junge, anständig und ein Vollprofi. Er weiß, wie er sich zu verhalten hat." Und weiter: "In dieser Welt normal zu sein - das ist das größte Kompliment, das man machen kann."

Christoph Baumgartner: Leistungsdaten nach Bewerb

SpieleToreVorlagen
2064
41-
2-2

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung