Jahresrückblick 2012


Gründer: Voegi | Mitglieder: 37 | Beiträge: 3
24.12.2012 um 10:53 Uhr
Geschrieben von Aristide_Bance
Ein Mann, Ein Sprung!
Man mischt 78% Stickstoff, 21% Sauerstoff, 1% Argon und 0,04% CO2 und erhält das, dass uns Menschen und allen anderen Lebewesen unseres blauen Planeten Tag für Tag das Leben ermöglicht: Luft! Luft als eines der großen vier Elemente die unser Dasein auf der Erde bestimmen. Ein Mann hat diese Naturgewalt in diesem Jahr zu seinem persönlichen Spielzeug gemacht und so für das Medienereignis neben den Olympischen Sommerspielen und der Fußball EM 2012 gesorgt. Der tiefste Fall der Geschichte wurde gleichzeitig zum größten persönlichen Erfolgserlebnis des Jahres. Ein Mann,- Ein Sprung! Felix Baumgartner.

Die einen nennen es Vision, die anderen Wahnsinn. Pioniere hatten es noch nie leicht, trotzdem veränderten sie das Verständnis von der Welt wie wir sie heute kennen und schätzen maßgeblich. Meist unter Einsatz ihres Lebens machten sich Menschen auf das Ungewisse zu erkunden. Ihren Wissensdurst und Tatendrang zu befriedigen. Ihre Grenzen auszuloten. Egal ob es eine Reise zum Südpol, ein Flug zum Mond oder die Erstbesteigung des Mount Everest war. Man(n) wollte der erste sein, Geschichte schreiben, für sich, die Wissenschaft – den Ruhm.

Höher, weiter, schneller. Genau dieses Motto lebt und praktiziert auch der sympathische Extremsportler aus Österreich. Mit waghalsigen Sprüngen von den unterschiedlichsten Bauten, Höhen oder Erhebungen machte er schon in der Vergangenheit auf sich aufmerksam. Doch das Jahr 2012 sollte ihn auf der ganzen Welt bekannt machen. In dieses Jahr holte er zu dem ganz großen Wurf; Sturz aus. In einen Mamut Projekt - mit sieben Jahren Planung wollte er und sein ganzes Team, unter der Leitung der Legende Joe Kittinger, die Weltrekorde und die Kinnladen der weltweiten Fernsehzuschauer nur so purzeln sehen.

Schirmherr des Unternehmens war der österreichische Brausehersteller Red Bull, der die vollen 50 Millionen Euro Kosten trug. Schon diese Tatsachen ließen viele Medien und Menschen Sturm laufen, als Geldverschwendung und reine Werbekampagne titulierten sie das Vorhaben. Dennoch schauten am Ende alleine in Deutschland fast sieben Millionen Haushalte den Nachrichtensender n-tv. Dazu kamen acht Millionen Haushalte die weltweit das Ereignis via Livestream verfolgten. Weltweit dürften noch einige Millionen mehr gebannt vor ihren Fernsehapparaten gesessen haben.

Vielen standen dabei die Fragezeichen sprichwörtlich auf die Stirn geschrieben. Physik, ein leidiges Thema, schon zu Schulzeiten. Ein Sprung aus der Stratosphäre. Bitte was? Für viele alleine schon die Idee sich aus 40.000 Meter in die Tiefe zu stürzen absurd. Und das ist es wirklich – auf den ersten Blick. Um über die Ausmaße, die Gefahren und die daraus folgende Kühnheit im Nachhinein noch einmal klar zu werden, muss man die Rahmenbedingungen verstanden haben. Ohne diese kam es schon im Vorlauf zu einigen irrwitzigen Annahmen, Vorstellungen und Fragestellungen, die einem Laien nur so durch die Hirnwindungen spukten. Könnte Felix Baumgartner diesen Fall überhaupt unbeschadet überstehen? Die Frage, die eine ganze Woche dominierte.

Unsere Erdatmosphäre ist eine der sechs Geosphären. Sie ist für das Klima auf unserem Heimatplaneten verantwortlich. Dabei unterteilt man diese in fünf Teile. Die unterste ist die Troposphäre, in dieser wir atmen und Leben können. Danach kommt schon die Stratosphäre, welche das Ziel des Salzburgers war. Diese beginnt ab einer Höhe von 15.000 und Ende bei 50.000 Höhenmetern. Je höher, desto dünner wird die Luft. Ist keine Luft mehr vorhanden, ist man im Weltraum. Offiziell liegt diese Grenze bei 500.000 Kilometern. Diese Grenze hat noch nie ein Mensch durchbrochen, denn selbst der Mond ist nur knapp 384.000 Kilometer von uns entfernt. Den Medien war das egal. Sie schrieben von einem Sprung vom Rand des Weltalls – nicht falsch, aber doch sehr grob ausgelegt. Schlagzeilen halt.

Die Temperaturen sind ab 15.000 Meter auch wieder ansteigend, da die Sonnenstrahlen hier ungehindert wirken und erwärmen können, da wir uns über der schützenden Ozonschicht befinden. Daher ist Strahlung eher ein Problem als Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt. Doch dafür hatte er schließlich seinen Raumanzug. Der Luftdruck nimmt durch die geringer werdende Luft merklich ab, ist aber dennoch kein Hindernis. Alles in allem kein Urlaubsparadies, aber mit Druckkapsel, Raumanzug und Sauerstoffmaske kein Problem.

Auch die Geschwindigkeit, die viele als Hauptgefahr sahen, war diese nur bedingt. Zwar beschleunigte er am Anfang stark, aber mit Eintritt in die Troposphäre wurde er doch stark abgebremst, sodass dies nie ein Problem für seine Fallschirme darstellte. Auf der Gegenseite war er schlussendlich aber auch bei weitem nicht schnell genug um wie ein Meteor zu verglühen und zu einer wunderschönen Sternschnuppe zu werden.

Als Gefahrenfaktor blieben am Ende nur das Wetter am Boden, das den Start auch mehrfach in Gefahr brachte, die Höhe und der geringe Widerstand beim Sturz übrig. Doch gerade die letzten beiden Faktoren benötigte der 43 jährige für seine hohen Ziele. Schließlich wollte er die Schallgeschwindigkeit durchbrechen. Diese entspricht 343 m/s oder umgerechnet ca. 1235 km/h. Dazu musste er mindestens eine Höhe von 37.000 Metern erreichen und sich möglichst wenig drehen. Doch gerade hierbei lag das größte Problem. Ohne Luftwiderstand war er den gesetzten der Physik schutzlos ausgesetzt und hatte kaum Kontrolle über seinen eigenen Körper. Die Gefahr bestand ins Schleudern zu geraten und das Bewusstsein zu verlieren. Mit etwas Glück und viel Erfahrung konnte er diesem Umstand aber auch entgehen und sich sicher gen Boden retten.

Drei seiner vier gesteckten Ziele konnte der Salzburger unter dem Strich als Erfolg verbuchen. Den Weltrekord für den höchsten Absprung mit einem Fallschirm (39.045 Meter), der tiefste Freie Fall (36.529 Meter) und das Hauptziel, die Durchbrechung der Schallmauer mit einer Geschwindigkeit von 1342,87 km/h, gehören nun ihm. Alleine den Weltrekord für den längsten Freien Fall hat er durch zu frühes öffnen des Fallschirms selbst abgegeben. Dieser bleibt im Besitz von Joe Kittinger. Auch den Weltrekord für die höchste Ballonfahrt konnte er nicht einheimsen, aber dafür war die Kapsel von Anfang an zu schwer und der Auftrieb zu gering und galt sowieso nie als ein erklärtes Ziel.

Am Ende waren alle, vor allem der Felix selbst, heil froh das er an einem Stück unten angekommen ist. Die Wissenschaft war glücklich, weil sie neue und wichtige Erkenntnisse für die Raumfahrt gewonnen hat. Red Bull war glücklich, über den Erfolg ihrer Werbekampagne. Felix Baumgartner war glücklich, dass er neue Weltrekorde aufgestellt hatte, auch wenn diese wohl nicht für die Ewigkeit sind. Und auch die Medien waren glücklich, dass sie im Herbstloch ein so gewaltiges Schlagzeilenthema hatten. So bleibt ein gelungenes Projekt, das mit viel Kritik gestartet ist, jetzt aber schon Kultstatus erreicht hat.

Daumen hoch für den mutigsten Mann des Jahres.
Aufrufe: 3041 | Kommentare: 15 | Bewertungen: 10 | Erstellt:24.12.2012
ø 8.9
KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
manu910
26.12.2012 | 12:14 Uhr
2
0
manu910 : 
26.12.2012 | 12:14 Uhr
0
manu910 : 
Für mich persönlich die unnötigste Aktion des Jahres - kompletter nonsense! Kann echt nicht verstehen, warum so viele Menschen diesen "Sprung" verfolgt haben bzw. diesen Felix heute noch dafür bewundern...
2
Aristide_Bance
25.12.2012 | 21:46 Uhr
1
0
25.12.2012 | 21:46 Uhr
0
Danke für die Informationen
Nein sicher nicht.
Ich freu mich über jedes Kritik/Lob.
1
Faxe24
25.12.2012 | 21:34 Uhr
0
0
Faxe24 : 
25.12.2012 | 21:34 Uhr
0
Faxe24 : 
@ aristide bance

gratulation zu diesem super artikel der etwas anderen art!

aber leider ist dir ein kleiner fehler unterlaufen!

in deinem artikel steht geschrieben das felix baumgartner den rekord für die höchste bemannte ballonfahrt nicht geschaft hat.
felix baumgartner hat auch hier den rekord um 1402 meter überboten.
der alte rekord stand bei 37643 meter, gehalten von nicholas piantanida aus dem jahre 1966.
baumgartner schafte es auf 39045 meter.

und baumgartner schafft auch denn rekord für den längster freier fall "ohne" stabilisierungsschirm mit 4:20 minuten.
joe kittinger hält denn rekord für den längsten freien fall "mit" stabilisierungsschirm mit 4:36 minuten.

ich hoffe ich vermiese dir damit nicht die stimmung für diesen trotzdem super geschriebenen bericht.

ein link zur rekordliste:
http://de.wikipedia.org/wiki/Red_Bull_Stratos#Der_Rekordsprung

mfg faxe24
0
Realmadrio
25.12.2012 | 20:55 Uhr
0
0
Realmadrio : 
25.12.2012 | 20:55 Uhr
0
Realmadrio : 
Ban Ki Moon sollte sich lieber mal um andere Probleme in der Welt kümmern, anstatt sich bei einem Sportereigniss ins Rampenlicht zu reden...

Natürlich gehört auch Mut dazu, aber ob dieser Mut jetzt ausschließlich positiv zu sehen ist, ist die Frage. Meiner Meinung nach ist Mut bzw. Tapferkeit eine ausnahmslos positive Eigenschaft. Die Grenze zum Übermut und Leichtsinn ist aber fließend. Viel höher zu bewerten ist es mMn wenn man sich in Gefahr begibt um bspw. jemand Anderem zu helfen. Denn wem hat dieser Sprung denn jetzt geholfen, außer den Veranstaltern? Also ich habe bspw. jetzt mal nichts davon! Meinen Kindern werde ich davon sicher nicht erzählen, da gibts spannendere Geschichten als eine Fernsehübertragung.
0
Aristide_Bance
25.12.2012 | 20:02 Uhr
0
0
25.12.2012 | 20:02 Uhr
0
Ich finde schon das es eine Menge Mut gebraucht hat um sich da hinab zu stürzen. Denn es stand im Endeffekt trotzdem sein Leben auf dem Spiel. Wenn er sich nicht mehr gefangen hätte, hätte er durchaus sein Bewusstsein verlieren können.

Zudem ist das nur ein Zitat von Ban Ki-moon. Dem UN Generaltsekräter. Hätte ich vllt Kennzeichnen sollen, aber wie gesagt mir hat der Platz gefehlt.
Klar jeder kann das subjektiv einschätzen, was er als Mut ansieht und was nicht. Dennoch finde ich die Aussage alles in allem gerechtfertigt, auch wenn sie natürlich reißerisch ist Konnte ja nicht ahnen das Spox das direkt in die Überschrift pfeffert
0
Realmadrio
25.12.2012 | 19:47 Uhr
1
-3
Realmadrio : 
25.12.2012 | 19:47 Uhr
-3
Realmadrio : 
Friede Freude Eierkuchen und alle ist Super! Ich persönlich habe den Sprung auch gesehen, das gebe ich zu und ich war auch gespannt was passiert. Du fasst hier die Ereignisse zusammen und bewertest sie, alles in Allem für mich in Ordnung. Mich stört hier nur die Bezeichnung (in der Spox-Überschrift und in deinem Schlusswort): "Mutigster Mann des Jahres."
Ich meine mir ist schlussendlich egal ob für ein Nonsense-Projekt 50 Miillionen geopfert werden, es ist das Geld von Red Bull und die bringen das über Marketing locker wieder rein. Klar wäre das Geld in einer Stiftung für Krebskranke besser aufgehoben gewesen bspw. aber für Red Bull weniger Rentabel.
Der Mensch sucht nach Extremen und nach Idolen und in Felix Baumgärtner hat man eines gefunden, aber was macht ihn denn jetzt bitte zum "Mutigsten Mann des Jahres"???
Nahezu alles an seinem Sprung war wissenschaftlich bis ins kleines Detail geplant, das Risiko war doch wie bereits geschrieben einzig und allein das Wetter, das ja auch abzusehen war (bei schlechtem Wetter und riskanteren Vorraussetzungen wäre und ist er ja auch nicht gesprungen).

Meiner Meinung nach war der erforderliche Mut für diesen Sprung nicht größer als der bei einem "gewöhnlichen" Fallschirmsprung. Diese sind oft riskanter, da weniger Planungen gemacht werden und größere Risiken bestehen. Baumgärtner selber benötigte bei seinem Sprung von diesen Wolkenkratzern in Indonesien oder so sicherlich mehr Mut als beim Stratosphärensprung.
Es gibt sicher dutzende Leute im Jahre 2012 die größeren Mut bewiesen als Baumgärtner bei seinem Sprung. Es gibt Gegenden wo die Menschen schlimmere Probleme haben und größere Risiken eingehen müssen (Stichwort: Gaza, Syrien, Mexiko).

Also schreib deinen Blog wie du willst, aber mach Baumgärtner nicht zu mehr als er ist: ein überaus erfolgreicher Extremsportler!
1
Aristide_Bance
25.12.2012 | 17:07 Uhr
0
0
25.12.2012 | 17:07 Uhr
0
Nee, da fehlt nix, der Strichpunkt ist ein Stilmittel von mir
Ja mir ging der Platz aus
0
ausLE
MODERATOR
25.12.2012 | 14:36 Uhr
0
0
ausLE : 
25.12.2012 | 14:36 Uhr
0
ausLE : 
ganz stark zu Weihnachten nochmals physikalische Erinnerungen wach werden zu lassen.
Bei spox-Sport hat ja einiges mit Physik zu tun

Kleine Anmerkungen:

- ein Bild hätte Dir Voegi doch bereit stellen können
- Mitte des 3.ten Absatzes fehlt mMn irgendetwas (Bug?)
- weil Joe Felix unterstützte, hat er aus Respekt und Dankbarkeit den Schirm eher gezogen

Alles in allen, ein Spektakel und Dein Weihnachtsblog ergeben 10 Punkte. Danke!
Prost!
0
Aristide_Bance
24.12.2012 | 16:05 Uhr
0
0
24.12.2012 | 16:05 Uhr
0
Freut mich das mein physikalisches Halbwissen so gut ankommt
0
Voegi
MODERATOR
24.12.2012 | 15:54 Uhr
0
0
Voegi : 
24.12.2012 | 15:54 Uhr
0
Voegi : 
großartig!!
finde, du hast diese einzigartige ereignis auf wunderbare weise eingefangen. gefällt mir wirklich sehr.
0
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Neueste Kommentare
Nelly
Artikel: NFL: Jaguars streichen Björn Werner aus Kader: Böse Geburtstagsüberraschung für Werner - Sport US-Sport NFL
Sean Lee verletzt? Das kommt überraschend. :-g
30.08.2016, 20:47 Uhr - 49 Kommentare
Karrramba
Gruppen Blog: Fußball Live Talk
Hab grad gelesen , Benes hat 66 Minuten für die Borussia gespielt :-F
30.08.2016, 20:46 Uhr - 143951 Kommentare
Antimadrista92
Artikel: FC Barcelona holt Paco Alcacer vom FC Valencia: Offiziell: Barca verpflichtet Paco Alcacer - Sport Fussball International
ElGringo: Was ist daran so lustig? Zu Hause gegen kleinere Gegner wäre das d
30.08.2016, 20:45 Uhr - 19 Kommentare
Kaboom
Artikel: VfB: Kevin Großkreutz gerät mit Trainer aneinander: Großkreutz legt sich mit Coach an - Sport Fussball 2. Bundesliga
Das schöne ist wir sind ja alle Weltmeister. Zwei Jahre noch, genieß es
30.08.2016, 20:44 Uhr - 36 Kommentare
DaLoo
Artikel: US Open - Tag 2: Zverev im deutschen Duell gefragt - Sport Mehrsport Tennis
wow. Stan regelt richtig
30.08.2016, 20:44 Uhr - 87 Kommentare
rhoihessebub93
Artikel: Serge Gnabry wechselt in die Bundesliga: Völlige Verwirrung um Gnabry-Wechsel - Sport Fussball Bundesliga
Müller hat kein Talent. Müller´sch ist eine Gabe Gottes.
30.08.2016, 20:40 Uhr - 506 Kommentare
zufallsbuchstaben
Artikel: Wayne Rooney terminiert Karriereende für England: Rooney tritt nach der WM 2018 ab - Sport Fussball International
du sagst anderen, sie sollten lernen zu argumentieren aber selber gehst du n
30.08.2016, 20:40 Uhr - 12 Kommentare
Smi48
Artikel: BVB: Hans-Joachim Watzke spricht von Abgang von Nuri Sahin: Watzke: Sahin-Verkauf wäre "Ultima Ratio" - Sport Fussball Bundeslig
Wenn Quaks19 älter wäre, könnte er sich sogar noch an Thomas Helmer erinnern
30.08.2016, 20:39 Uhr - 51 Kommentare
Essey
Artikel: 2. Liga - 3. Spieltag: Lautern kommt nicht vom Fleck - Sport Fussball 2. Bundesliga
Das hoffe ich auch Burgel. Ich weiß das die Lautrer Fans speziell sind, abe
30.08.2016, 20:39 Uhr - 10 Kommentare

Aktuelle Nachrichten und Berichte aus Sport, Fußball, Bundesliga, Champions League, Fußball International, Europa League, NBA, Formel 1, US-Sport, Golf, Wintersport und Handball. Im Online-Artikelarchiv auch kostenlos recherchierbar. Dazu News, Spielberichte, Kommentare, Videos, Bilder, Liveticker und exklusive Interviews aus allen Bereichen des Sports von der SPOX-Redaktion

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.