Edition: Suche...
Freunde
Videos
Favoriten
10.12.2012 um 18:39 Uhr
Titi's traumhafte Rückkehr
Am 10. Dezember wurde bekannt, dass Thierry Henry ein drittes Mal zum FC Arsenal nach London wechselt. Die Pause der US-amerikanischen Profi-Liga machts möglich. Doch bereits im letzten Winter gelang Titi eine märchenhafte Rückkehr, die weder die Gebrüder Grimm noch ein Geschichtenschreiber aus dem Morgenland besser zu Papier hätten bringen können. Am 9. Januar diesen Jahres, traf Henry , Kanonier durch und durch, beim Spiel Arsenal London gegen Leeds United zum entscheidenden 1:0.

Doch der Reihe nach. Henry, 1977 in einem Pariser Vorort geboren und neben der französischen auch in Besitz der Staatsbürgerschaft des Überseedepartements Guadeloupe, bekam die Kickschuhe schon über die Füßchen gestülpt, bevor er überhaupt richtig laufen konnte. Seine Eltern taten alles daran, aus Thierry einen Profifußballer zu machen. Unter anderem kickte der junge Thierry im nationalen französischen Trainingszentrum INF Clairefontaine. 1994 erfolgte das ersehnte Debüt in der französischen Profiliga beim AS Monaco unter Trainer Arsené Wenger, fünf Jahre später dann der Transfer zu Juventus Turin. Hier durchlebte "Titi", wie sein Spitzname lautet, eine kurze, aber unglückliche Phase seiner Karriere. Nie richtig im Delle Alpi angekommen und teilweise gar als rechter Verteidiger unterwegs, floh er zu Arsenal London, wo ein alter Bekannter die Geschicke leitete: der Elsäßer Arsené Wenger. Das kongeniale Duo Henry und Wenger sollte die nächsten acht Jahre zu den erfolgreichsten der Arsenal-Historie werden lassen. Es folgten Meisterschaften, Pokalsiege und die Teilnahme am Champions League-Finale 2006. Arsenal, Wenger und Henry: diese Liebe schien unendlich. Im Jahr 2007 entschloss sich der unglaublich beliebte Henry aber dann doch dazu den Verein zu verlassen. Er suchte, mit seinen mittlerweile 30 Jahren, eine neue Herausforderung und fand sie beim FC Barcelona. Hier gelang es ihm die Titel einzufahren, die ihm mit Arsenal verwehrt blieben, etwa den Gewinn des Henkelpotts oder die Klub-WM-Trophäe.

Trainer Pep Guardiola, dafür bekannt, jedes Jahr neue Reize in seiner Mannschaft zu setzen, sah sich dazu gezwungen, auf der Stürmerposition einen Spielertausch vorzunehmen. So fiel auch Henry seiner Denkweise zum Opfer und wechselte zum Energiegetränk-Giganten Red Bull nach New York. Da die amerikanische Liga einen anderen Spielplan pflegt und Henry davon träumte, noch einmal in seinem Leben ein Tor im Emirates-Stadium zu erzielen, kam es zu diesem wunderbaren Comeback. Mit Tränen in den Augen fieberte er seiner Einwechslung in der 68. Minute entgegen. Getragen von den Liebesbekenntnissen und Anfeuerungsrufen, welche ihm von der Tribüne entgegengebracht wurden, brachte Arsenals Nummer 12 ein Zuspiel von Teamkollege Alexandre Song mit seinem erst fünften Ballkontakt erfolgreich im gegnerischen Gehäuse zum 1:0 für die „Gunners" unter. Wie zu besten Zeiten, als er bis zu diesem Treffer 226 Mal in 369 Spielen für die Nordlondoner traf. Später wird der Stürmer sagen, dass er nie gedacht hätte, „noch einmal für Arsenal zu spielen oder sogar einen Siegtreffer zu erzielen." Unmittelbar nach dem Treffer hält Henry nichts mehr: Bis unter die Schädeldecke mit Endorphinen gefüllt, sprintet er zu seinem Mentor und Freund Arsené Wenger. Dieser, ebenfalls gerührt, möchte "Titi" gar nicht mehr loslassen, ihn am liebsten für immer in Londoner Gefilden halten. Wohl wissend, dass es vermutlich nur bei einem kurzen Intermezzo seines Lieblings bleiben wird.

Auch zu lesen auf Kommentatorenplatz!
Aufrufe: 3592 | Kommentare: 3 | Bewertungen: 6 | Erstellt:10.12.2012
ø 8.2
KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
Steets
11.12.2012 | 13:40 Uhr
0
0
Steets : 
11.12.2012 | 13:40 Uhr
0
Steets : 
Schön zu lesen.
Mit ihm bin ich groß geworden, absoluter Lieblingsspieler.
Die Story ist einfach Gänsehaut pur.

Yay Titi !!
0
Eusebio14
11.12.2012 | 14:09 Uhr
0
0
Eusebio14 : 
11.12.2012 | 14:09 Uhr
0
Eusebio14 : 
Emotional ist das Ganze natürlich super für die Fans und auch für Henry, aber Fortschritt ist leider was anderes...
0
gunner1993
11.12.2012 | 16:46 Uhr
1
0
gunner1993 : 
11.12.2012 | 16:46 Uhr
0
gunner1993 : 
jeder arsenalfan der das nicht überragend findet kann sich den blauen anschliessen

sicher ist das kein fortschritt
aber gervinho is beim afrika cup (ich sage: zum glück) und einen henry auf der bank zu haben gg southampton city liverpool chelsae stoke und sunderland ist defintiv besser als chamakh oder sonst wer
letztes jahr leeds war einfach nur wahnsinn .... das sind märchen und nich das mit den bergen und den zwergen

wenn walcott noch gehalten wird dann reicht platz 4 ( und der is absolut möglich) auch dieses jahr aus
1
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Neueste Kommentare
Krafti2006
Artikel:
Haben Wir nicht alle Klo-Spülkästen dabei
26.03.2019, 06:49 Uhr - 2 Kommentare
Krafti2006
Artikel: Neymar: Ist der Vater schuld an den Schwalben seines Sohnes?
In Zeiten von Robben, Lewandowski und Co. sollte man das schon so sehen
26.03.2019, 06:47 Uhr - 8 Kommentare
Nelly
Artikel: FC Bayern München: Transfer von Lucas Hernandez offenbar fix - 160 Millionen-Paket für Atletico-Star
Wo mecker ich, du Brain? Habe ich nicht Recht?
26.03.2019, 06:45 Uhr - 184 Kommentare
svenko
Artikel:
Super Spieler und Typ, seine Aktion gegen White war trotzdem unter aller Kan
26.03.2019, 06:41 Uhr - 24 Kommentare
Feuerfinger
Artikel: Manuel Neuer markiert sein Revier: "Darauf habe ich gewartet"
Damit du dich drüber wunderst.
26.03.2019, 06:32 Uhr - 71 Kommentare
PDZ
Artikel: DFB-Testspiel gegen Serbien: Polizei ermittelt in weiterem Rassismus-Fall
Finde an der Vorstellung nichts witziges. Wenn Fans bei anderen Regelverstöß
26.03.2019, 06:09 Uhr - 4 Kommentare
JohnLuther
Artikel:
Weigl neben Kroos? Wie soll das denn funktionieren? :-G Auf die Idee kommt n
26.03.2019, 03:06 Uhr - 5 Kommentare
Doktor_Ogen
Artikel:
Dilettanten. Allesamt. Traurig was heuer aus der so angesehenen Rapid wurde.
26.03.2019, 02:40 Uhr - 1 Kommentare
Olympic
Artikel: Interessenten aus der Premier League für Eintracht Frankfurts Martin Hinteregger
Dann ist der wohl so gut wie weg. Dass jemand wie Hinteregger auf Geld verzi
26.03.2019, 01:18 Uhr - 1 Kommentare