Von: yovonando
14.07.2013 | 1891 Aufrufe | 0 Kommentare | 0 Bewertungen Ø 0.0
Zum Karriereende von Arne Friedrich
Die perfekte unvollendete Karriere
Eine der prägendsten Figuren von Hertha BSC und der Nationalmannschaft beendet eine atypische Karriere

Einer der prägendsten Figuren der letzten Jahre von Hertha BSC hat seine Karriere beendet. Nach 82 Länderspielen und über 250 Bundesligaeinsätzen für Hertha BSC und den VfL Wolfsburg gab Arne Friedrich im Alter von 34 Jahren sein Karriereende bekannt. Hartnäckige Rückenprobleme veranlasste den Innenverteidiger seinen Vertrag beim amerikanischen MLS-Verein Chicago Fire aufzulösen.


"Nach einer langen Reflektionszeit, viel Zeit in der Reha und Gesprächen mit meinen Doktoren und Therapeuten habe ich mich entschieden meine Karriere zu beenden", teilte Friedrich Ende Juni auf seiner offiziellen Website mit. "Ich kann mit viel Stolz auf eine großartige Karriere zurückblicken und bin jetzt gespannt auf neue Türen, die sich öffnen".


In der Tat verfolgte Friedrichs Karriere eine etwas ungewöhnliche Kurve. Im Verein absolvierte er den Großteil seines Fußballerlebens in der Hauptstadt. Bei Hertha BSC stieg der eigentlich ruhige Friedrich zum Kapitän, Identifikationsfigur und Leitwolf auf. Mit 23 kam er von Arminia Bielefeld zur Hertha und wurde sehr überraschend bereits nach 3 Saisonspielen von Rudi Völler in die Nationalmannschaft eingeladen. Friedrichs Stammplatz bei Hertha war in den ersten Jahren die rechte Seite, die er mit Schnelligkeit und Offensivdrang solide bearbeitete und gab in seinen ersten drei Jahren auf dieser Position 14 Torvorlagen.


Seine zweite Saison war trotzdem eine der schwierigeren bei Hertha, als der hochgehandelte Verein unter Huub Stevens bis Ende gegen den Abstieg spielte. Bitter auch die Folgesaison, als Hertha am letzten Spieltag mit einem 0:0 die Champions League verpasste. Nach dem Karriereende von Dick van Burik durfte Friedrich nach eigenem Drängen unter Lucien Favre 2008 als Innenverteidiger ran und Hertha spielte bis zum Ende sogar um die Meisterschaft mit. Arne Friedrich wurde in dieser Spielzeit auch zum Kapitän ernannt.


Die Folgesaison war jedoch wohl die schwärzeste in der Karriere von Arne Friedrich. Hertha steigt mit Friedrich als Kapitän sang und klanglos nach 12 Jahren Erstligazugehörigkeit in die 2.Liga ab. Friedrich wirkte in dieser Spielzeit oft indisponiert, verschuldete z.Bsp. gegen Nürnberg einmal eine Niederlage und kritisierte zudem in einem mit Handykamera aufgezeichneten Gespräch Mannschaftskollegen: "Und dass der Patrick Ebert vor dem 0:2 den Ball verliert und dann nicht hinterherrennt, seht ihr nicht, oder was?" Trotzdem vergisst man aus dieser Saison auch nicht, dass Friedrich in der Winterpause einige Angebote hatte und den Verein trotz schwieriger Lage nicht im Stich ließ. "Ich will kein Verräter sein", sagte er damals.


Ironischerweise folgte sofort nach dem Abstieg mit Hertha der Karrierehöhepunkt für Fiedrich: Die WM 2010. Gegen viel Kritik entschied sich Jogi Löw Friedrich als Stamm-Innenverteidiger neben Per Mertesacker (nach der miserablen Saison bei Hertha wohlgemerkt!) und Friedrich dankte es ihm mit teils Weltklasse-Leistungen. Unvergesslich eine Szene im Achtelfinale gegen England, als Friedrich Wayne Rooney den Ball abnimmt und ihn dann elegant aussteigen lässt und den Gegeneingriff einleitet. Ein weiteres Highlight war das Tor 3:0 gegen Argentinien (siehe Foto), als der Innenverteidiger den Ball nach einem Dribbling von Bastian Schweinsteiger ins Tor bugsierte.


Überhaupt hatte Friedrich eine überaus erfolgreiche Karriere in der Nationalmannschaft. Ein anderer Höhepunkt sicherlich die WM 2006, als Jürgen Klinsmann Arne Friedrich auf der rechten Abwehrseite aufstellte, ihm nach anfänglichen Schwächen im Viertelfinale gegen Argentinien das Vertrauen gab, und Friedrich Carlos Tevez in dem Spiel so an die Kette legte, dass dieser sein schwächstes WM-Spiel ablieferte.


Die WM 2010 kommt zugleich dem Zenit der Karriere des Arne Friedrich gleich. Für läppische 3 Mio. Euro lotste der damalige VfL Wolfsburg - und frühere Hertha-Manager - Dieter Hoeneß den Innenverteidiger nach seiner überragenden WM in die VW-Stadt, wo Friedrich aber aufgrund von zahlreichen Verletzungen nur auf 15 Einsätze kam und seinen Vertrag nach einem Jahr auflöste. Obwohl viele Hertha-Fans sich damals eine Rückkehr in die Hauptstadt versprachen, startete der Innenverteidiger ein letztes Abenteuer in den USA und absolvierte in zwei Jahren bei Chicago Fire 24 Spiele, wo er schnell beliebt wurde.


Obwohl Arne Friedrich der große Titel verwehrt blieb, hat man bei ihm nicht wie bei Michael Ballack zum Beispiel den Eindruck eines Versäumnisses. Bei Hertha war er zwar der Kapitän, spielte aber nie bei einem absoluten Topklub oder in der Champions League. Deshalb hat man den Eindruck, dass die großen Spiele in der Nationalmannschaft eine wunderbare Zugabe für Arne Friedrich waren, die er auch ohne Titel genoss. Friedrich wird für seine Kopfballstärke, Spielübersicht und Schnelligkeit auf der rechten Seite und in der Innenverteidigung in Erinnerung bleiben. Trotzdem war der eher ruhigere Friedrich mit der Rolle als Kapitän bei Hertha teilweise ein wenig überfordert. Nichtsdestotrotz hat mit Arne Friedrich einer der größeren Spieler von Hertha BSC und der jüngsten Nationalmannschaftshistorie seine Karriere beendet.


KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Passwort vergessen?   |   Kein Mitglied? Hier registrieren
Neueste Kommentare
kdurant35
Artikel: Spiel 3: Mavericks - Rockets 128:130: Das Glück des Bärtigen - Sport US-Sport NBA
bernard_ : naja,ich bin ne zeitlang raus gewesen aus der NBA Geschichte..
25.04.2015, 06:14 Uhr - 16 Kommentare
kdurant35
Artikel: News und Gerüchte: "Haben alles getan, was wir konnten" - Sport US-Sport NBA
Cyx : @flash Dallas hat aber Bird Rights bei Rondo. Sie sind also die einz
25.04.2015, 05:50 Uhr - 87 Kommentare
wurstmueller
Artikel: Rückblick: Houston vs. Dallas, 2005: Nicht das erste Rodeo - Sport US-Sport NBA
Der Drops ist gelutscht. Wenn Hedo und Davis im Game.
25.04.2015, 05:39 Uhr - 704 Kommentare
hibb
Artikel: NHL-Playoffs, 1. Runde: Forsberg-Gala & Tampas Aufholjagd - Sport US-Sport NHL
Ist immer bitter wenn man jedes Spiel mit nur einem Tor Unterschied verliert
25.04.2015, 04:23 Uhr - 47 Kommentare
KokainCowboy
Artikel: 2. Liga - 30. Spieltag: Irre! Coltorti schießt Leipzig zum Sieg - Sport Fussball 2. Bundesliga
Dann kommt der Moment wo all die Konzerne in der ersten Liga sind. Die Stehp
25.04.2015, 03:35 Uhr - 30 Kommentare
bernard_
Artikel: Vorschau, 30. Spieltag: Derby mitten im Abstiegssumpf - Sport Fussball Bundesliga
essenTielles...aber mit der neuen Rechtschreibe weiß ich auch nicht mehr so
25.04.2015, 03:01 Uhr - 2 Kommentare
leooo
Artikel: Guardiolas Rendezvous mit der alten Liebe: "Auf geht's" - zu Oma und Opa - Sport Fussball Champions League
weiß nicht. wenn ich ehrlich bin, /sah/sehe ich außerhalb das real/portugal
25.04.2015, 02:59 Uhr - 71 Kommentare
Obasi
Artikel: Bundesliga - 30. Spieltag: Mainz siegt durch Bell-Doppelback - Sport Fussball Bundesliga
Warum spielt Barnetta eigentlich nicht weiter auf der RV Position? Gegen Rea
25.04.2015, 02:48 Uhr - 108 Kommentare
bebi222
Artikel: Gunners-Spieler wittert Coup gegen Chelsea: Özil: "Sind in starker Form" - Sport Fussball International
wenn ihr meint, dann freut euch an ihm. Geht mal alle big 5 games der PL dur
25.04.2015, 02:37 Uhr - 19 Kommentare

Aktuelle Nachrichten und Berichte aus Sport, Fußball, Bundesliga, Champions League, Fußball International, Europa League, NBA, Formel 1, US-Sport, Golf, Wintersport und Handball. Im Online-Artikelarchiv auch kostenlos recherchierbar. Dazu News, Spielberichte, Kommentare, Videos, Bilder, Liveticker und exklusive Interviews aus allen Bereichen des Sports von der SPOX-Redaktion

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports