Owens schlägt WWE-Boss blutig

WWE-Eklat! Owens schlägt McMahon blutig

Von SPOX
Mittwoch, 13.09.2017 | 10:57 Uhr
Owens gegen McMahon

Bei Smackdown in Las Vegas wird Kevin Owens zur zentralen Figur. Seine Fehde gegen die McMahons ist nun in vollem Gange. Dolph Ziggler verwundert weiterhin.

In Las Vegas schnappte sich KO zum Start der Show das Mikrofon. Er erklärte die Episode zur "Kevin Owens Show" und lud Mr. McMahon in den Ring ein. Seiner statt kam jedoch General Manager Daniel Bryan zum Ring und verkündete, dass der WWE-Boss noch nicht eingetroffen sei.

Im ersten Match des Abends besiegte AJ Styles Tye Dillinger und verteidigte damit den US-Gürtel. Nach dem Kampf schüttelten sich beide Superstars die Hand. Baron Corbin nutzte die Gelegenheit und attackierte Styles von hinten - eine Ansage in Richtung Titel.

The New Day holt Titel zurück

Mit dem Titel über der Schulter provozierte Jinder Mahal im nächsten Segment seinen Rivalen Shinsuke Nakamura. Der Japaner ließ sich darauf aber nicht ein. The New Day besiegte die Usos in einem Sin City Street Fight und sicherte sich damit die Titel im Tag Team zurück.

Natalya hingegen konnte ihren Titel verteidigen. Ihr Kampf gegen Naomi wurde von Carmella und James Ellsworth am Ringrang genau verfolgt. Diese mischten sich schließlich ein, was Natalya zu ihrem Sieg nutzen konnte und Naomi zur Aufgabe brachte.

Ziggler verwundert die WWE

Ziggler verwunderte die anwesenden WWE-Fans wie schon zuletzt mit verschiedenen Entrances. Schließlich erklärte sich der Superstar: "Jeder kann irgendwie zum Ring laufen. Aber niemand kann das im Ring tun, was ich dort tue." Ein Match ließ Ziggler aber aus.

Dafür besiegten Shelton Benjamin und Chad Gable die Hype Bros. Die Show war allerdings noch nicht beendet. Es kam zum Treffen zwischen Owens und Mr. McMahon. McMahon sprach den vergangenen Brawl zwischen Shane-O-Mac und Owens an und kündigte an, KO zu verklagen.

Owens verprügelt McMahon

Davor allerdings solle es zu einem Match bei Hell in a Cell kommen. Owens fragte nach, ob er damit berechtigt wäre, einen McMahon ohne Rücksicht anzugreifen. Als McMahon Sr. das bestätigte, verpasste ihm Owens einen Headbutt und schickte die lebende Legende zu Boden.

Auch das mehrfache Eingreifen von Security und Referees konnte Owens nicht stoppen. Auf den Headbutt folgten Schläge, ein Tritt gegen den Kopf und ein Frog Splash. Erst dann ließ Owens von seinem Gegenüber ab - wohl der Start einer großen Fehde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung