Samstag, 23.01.2016

Royal Rumble 2016: Head-to-Head

Reigns, Lesnar oder Japan-Invasion?

Beim Royal Rumble (Sonntagnacht ab 1 Uhr im User-Talk) geht es in diesem Jahr nicht nur um den üblichen Spot im Main Event von WrestleMania, sondern um den WWE World Heavyweight-Titel. Roman Reigns muss sich dabei unter anderem Brock Lesnar und der Wyatt Family stellen. Zuvor verteidigt Dean Ambrose seine Intercontinental Championship gegen Kevin Owens. Die SPOX-Tipps.

Im Royal Rumble treten 30 Wrestler gegeneinander an
© 2016 wwe, inc. all rights reserved
Im Royal Rumble treten 30 Wrestler gegeneinander an

Darren Young & Damien Sandow vs. The Dudley Boyz vs. The Ascension vs. Mark Henry & Jack Swagger (Fatal 4-Way Kickoff Match to qualify for the Royal Rumble Match)

Marcus Hinselmann: Das ist ja mal ein "hochklassiges" Kickoff-Match! Fünfzig Prozent der teilnehmenden Duos besitzen sogar eine gemeinsame Tag Team-Geschichte. Eine famose Quote, ganz ehrlich. Uninteressanter kann der PPV kaum beginnen. Schade auch, dass Worker wie Sandow oder Swagger nicht im Rumble-Match vertreten sein werden. Gewinnen werden hier sicher die Dudley Boyz. Aber was ist eigentlich mit den Prime Time Players passiert?

Maurice Kneisel: Man will Titus solo pushen und hat erkannt, dass Darren Young leider null Charisma hat? Selbst das ist aber keine Erklärung für dieses "Team" mit Damien Sandow, der mal Vinces Mutter angefahren haben muss oder ähnliches - anders ist seine Darstellung in den letzten Jahren einfach nicht erklärbar.

Ich muss dir leider zustimmen, diese Ansetzung ist an Schwachsinn kaum zu übertreffen. Persönlich hoffe ich noch, dass Swagger & Henry den Sieg einfahren dürfen... oder die Ascension... oder sogar Young & Sandow!? Aber die Dudleys werden ohnehin in den Rumble einziehen.

WWE Tag Team Champions The New Day vs. The Usos

Kneisel: Das Wichtigste vorweg: R.I.P. Francesca. Die WWE fährt seit einigen Wochen die Präsenz des New Day zurück, damit die Fans den Stable nicht so bald überhaben. Soweit nachvollziehbar. Leider geben sie den Jungs aber derzeit generell wenig, womit sich arbeiten lässt - und sie holen noch das Bestmögliche raus. Die Fehde gegen die Usos fand im letzten Monat kaum statt, und so erwartet uns hier "nur" ein im Zweifel gutes Match zwischen den derzeit besten Tag Teams im Main Roster. Ich tippe darauf, dass die WWE das Rennen mal wieder auflockern will und den Titel zu den Usos wandern lässt.

Hinselmann: Wie die WWE mit ihren Top Teams umgeht, ist wirklich fast so tragisch wie Francescas Ende. Natürlich wäre ein New Day Overkill auf Dauer wahrscheinlich nur schwer erträglich, aber uns eine solche Top-Paarung wie Usos vs. New Day ohne jeglichen annehmbaren Aufbau aufzutischen, ist eine Sauerei. Nichtsdestotrotz wird es sicherlich ein Match der attraktiveren Sorte.

High Flying, Team-Moves, Comedy und krasse Spots werden wir sehen. Gäbe es nicht den schwachen Aufbau, hätte man alles zusammen, was die Division benötigt. Leider versaut die kaum vorhandene Fehde die Vorfreude gehörig, und mittlerweile ist es auch schon unerheblich, wer den Titel gewinnt, da er sowieso maximal unterrepräsentiert wird. Dennoch tippe und hoffe ich auf eine Titelverteidigung von The New Day.

Divas Champion Charlotte vs. Becky Lynch

Hinselmann: Becky Lynch überzeugt mich größtenteils mit ihrer Leistung. Während Charlotte seit ihrem Debut von Woche zu Woche uninteressanter wirkt, blüht ihr Gegenpart mehr und mehr auf. Ich kann absolut nicht nachvollziehen, dass man Charlotte so sehr hinter ihrem Vater stehen lässt.

Es ist doch offensichtlich, dass dies ihrer Entwicklung langfristig nicht sonderlich helfen wird. Dadurch wird sie nur noch mehr als Ric Flairs Girl dargestellt. Wenn sie nicht bald gegen ihn turnt, sehe ich trotz ihrer Skills vorerst eher schwarz. Da Becky aber nicht das Standing (wenn man davon beim Diven Titel reden kann) hat, um den Gürtel einzusacken, rechne ich mit einer dreckigen Titelverteidigung - eben Flair Style - von Charlotte. Ich hoffe dabei aber, ein ansehnliches Match zu sehen.

Royal Rumble: Die größten Momente
Mit insgesamt drei Siegen (1997, 1998, 2001) ist "Stone Cold" Steve Austin der Rekordhalter beim Royal Rumble
© imago
1/12
Mit insgesamt drei Siegen (1997, 1998, 2001) ist "Stone Cold" Steve Austin der Rekordhalter beim Royal Rumble
/de/sport/diashows/1601/WWE/royal-rumble-rekorde/royal-rumble-rekorde-austin-flair-kane-rey-reigns.html
Den Rekord für die meisten Eliminierungen in einem Rumble hält allerdings Roman Reigns. Er beförderte 2014 zwölf Gegner aus dem Ring
© getty
2/12
Den Rekord für die meisten Eliminierungen in einem Rumble hält allerdings Roman Reigns. Er beförderte 2014 zwölf Gegner aus dem Ring
/de/sport/diashows/1601/WWE/royal-rumble-rekorde/royal-rumble-rekorde-austin-flair-kane-rey-reigns,seite=2.html
Rey Mysterio stand bei seinem Sieg 2006 stolze 1:02:12 Stunden im Ring und hält damit den Rekord für die längste Zeit im Ring
© getty
3/12
Rey Mysterio stand bei seinem Sieg 2006 stolze 1:02:12 Stunden im Ring und hält damit den Rekord für die längste Zeit im Ring
/de/sport/diashows/1601/WWE/royal-rumble-rekorde/royal-rumble-rekorde-austin-flair-kane-rey-reigns,seite=3.html
Ganz im Gegensatz zu Santino Marella, der 2009 genau eine Sekunde im Ring überstand - Negativrekord!
© getty
4/12
Ganz im Gegensatz zu Santino Marella, der 2009 genau eine Sekunde im Ring überstand - Negativrekord!
/de/sport/diashows/1601/WWE/royal-rumble-rekorde/royal-rumble-rekorde-austin-flair-kane-rey-reigns,seite=4.html
Der bisher jüngste Triumphator ist Brock Lesnar - Er gewann 2003 im Alter von 25 Jahren
© getty
5/12
Der bisher jüngste Triumphator ist Brock Lesnar - Er gewann 2003 im Alter von 25 Jahren
/de/sport/diashows/1601/WWE/royal-rumble-rekorde/royal-rumble-rekorde-austin-flair-kane-rey-reigns,seite=5.html
Den Altersrekord hält Vince McMahon: Der langjährige CEO der WWE war 1999 im stolzen Alter von 54 Jahren der Last Man Standing
© getty
6/12
Den Altersrekord hält Vince McMahon: Der langjährige CEO der WWE war 1999 im stolzen Alter von 54 Jahren der Last Man Standing
/de/sport/diashows/1601/WWE/royal-rumble-rekorde/royal-rumble-rekorde-austin-flair-kane-rey-reigns,seite=6.html
Bei der allerersten Ausgabe des Royal Rumble 1988 holte sich "Hacksaw" Jim Duggan den Titel
© getty
7/12
Bei der allerersten Ausgabe des Royal Rumble 1988 holte sich "Hacksaw" Jim Duggan den Titel
/de/sport/diashows/1601/WWE/royal-rumble-rekorde/royal-rumble-rekorde-austin-flair-kane-rey-reigns,seite=7.html
Den Rekord für die meisten Teilnahmen sackt sich Kane ein - 16 Mal zog "The Demon" bereits in den Kampf
© getty
8/12
Den Rekord für die meisten Teilnahmen sackt sich Kane ein - 16 Mal zog "The Demon" bereits in den Kampf
/de/sport/diashows/1601/WWE/royal-rumble-rekorde/royal-rumble-rekorde-austin-flair-kane-rey-reigns,seite=8.html
Ric Flair holte sich 1992 den Sieg beim einzigen Royal Rumble, bei dem auch der World Heavyweight Title auf dem Spiel stand
© getty
9/12
Ric Flair holte sich 1992 den Sieg beim einzigen Royal Rumble, bei dem auch der World Heavyweight Title auf dem Spiel stand
/de/sport/diashows/1601/WWE/royal-rumble-rekorde/royal-rumble-rekorde-austin-flair-kane-rey-reigns,seite=9.html
Hulk Hogan ist einer von drei Fightern, die den Royal Rumble zwei Jahre hintereinander für sich entscheiden konnten (1990 & 1991)
© getty
10/12
Hulk Hogan ist einer von drei Fightern, die den Royal Rumble zwei Jahre hintereinander für sich entscheiden konnten (1990 & 1991)
/de/sport/diashows/1601/WWE/royal-rumble-rekorde/royal-rumble-rekorde-austin-flair-kane-rey-reigns,seite=10.html
Neben dem Hulkster und Steve Austin gelang dieses Kunststück nur Shawn Michaels (1995 & 1996)
© getty
11/12
Neben dem Hulkster und Steve Austin gelang dieses Kunststück nur Shawn Michaels (1995 & 1996)
/de/sport/diashows/1601/WWE/royal-rumble-rekorde/royal-rumble-rekorde-austin-flair-kane-rey-reigns,seite=11.html
Bret Hart musste sich seinen einzigen Titel mit Lex Luger teilen. Beide Kämpfer eliminierten sich exakt gleichzeitig
© getty
12/12
Bret Hart musste sich seinen einzigen Titel mit Lex Luger teilen. Beide Kämpfer eliminierten sich exakt gleichzeitig
/de/sport/diashows/1601/WWE/royal-rumble-rekorde/royal-rumble-rekorde-austin-flair-kane-rey-reigns,seite=12.html
 

Kneisel: Bei NXT wurde Charlotte nach anfänglichen Schwierigkeiten deutlich sinnvoller dargestellt. Sie war gefühlt Tweener, kam einfach rein, fertigte ihre Gegnerinnen ab und ging wieder. Das lag ihr, da das Charisma ihres Vaters, wenn überhaupt, auf ihren Bruder David übergegangen ist, aber definitive nicht auf sie. Da man sich im Main Roster mehr auf ihre nur bedingt vorhandene Ausstrahlung konzentriert als auf ihr Können im Ring, werden ihre Schwächen überdeutlich.

Sie durch ihren Vater zu schützen, funktioniert aufgrund seines alles überstrahlenden Charismas einfach nicht, und so wirkt sie als Champ zunehmend unglaubwürdiger. Becky Lynch hingegen profitiert als einzige der drei Horsewomen vom Sprung in den Main Roster, da sie bei NXT vergleichsweise schwach gebookt wurde und nun stärker aus der Masse heraussticht.

Entsprechend hätte sie den Titel durchaus verdient - wird aber lediglich mit einem DQ-Sieg aus dem PPV gehen. Ich tippe darauf, dass Paige sich einmischt und die Flairs dadurch mit ihren miesen Tricks dieses Mal nicht durchkommen.

United States Champion Alberto del Rio vs. Kalisto

Kneisel: Kalisto war - geht man vom Zeitpunkt der Tapings aus - gerade mal einen Tag lang US Champ. Schade, denn den Titelgewinn hatte er sich nach seinen starken Leistungen in den letzten Wochen und Monaten durchaus verdient. Alberto hingegen kann auch in der immer belangloser und lächerlicher wirkenden League of Nations nicht glänzen.

Immerhin waren seine Leistungen im Ring in letzter Zeit wieder besser, auch wenn sich gegen Kalisto erneut der ein oder andere Botch eingeschlichen hat. Sinn macht das Booking mit dem Hin- und Her-Wechsel für mich nur bedingt. Ich gehe von einem DQ-Sieg für Kalisto aus, den Titel bekommt er vorerst nicht wieder. Oder, Marcus?

Hinselmann: Irgendwie ist die Lage um den US Titel wirklich merkwürdig. Man kann aber nicht abstreiten, dass die beiden Titelwechsel ziemliche Schocker waren. Gerade für Kalisto habe ich mich riesig gefreut. Seine Präsenz im Titelrennen hat dem US-Title auch frischen Wind gegeben. Die Lage von del Rio sehe ich genauso wie du. Er ist absolut nicht überzeugend und gliedert sich damit perfekt in die League of Nations ein.

Ich hätte mich wirklich gefreut, wenn Kalisto den Titel ein wenig länger hätte tragen dürfen. So gehe ich aber davon aus, dass Alberto del Rio mit der Hilfe seiner Buddies das Match für sich entscheiden wird.

Seite 1: Fatal 4-Way, New Day vs. The Usos & Charlotte vs. Becky Lynch

Seite 2: Ambrose vs. Owens, Royal Rumble & Fazit

Maurice Kneisel / Marcus Hinselmann

Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.