Victoria Azarenka erklärt ihren möglichen Verzicht auf die US Open

"Will meinen Sohn nicht zurücklassen"

Donnerstag, 17.08.2017 | 17:38 Uhr
Victoria Azarenka
© getty

Victoria Azarenka spricht über ihre schwierige Entscheidung, womöglich die US Open auszulassen. Grund: die Trennung von ihrem Lebensgefährten und der Rechtsstreit um Sohn Leo.

Bereits vor einigen Tagen war zu hören, dass sich Victoria Azarenka und der Vater ihres Sohnes Leo getrennt haben - und ein möglicher Verzicht der Weißrussin bei den US Open zur Debatte steht. Angeblicher Grund ist die Anordnung eines Gerichts, dass Leo bis zur Klärung der Angelegenheit den Bundesstaat Kalifornien nicht verlassen darf. Nun hat sich Azarenka selbst via Twitter zu Wort gemeldet. Ihre Erklärung im Wortlaut:

"An meine unglaublichen Fans und Freunde, die mich über meine Karriere hinweg unterstützt haben und es verdienen zu wissen, warum ich möglicherweise nicht an den US Open in diesem Jahr teilnehmen kann.

Der Tag, an dem mein Sohn Leo geboren wurde, im Dezember letzten Jahres, war bei weitem der glücklichste meines Lebens. Ich habe nun eine neue Bewunderung für Mütter - und Väter -, die verschiedenste Verantwortlichkeiten für ihre Familien jonglieren. Dennoch, wie viele arbeitende Mütter und trotz meiner unbedingten Liebe für meinen Sohn, stehe ich einer schwierigen Situation gegenüber, die es mir nicht erlauben könnte, gleich zu meiner Arbeit zurückzukehren.

In Weißrussland im März, mit meiner Familie im Schlepptau, habe ich begonnen, auf mein Ziel hinzuarbeiten, zum 31. Juli auf einem hohen Level auf die Tour zurückzukehren. Ich habe es Mitte Juni geschafft, habe in Mallorca gespielt und dann in Wimbledon.

Kurz nach Wimbledon haben Leos Vater und ich mich getrennt, und während wir daran arbeiten, einige rechtliche Lösungen zu finden, ist die Lage aktuell so, dass ich nur bei den US Open spielen könnte, wenn ich Leo in Kalifornien lasse - was ich nicht tun will.

Kind und Karriere zu balancieren, ist für alle Eltern schwierig, aber es ist eine Herausforderung, der ich mich stelle und die ich annehme. Ich möchte Männer und Frauen unterstützen, die wissen, dass es okay ist, eine arbeitende Mutter zu sein - oder ein Vater. Niemand sollte sich zwischen Kind und Karriere entscheiden müssen. Wir sind stark genug, beides zu schaffen.

Ich bin unglaublich dankbar für die all die Unterstützung, die ich von Männern und Frauen in aller Welt bekommen habe, die die Wichtigkeit arbeitender Mütter unterstützen sowie unser Recht, mit unseren Kindern zusammen zu sein. Ich freue mich, hoffentlich bald positive Neuigkeiten zu haben, als dass die Situation gelöst werden und ich zurückkehren kann.

Ich bleibe optimistisch, dass Leos Vater und ich die Differenzen beiseiteschieben können und in die richtige Richtung gehen, in der wir effektiver als Team zusammenarbeiten und ein Arrangement für alle drei finden, zu reisen - und für mich zu spielen. Aber vor allem, um sicherzustellen, dass Leo eine dauerhafte Präsenz beider Elternteile haben wird."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung