WTA-Turnier in Stuttgart: Maria Sharapova schlägt Ekaterina Makarova

Nach Comeback: Sharapova setzt Siegeszug fort

SID
Donnerstag, 27.04.2017 | 17:44 Uhr
Maria Sharapova hatte mit Ekaterina Makarova wenig Mühe
Advertisement
If Stockholm Open Men Single
Live
ATP Stockholm: Finale
European Open Men Single
Live
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Maria Sharapova hat auch das zweite Spiel nach dem Ablauf ihrer Dopingsperre gewonnen und steht im Viertelfinale des WTA-Turniers in Stuttgart.

Die 30-jährige Russin bezwang ihre Landsfrau Jekaterina Makarova mit 7:5, 6:1. Nach 79 Minuten verwandelte Sharapova ihren ersten Matchball mit dem neunten Ass und setzte das erfolgreiche Comeback nach ihrer 15-monatigen Sanktion wegen Meldoniummissbrauchs fort.

In der Partie um den Sprung ins Halbfinale trifft die ehemalige Nummer eins Sharapova am Freitag auf Anett Kontaveit (Estland), die bereits am Mittwochabend French-Open-Siegerin Garbine Muguruza aus Spanien (2:6, 7:6, 6:1) ausgeschaltet hatte.

Sharapovas Sperre war erst am Dienstagnacht abgelaufen. Bis dahin hatte der Superstar die Anlage nicht betreten dürfen. In ihrem ersten Match nach 456 Tagen hatte die fünfmalige Major-Gewinnerin am Mittwoch die Italienerin Roberta Vinci bezwungen (7:5, 6:3) bezwungen. Sharapova, die dank einer nicht ganz unumstrittenen Wildcard im Hauptfeld starten durfte, hat das Sandplatzevent bereits dreimal gewonnen (2012-2014).

Höfliche Begrüßung für Sharapova

Im von intensiven Grundlinienduellen geprägten Match gegen Linkshänderin Makarova nutzte Sharapova gleich ihren zweiten Breakball zum Satzgewinn. Zuvor hatten beide ihre Aufschlagspiele relativ sicher durchgebracht. Wie am Vortag wirkte Sharapova, die von den rund 4500 Zuschauern in der Arena erneut höflich, aber keineswegs stürmisch begrüßt wurde, hochkonzentriert.

Immer wieder zeigte sie die Faust und blickte kämpferisch in ihre Box, in der unter anderem Coach Sven Groeneveld saß. Sharapova nahm ihrer Fed-Cup-Kollegin Makarova im zweiten Durchgang gleich zweimal in Folge den Aufschlag zur eigenen 5:1-Führung ab. Wenig später machte sie den Erfolg perfekt.

Maria Sharapova im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung