Fed Cup: Ilie Nastase zeigt sich uneinsichtig nach Eklat

"Steckt mich ins Gefängnis, wenn ihr wollt"

Montag, 24.04.2017 | 21:29 Uhr
Ilie Nastase will sich nicht entschuldigen für seine Aussetzer im Fed Cup
© getty

Tennis-Ikone Ilie Nastase lässt jedes Anzeichen von Reue nach den Vorkommnissen beim Fed-Cup-Duell zwischen Rumänien und Großbritannien in Constanta vermissen. Der 70-Jährige wurde für sein Fehlverhalten vom Tennisweltverband ITF vorläufig gesperrt.

Er beleidigte gegnerische Spielerinnen, den Schiedsrichter, Journalisten und machte rassistische Bemerkungen gegen Serena Williams. Nach seinem skandalösen Auftritt am vergangenen Fed-Cup-Wochenende wurde der rumänische Kapitän Ilie Nastase des Platzes verwiesen und von der ITF sanktioniert. Späte Einsicht oder eine Entschuldigung gab es nicht. Ganz im Gegenteil: Die frühere Nummer eins der Welt sagte in einem Interview mit dem Daily Mirror, dass er nicht bereut, was im Stadion von Constanta geschah:

"Sie können mich ins Gefängnis stecken, wenn sie wollen - ist mir vollkommen egal." Nastase habe seine Spielerin, Sorana Cirstea, nur verteidigen wollen, rechtfertigte sich der zweifache Grand-Slam-Champion: "Die Engländerin (Johanna Konta; d. Red.) hat den Platz verlassen, ohne nach Erlaubnis zu fragen. Ich gebe zu, dass ich sie in diesem Moment als Schlampe bezeichnet habe."

"Ich brauche diesen Bullshit nicht"

Ab sofort darf Nastase in keiner Funktion mehr an Fed-Cup-Veranstaltungen teilnehmen, auch der Zutritt und die Akkreditierung zu diesen Events werden dem rumänischen Teamchef bis auf Weiteres verwehrt. "Ich brauche diesen Scheiß nicht, ich bin 70 Jahre alt", bemerkte Nastase gewohnt vulgär und fügte hinzu: "Für meinen Job als Kapitän werde ich noch nicht einmal bezahlt. Es ist mir egal, ob sie mich bestrafen oder meines Amtes entheben. Für's Tennis ist es nicht gut, so mit einer ehemaligen Nummer eins umzugehen."

Alle Fed-Cup-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung