Tennis

ATP-Challenger-Tour: Tomic und Nishioka in einer Reihe mit Klizan, Monfils und Andujar

Von tennisnet
Yoshihito Nishioka war 2018 sowohl auf der ATP- wie auch auf der ATP-Challenger-Tour erfolgreich
© getty

Sieben Spieler haben es 2018 geschafft, sowohl auf der ATP-Challenger-Tour wie auch auf der ATP-Tour Matches zu gewinnen. Darunter so prominente Namen wie Martin Klizan, Gael Monfils oder Bernard Tomic.

Auf der ATP-Challenger-Tour lernen, heißt für die noch etwas größere ATP-Tour lernen. Jüngste Beispiele dafür: Yoshihito Nishioka und Bernard Tomic, die am Sonntag in Shenzhen und Chengdu jeweils den Titel holten, bei 250er-Turnieren. In diesem Jahr aber auch schon bei Challengern reüssiert haben.

Tomic, der als Qualifikant im Finale gegen Fabio Fognini vier Matchbälle abwehrte und in der ATP-Weltrangliste einen Sprung um 47 Plätze nach vorne auf Position 76 machte, siegte im Sommer bei der ersten Auflage des Challengers in der Academy von Rafael Nadal. Nishioka, ebenfalls über die Qualifikation in das Hauptfeld gekommen, verbesserte sich gleich um 76 Ränge auf Platz 95, der Japaner war 2018 bereits beim Challenger in Gimcheon (Südkorea) erfolgreich gewesen.

Andujar, Klizan, Monfils ebenfalls doppelt erfolgreich

Tomic und Nishioka sind nicht alleine: Fünf weitere Spieler haben sich ebenfalls auf beiden Ebenen erfolgreich gezeigt: French-Open-Halbfinalist Marco Cecchinato (Siege in Umag und Budapest auf der ATP-Tour, in Santiago de Chile beim Challenger), dessen Landsmann Matteo Berrettini (Gstaad und Bergamo), Martin Klizan (Kitzbühel und den Challenger in Indian Wells) und Gael Monfils (Doha und Kaohsiung).

Aus dieser Gruppe sticht indes noch Pablo Andujar heraus, der sein Comeback mit den Erfolgen beim ATP-World-Tour-250-Turnier in Marrakesch und beim in der Akademie von Juan Carlos Ferrero ausgetragenen Challenger in Alicante krönte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung