ATP: Stefanos Tsitsipas im Interview - "Lieber London als Mailand"

Von Jens Huiber
Mittwoch, 18.07.2018 | 08:03 Uhr
Stefanos Tsitsipas hat große Ziele
© GEPA

Stefanos Tsitsipas ist einer der Aufsteiger der Saison 2018 auf der ATP-Tour. Im Interview mit tennisnet erläutert der Grieche seine Pläne für die kommenden Monate.

tennisnet: Herr Tsitsipas. Sie spielen das erste volle Jahr auf der ATP-Tour. Wie geht es Ihnen gerade?

Stefanos Tsitsipas: Im Augenblick bin ich ein wenig müde. Ich habe sehr viele Matches gespielt, zuletzt in Wimbledon einen guten Lauf gehabt. Es war eines meiner Ziele in diesem Jahr, die vierte Runde in einem Grand-Slam-Turnier zu erreichen. Ich habe also viel Energie verbraucht, in dieser Hinsicht habe ich gerade ein Tief. Ich versuche mich auszuruhen, vielleicht auf eine Insel zu fliegen, einfach Zeit weg vom Tennis zu verbringen. Und mit meiner Familie.

tennisnet: Bedeutet das, dass Sie in Hamburg nicht spielen werden?

Tsitsipas: Ich bin mir nicht sicher. Ich muss erst einmal sehen, wie ich mich körperlich fühle. Dann werde ich mit meinem Team diskutieren, wie wir meinen Spielplan gestalten.

Richtige Spielanlage für Rasen

tennisnet: In Wimbledon haben Sie also sehr erfolgreich gespielt. Worauf führen Sie es zurück, dass Sie schon als sehr junger Profi auf Rasen so gut zurechtkommen?

Tsitsipas: Gute Frage. Ich habe mich eigentlich schon beim allerersten Mal, als ich auf Rasen gegangen bin, wohlgefühlt. Das ist ganz natürlich gekommen. Ich bin ein großer Spieler mit einem starken Aufschlag, guten Grundschlägen, ich komme gerne ans Netz - mein Spielstil passt also ziemlich gut auf Gras. Natürlich bin ich mit Sandplätzen ein wenig besser vertraut, weil wir zuhause in Griechenland eigentlich nur auf Asche spielen.

tennisnet: Was haben Sie sich für die zweite Jahreshälfte vorgenommen?

Tsitsipas: Ich möchte das Jahr auf jeden Fall unter den Top 30 beenden. Das habe ich mir schon zu Beginn der Saison vorgenommen. Wenn es besser als erwartet laufen sollte, steigen auch meine Ziele. Das hängt natürlich von den Ergebnissen der kommenden Woche ab. Ich muss hart arbeiten und konzentriert bleiben. Und gute Resultate sammeln.

tennisnet: Wie wichtig ist Ihnen die Teilnahme am NextGen-Masters in Mailand?

Tsitsipas: Ich habe dort im letzten Jahr nicht gespielt, weiß also nicht, wie es sich anfühlt beim #NextGen-Finale anzutreten. Ich hoffe, ich werde mich qualifizieren, es sind noch fünf Monate bis dorthin. Aber ich hoffe, dass ich viele Punkte mache. Und anstelle von Mailand in London spielen kann.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung