Andy Murray vor Rückkehr auf ATP-Tour: "Ich war am absoluten Tiefpunkt meiner Karriere"

Von tennisnet
Montag, 18.06.2018 | 12:03 Uhr
Murray war fast ein Jahr lang außer Gefecht.
© getty

Andy Murray hat sich vor seinem Comeback auf die ATP-Tour über seine lange Verletzungspause geäußert. Im Rahmen des Rasen-Turniers im Londoner Queen's Club erklärte seine Verzweiflung während seiner Auszeit und warum er es nicht zuließ, dass sein Privatleben unter der Verletzung litt.

In einer Kolumne für BBC beschrieb Murray, der es zum Auftakt in London mit Nick Kyrgios zu tun bekommt, warum eine Hüftoperation unausweichlich war, und dass er über den Schmerz nach dem Eingriff überrascht war.

Andy Murray über ...

... seine Motivation, Tennisspieler zu sein: "Ich habe nicht mit den Tennis begonnen, um Wimbledon zu gewinnen und die Nummer eins der Welt zu werden. Ich spielte Tennis, weil ich es liebte und diesen Sport über meine gesamte Karriere lieben werde. Viele Leute sagen vielleicht, 'ach, dir geht's so gut', und das stimmt auch - ich habe großes Glück, dass das Tennis mein Beruf ist. Aber wenn du seit Kindeszeiten nichts anderes tust, und ein Jahr lang nicht das tun kannst, was du liebst, fällt es dir schwer. Das ist der absolute Tiefpunkt einer Profikarriere."

... die Entscheidung, sich einer Operation zu unterziehen: "Ich gab meiner Hüfte nie wirklich eine Chance, sich voll zu erholen. Bei den US Open wollte ich unbedingt spielen, das war aber ein Fehler. Seitdem mache ich genau das, was mir meine Ärzte sagen. Als ich mich auf Australien vorbereitete, fühlte ich mich auf dem Platz noch immer unwohl, weil ich mein gutes Gefühl, das ich im Trainingsraum hatte, nicht mitnehmen konnte. Kein Sportler will sich einer OP unterziehen, du versuchst immer, es zu vermeiden. Aber das war der Rat meiner Ärzte."

... die Phase nach der Operation: "Ich hatte eigentlich relativ geringe Schmerzen. Die Medizin ist so fortgeschritten, dass es nur mehr einen kleinen Schnitt benötigte. Ich war zwei Tage lang auf Krücken, und danach war ich wieder auf den Beinen. Nach zehn Tagen saß ich erstmals wieder auf dem Rad, somit verlor ich nicht allzu viel Muskelmasse."

... sein Privatleben während der Zwangspause: "Nach der Operation verbrachte ich einige Zeit mit meiner Mutter und meinem Team. Als ich zurück nach Hause kam, versuchte ich, dass die Verletzung mein Familienleben so wenig beeinflusst, wie möglich. Ich wünschte, ich könnte erzählen, wie viele Serien-Marathons ich einlegte, aber das war nicht der Fall. Sechs bis acht Stunden pro Tag verbrachte ich mit der Reha, und das war wahnsinnig langweilig."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung