Tennis

Returnstärke: Thiem mit toller Länge, Djokovic selten zu kurz

Dominic Thiem - im Doppel schon Halbfinalist in Buenos Aires
© getty

Auswertungen belegen: Dominic Thiem returniert mit guter Länge von außen - besonders auf der Einstand-Seite. Wenig überraschend: Novak Djokovic liefert insgesamt tolle Zahlen ab.

Gute Länge beim Return ist das A und O - die scharfen Aufschlaggranaten zu neutralisieren das oberste Gebot auf Rückschlagseite. Aber wie schlagen sich die Top 20, was die Längen-Platzierung ihrer Returns angeht?

ATP-Daten-Guru Craig O'Shannessy hat die Returns der aktuellen Top 20 auf erste Aufschläge nach außen ausgewertet (von allen Masters-Events und den ATP World Tour Finals der Jahre 2011 bis 2018). Seine drei Return-Kategorien: kurz (also ins T-Feld), mittel (hinter dem T-Feld, aber näher an der T- als an der Grundlinie) und lang (hinter dem T-Feld und näher an der Grundlinie).

Ergebnis auf der Einstand-Seite: Dominic Thiem steht am Besten da - mit 33,7 Prozent langer Returns (allerdings auch 21,3 Prozent ins T-Feld, womit er hier nur knapp besser als der Durchschnitt ist). Stark: Novak Djokovic, der nur 17,9 Prozent seiner Returns ins T-Feld schlug.

Auf der Vorteil-Seite liegt Djokovic gleich zweifach in Führung: mit 28,9 Prozent langer Returns und nur 21,6 Prozent Returns ins T-Feld. Thiem ist als Vierter mit 26,1 Prozent langer Returns ebenfalls gut dabei.

Nicht nur bei den jeweils Seiten-Besten Thiem und Djokovic, sondern auch im Durchschnitt wird deutlich: Die Returns von der Einstand-Seite (bei den Rechtshändern also Returns mit der Vorhand) gelingen öfter mit guter Länge als auf der Vorteil-Seite.

"Führender", was die (zu) kurzen Returns auf der Einstand-Seite angeht: Rafael Nadal mit 31,8 Prozent; auf der Vorteil-Seite sind es bei ihm sogar 34,7 Prozent. Schlechtester, also kürzester Returnierer, ist hier Sam Querrey mit 37,6 Prozent. Gut, dass er einen der besten Aufschläge der Tour hat!

Zur gesamten Liste geht es hier!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung