Tennis

Sam Groths Schulter beim Australian Football zerstört

Von tennisnet
Dienstag, 06.03.2018 | 17:30 Uhr
Beim Basketball wäre Sam Groth das nicht passiert
© getty

Die zweite Karriere von Sam Groth beginnt mit einer Verletzung: Der Australier verletzte sich im Training für sein Australian Football Team schwer an der Schulter.

Dass wir uns da mal nicht täuschen lassen: Auch Tennis ist ein Vollkontaktsport, gar keine Frage. Mindestens 1050 Mal hat Bob Bryan etwa seine Brust gegen die eines anderen Spielers gerammt. Gut, Bruder Mike hat zurückgerammt, das Ganze war von außerordentlichem Timing geprägt, dazu kommt der freundliche Umstand, dass die Bryans recht exakt gleich groß sind. Hätte Sam Groth bei seinem Abschiedsturnier, den Australian Open 2018, einen ähnlichen Stunt mit seinem Partner versucht, Lleyton Hewitts Stirn wäre bei gleicher Absprunghöhe ziemlich mittig auf Groths Kinn gelandet.

Apropos: So richtig lange Ruhe geben wollte Letzterer nach dem Eintritt in die Tennis-Pension nicht, hat sich seiner zweiten Leidenschaft (wie sie viele Australier zu haben scheinen - man denke nur an Nick Kyrgios´ ausgeprägte Affinität zum Basketball), der australische Version des Football, zugewandt. Diese Variante vereinigt die besten Elemente des puren Rugbysports, des Fußballs und zum Glück recht wenig des in den USA geprägten Footballs in sich: Spielfluss, Härte, Tempo. Eigentlich wie gemacht für einen Hünen wie Sam Groth, der seine Ambitionen allerdings auf kommendes Jahr schieben muss.

Beim Training mit dem Team aus North Heidenberg verletzte sich der 30-Jährige nämlich so schwer, dass seine Schulter vollständig rekonstruiert werden musste. "Es war ein ganz einfacher Drill, mit ein wenig Körperkontakt, eigentlich nichts Ernstes", so Groth. "Ich habe einen Schlag unterhalb des Ellbogens abbekommen, aber der Kontakt hat meine Schulter komplett herausgehoben." Eine Operation war unumgänglich. Kein schöner Einstand in das zweite Sportler-Leben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung