Tommy Haas braucht nach seinem Sieg im Generationenduell alle Kraft

"Ich hoffe auf gute Erholung"

Von SID
Dienstag, 11.04.2017 | 13:40 Uhr
Der alte Mann braucht Pause: Tommy Haas
© getty
Advertisement
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Tommy Haas hat nach über 21 Monaten wieder ein Spiel auf der ATP-Tour gewonnen. Nach dem Sieg gegen den 20 Jahre jüngeren Reilly Opelka in Houston hatte der Altmeister aber ein Problem.

Auf die ganz großen Gesten verzichtete Tommy Haas nach seinem "historischen" Sieg im Duell der Generationen. Fast väterlich klopfte der 39-Jährige dem 20 Jahre jüngeren US-Amerikaner Reilly Opelka auf den Rücken. Das 7:6 (7:5), 4:6, 6:3 im Erstrundenmatch des ATP-Sandplatzturnieres in Houston/Texas feierte Haas im Stil eines weisen Mannes, der seine Abschiedstour genießt und niemandem auf dieser Tennis-Welt mehr etwas beweisen muss.

Ein kurzes Lächeln, ein Winken ins johlende Publikum auf dem Centre Court im River Oaks Country Club - das wars. Bei der anschließenden Pressekonferenz allerdings gab der ewige Tommy dann doch zu, dass der erste Erfolg nach einer 21-monatigen Durststrecke schon etwas besonderes war. "Es ist sehr schön, solche Spiele zu gewinnen, vor allem gegen diese jungen Spieler", sagte Haas, der nach dem 2:11-stündigen Match nur eine Sorge hatte: "Ich hoffe, dass ich mich gut erholen kann und am Mittwoch wieder fit bin."

Das muss er auch sein, denn im Achtelfinale wartet der topgesetzte Jack Sock (USA), die Nummer 16 im Ranking, auf den gebürtigen Hamburger. Doch Haas, nur noch Weltranglisten-826., scheut die Vergleiche mit den Besten der Szene keineswegs. "Wenn ich nicht versuchen würde, auch diese Spiele zu gewinnen, würde alles ja keinen Sinn mehr machen", meinte der ehemalige Davis-Cup-Spieler, für den die Zukunft längst begonnen hat.

"Die schönen Turniere noch mal spielen"

Beim Masters in Indian Wells im März fungierte Haas als Turnierdirektor - und erntete viel Lob. Doch der Ehrgeiz auf dem Court ist dem Familienvater auch in seinem 22. Profijahr noch anzumerken. "Matches haben immer ihre eigenen Gesetze. Du kannst den ganzen Tag auf dem Laufband trainieren oder im Fitnessraum arbeiten. Aber das ersetzt nicht die Matchpraxis", meinte Haas, der 2004 das Event in Houston gewonnen hatte.

Bei seinem ersten Turniersieg im Februar 1999 in Memphis war sein jetziger Auftaktgegner Opelka gerade einmal ein Jahr alt. Den größten Altersunterschied zwischen zwei Spielern gab es 2011 in Wien, als Thomas Muster (44) gegen dem damals 18-jährigen Dominic Thiem verlor.

Haas gab wie der 2,10-m-Schlaks Opelka in der gesamten Begegnung nur ein Aufschlagspiel ab. Seinen ersten Matchball verwandelte der Wahl-Amerikaner mit einem Aufschlagwinner. Seine bis dato letzte Partie auf großer Bühne hatte Haas vor einem Jahr und neun Monaten gewonnen - Ende Juni 2015 in Wimbledon.

"Ich möchte meine Karriere nach meinen Vorstellungen beenden und die schönen Turniere einfach noch einmal spielen", sagte der dreimalige Australian-Open-Halbfinalist, der in dieser Saison auch bei den deutschen Events in München, Hamburg, Stuttgart und Halle/Westfalen zum letzten Mal starten will.

Das ATP-Ranking im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung