Mahesh Bhupathi plant Turnier: Kehrt die IPTL 2018 zurück?

Von Tennisnet
Sonntag, 03.12.2017 | 12:00 Uhr
Vor drei Jahren freuten sich unter anderen Gael Monfils und Ana Ivanovic über den Triumph in der IPTL
© getty

Finanzielle Schwierigkeiten haben die International Tennis Premier League (IPTL) im vergangenen Jahr in große Probleme gebracht und eine Absage für die heurige Ausgabe mit sich gezogen. Der Gründer der Turnierserie, Mahesh Bhupathi, hofft nach wie vor, das Event in einem kleineren Rahmen wiederbeleben zu können.

Wie Christopher Clarey, ein Journalist der New York Times, gestern mitteilte, will Bhupathi die IPTL in einem einzigen Land austragen. Ursprünglich sah das Modell der Liga vor, an bis zu fünf Spieltagen in unterschiedlichen Staaten zu spielen. "Schwer zu sagen, wir werden sehen (ob es funktionieren wird, Anm.)", twitterte Clarey.

Die IPTL war der Vorreiter in einem verkürzten Modus für Tennismatches, ähnlich wie es die ATP bei den Next Gen Finals in Mailand probierte. Eine weitere Parallele war die Shot-Clock, zudem wurde die Stimmung mit Cheerleadern und DJs aufgelockert. Teams, die einer Franchise aus dem amerikanischen Sportsystem glichen, traten gegeneinander an. Jedes Team der IPTL bestand aus Damen, Herren und Legenden, die gegen die jeweiligen Counterparts aus den anderen Teams antraten.

Im vergangenen Jahr musste die Serie allerdings von fünf auf drei Spieltage verkürzt werden, zudem litten die Organisatoren unter den Absagen von Roger Federer, vor allem aber von Serena Williams, die einen Tag vor ihrem Auftritt zurückzog.

"Wir haben wirklich alles versucht, dass Serena spielt", sagte Bhupathi der Straits Times damals. "Sie wollte auch kommen und vor Australien ein paar Matches spielen, aber es sollte einfach nicht sein." Williams' Fehlen hatte zur Folge, dass ins 12.000 Zuschauer fassenden Tennisstadion in Singapur lediglich 1.000 Fans kamen.

Inzwischen hat die IPTL auch Konkurrenz vom Laver Cup bekommen, der in diesem Jahr in Prag zum ersten Mal erfolgreich ausgetragen wurde. Allerdings tritt zum Laver Cup lediglich die männliche Tennis-Elite an.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung