Jelena Ostapenko besiegt Elina Svitolina

Der achte Matchball sitzt

Von red
Montag, 10.07.2017 | 14:43 Uhr
Jelena Ostapenko darf auch in Wimbledon jubeln
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 1
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 2
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP: Moskau -
Halbfinals
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5 -
Session 1
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5 -
Session 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Jelena Ostapenko steht erstmals im Viertelfinale von Wimbledon: Die Paris-Siegerin besiegte Elina Svitolina nach hartem Kampf in zwei Sätzen.

Auf eine Sache ist bei Jelena Ostapenko Verlass: Langweilig wird es in den Matches der regierenden French -Open-Siegerin nie. Im Duell zweier Spielerinnen, die das Tennisjahr 2017 zu einem großen Teil mit geprägt haben, setzte sich die Lettin gegen Elina Svitolina mit 6:3 und 7:6 (6) durch und erreichte damit erstmals die Runde der letzten Acht in Wimbledon.

103 Minuten dauerte das Match auf Court 12, es lag alleine an Ostapenko, dass die ganze Angelegenheit nicht schon früher zuende gegangen war: Insgesamt sieben Matchbälle benötigte die 20-Jährige aus Riga, bis sie endlich die Gratulationen von Svitolina, die 2017 schon vier Turniere gewonnen hat, entgegen nehmen konnte. Ostapenko produzierte sagenhafte 42 Gewinnschläge, demgegenüber standen allerdings nicht weniger erstaunliche 39 unerzwungene Fehler.

Ebenfalls bereits im Viertelfinale steht Svetlana Kuznetsova: Die zweifache Major-Siegerin aus Russland machte es zum Schluss gegen Agnieszka Radwanska zwar noch einmal spannend, setzte sich aber mit 6:2 und 6:4 durch. Kuznetsova trifft nun entweder auf Angelique Kerber oder Garbine Muguruza.

Hier das Tableau der Damen in Wimbledon

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung