"Habe offensichtlich was verpasst"

Sonntag, 09.07.2017 | 20:04 Uhr
Victoria Azarenka
© getty

Victoria Azarenka wurde bei ihrem Drittrundensieg in Wimbledon von Kim Clijsters des illegalen Coachings beschuldigt. Die ehemalige Weltranglisten-Erste reagierte gereizt.

Kim Clijsters ist hier in Wimbledon nicht nur als Unterstützung für ihre Landsfrau Yanina Wickmayer dabei, sondern auch als Kommentatorin für die BBC im Einsatz. Die 34-jährige Belgierin nimmt dabei kein Blatt vor dem Mund. Während des Drittrundenmatches zwischen Victoria Azarenka und Heather Watson, das Azarenka in drei Sätzen gewann, merkte Clijsters an, dass die Weißrussin illegales Coaching aus ihrer Box erhalten würde. Azarenkas Trainer Michael Joyce soll seinem Schützling Gesten in Form von Vorhandbewegungen angezeigt haben.

Azarenka hält nichts von On-Court-Coaching

Als Azarenka in der Pressekonferenz auf die Aussagen von Clijsters angesprochen wurde, reagierte die ehemalige Weltranglisten-Erste säuerlich. "Ich weiß ehrlich gesagt nicht, über was die Leute reden, weil ich eine Spielerin bin, die selten in ihre Box schaut. Wenn das Coaching war, habe ich was verpasst, nehme ich an. Ich finde, das ist manchmal ein unfairer Kommentar, weil wir viele Spieler sehen, - ich werde keine Namen nennen - die Konversationen mit ihrer Box haben. Also, wenn mein Trainer etwas gesagt oder getan haben soll, habe ich offensichtlich was verpasst."

Azarenka merkte zudem an, dass sie nicht viel hält von On-Court-Coaching. "Illegales Coaching hört sich so an, als ob er etwas Kriminelles getan hat. Es ist seltsam, weil Coaching auf WTA-Turnieren erlaubt ist und nicht hier. Auf WTA-Events rufe ich selten nach meinem Trainer. Ich finde immer noch, dass man es selbst herausfinden sollte." Azarenka könnte es Clijsters nachmachen und bald ein Grand-Slam-Turnier als Mutter gewinnen, vielleicht bereits in Wimbledon. Für die 27-Jährige sind die All England Lawn Tennis Championships das zweite Turnier nach der Rückkehr von der Babypause. Azarenka trifft im Achtelfinale auf Simona Halep, die mit einem Halbfinaleinzug in Wimbledon die Nummer eins der Welt werden könnte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung