Ex-Major-Champion traut Murray Titel in Melbourne und Paris zu

Pat Cash: "Murray gilt es zu schlagen"

Mittwoch, 11.01.2017 | 17:14 Uhr
Ist Andy Murray reif für den Titel in Melbourne? Pat Cash sagt Ja
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Der ehemalige Wimbledonsieger und zweifache Australian-Open-Finalist, Pat Cash, erklärt Andy Murray zum Topfavoriten für das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres. Selbst der Turniersieg des Briten in Roland Garros würde ihn nicht überraschen.

Pat Cash kann sich gut in Andy Murray hineinversetzen. Zweimal schrammte der 51-jährige Australier knapp am Triumph bei seinem Heim-Grand-Slam vorbei. 1987 war es Stefan Edberg, der ihn in fünf Sätzen besiegte. Ein Jahr später scheiterte Cash erneut an einem Schweden - gegen Mats Wilander war er ebenso über die volle Distanz unterlegen.

Murray musste seinem Final-Gegner in Melbourne sogar schon fünfmal gratulieren. Laut Cash darf sich der Weltranglisten-Erste in diesem Jahr berechtigte Hoffnungen auf den Titel in Down Under machen: "Andy ist mental stärker geworden, er wirkt entspannter. Ich würde sagen, dass er der Mann ist, den es zu schlagen gilt." Gegen Novak Djokovic zu tippen sei schwierig, "Murray war aber noch nie so nah dran." bemerkte der frühere Serve-und-Volley-Spezialist gegenüber The Sydney Morning Herald.

Erlebe ausgewählte Tennis-Events Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Cash lobte den Schotten für seine beeindruckende Saison 2016, die Nummer eins sei redlich verdient, dennoch fehle noch etwas: "Er hatte eine große Karriere mit vielen Siegen. Bei den Australian- und French Open konnte er jedoch noch nicht den letzten Schritt gehen. Ich wäre nicht überrascht, wenn er das in diesem Jahr bei beiden Turnieren schafft."

Andy Murray im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung