Tennis

Fünf sofort umsetzbare Tipps für mehr Sicherheit bei der Vorhand

Von Marco Kühn / Tennis-Insider
Andrey Rublev kann Vorhand - die Fehlerquote könnte aber niedriger sein
© getty

Bei vielen Spielern der beste Schlag, bei noch mehr Spielern aber auch die Quelle für viele leichte Fehler. Nicht nur Andrey Rublev kann von vielen Fehlern mit der Vorhand ein ganzes Konzert singen.

Der Russe spielt eine herausragende Vorhand, besonders Inside-Out - aus seiner Rückhand mit der Vorhand diagonal über den Platz. Doch wenn man es übertreibt und immer mehr will, schmeckt selbst die beste Schokolade der Welt irgendwann so gut wie Ingwer-Tee mit Zitrone. Dies führt uns direkt zum ersten Tipp für mehr Sicherheit bei deiner Vorhand.

#1 Mehr Tempo bringt nicht mehr Erfolg

Das Tempo kann sich in einem Ballwechsel schnell erhöhen. Du spielst eine Vorhand, dann die nächste und von Vorhand zu Vorhand wird das Tempo deines Schlages immer rasanter. Was wird die logische Konsequenz sein? Du wirst überpowern und einen Fehler machen. Andrey Rublev ist in dieser Disziplin die Nummer eins in der Welt.

Wie aber kannst du in einem schnellen Ballwechsel mit deiner Vorhand ein wenig das Bremspedal antippen? Arbeite mehr mit dem Handgelenk und mit deinem Körperschwerpunkt. Nicht nur dein Schlägerkopf muss dazu intensiver unter den Ball kommen, auch dein Balancepunkt muss tiefer liegen. Dann besitzt du die Grundposition, um dem Ball von unten mehr Spin zu geben und die Geschwindigkeit aus dem Ballwechsel zu nehmen.

#2 Spiele cross

Viele leichte Fehler unterlaufen dir, wenn du mit deiner Vorhand die Linie entlang, Longline, spielen willst. Mal ganz davon abgesehen, dass in diese Richtung das Netz höher ist, ist es für dich strategisch nicht leicht, die Vorhand Longline zu spielen. Du musst den Ball sehr früh treffen. Dann musst du gut zum Ball stehen und wirklich stehen bleiben beim Schlag - du darfst den Longline-Ball nicht verreißen. Die Vorhand die Linie entlang verzeiht dir kaum eine Nachlässigkeit.

Spiele einmal mehr cross als du meinst spielen zu müssen. Der Winkel für deine Vorhand ist einfacher, das Netz ist niedriger und dein Schlag hat mehr Raum. Der Cross bestraft dich nicht sofort beim kleinsten Fehler. Dazu gewinnst du mit jedem sicheren Crossball mehr Sicherheit und Selbstvertrauen, um im richtigen Moment Longline zu spielen.

#3 Eine Etage höher

Wenn der Ballwechsel läuft, neigt man dazu, den Ball flacher zu spielen. Du musst auf so viele Kleinigkeiten achten, dass dir die Aufmerksamkeit für Höhe deiner Schläge manchmal verloren geht. Rafael Nadal ist ein Genie darin, die Höhe seiner Vorhand zu kontrollieren. Rafa spielt eigentlich nur eine Vorhand ins Netz, wenn ihm der Schlag abrutscht und der Ball verhungert. Dies ist natürlich auch seinem Topspin geschuldet, doch weiß er genau, dass es in seiner Macht liegt einen Fehler ins Netz zu vermeiden. Schau dir dies von ihm ab. Vermeide, wann immer du kannst, einen leichten Netzfehler mit deiner Vorhand. Dies mag simpel klingen, erfordert von dir aber ein hohes Maß an Disziplin und Spielverständnis.

#4 Pass auf die Winkel auf

Aus der Mitte des Platzes heraus ist es nicht so einfach, eine Vorhand in die Vor- oder Rückhandecke des Gegners zu spielen. Du befindest dich im Niemandsland des Platzes, du musst den Ball unterhalb der Netzhöhe spielen und dein Gegner steht mittig hinter der Grundlinie. In diesen Spielsituationen ist es sicherer, die Vorhand direkt auf deinen Gegner, also mittig, zu spielen. Viele leichte Fehler resultieren aus dem falschen Einschätzen des Winkels in der jeweiligen Spielsituation.

Bedenke, dass der Zielpunkt für deine Vorhand immer möglichst viel Raum haben sollte, um das Risiko eines leichten Fehlers zu minimieren. Wird der Raum für dein Ziel kleiner, steigt das Risiko deines Schlages. Dies ist ähnlich wie das Fahren auf einem breiten und einem schmalen Fahrstreifen. Auf einer sehr breiten Straße hast du noch Spielraum und kannst gemütlich mit einer Hand am Lenkrad fahren. Wird der Fahrstreifen schmaler, benötigst du mehr von deiner Aufmerksamkeit und das Risiko, dass du vom Fahrstreifen abkommst, wird größer.

#5 Halte dich an die Basics

Du hast auf dem Court kaum Zeit. Du bist eh gestresst und genervt, da spielt es dir nicht in den Schläger, wenn du deine Vorhand verkomplizierst. Dir unterläuft ein vermeintlich leichter Fehler? Check kurz, was falsch lief und mach es beim nächsten Mal besser. Dies kann ein simples Gedankenkonstrukt sein, welches du als Schema für jeden Fehler anwenden kannst:

- bin ich in die Knie gegangen?

- war meine Schlägerfläche beim Schlag zu offen?

- war ich in Rückenlage, als ich den Ball getroffen habe?

Du solltest die Gespräche, die du in Gedanken mit dir selbst führst, immer möglichst produktiv gestalten. Beleidigen kannst du dich dann immer noch unter der Dusche - nach dem Match. Auf dem Platz aber hast du Zeit deine Fehler zu korrigieren und vor allem aus diesen schnell zu lernen. Bei drei von vier Vorhänden warst du in Rückenlage? Perfekt, dann weißt du, was du bei der nächsten Vorhand besser machen solltest.

Setze ein bis zwei dieser Tipps bei deinem nächsten Training um nimm dir anschließend die weiteren Tipps zur Brust. Für mehr Sicherheit bei deiner Vorhand.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung