NHL-Roundup

Kühnhackl trifft bei Penguins-Sieg

Von SPOX
Dienstag, 03.05.2016 | 08:55 Uhr
Tom Kühnhackl (l.) durfte sich über einen Treffer freuen
© getty
Advertisement
NFL
Live
Ravens @ Vikings
NFL
Live
RedZone -
Week 7
NBA
Live
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards

Die Pittsburgh Penguins haben gegen die Washington Capitals einen wichtigen Heimsieg gefeiert. Rookie-Goalie Martin Murray überragte beim knappen 3:2-Erfolg seines Teams, Tom Kühnhackl trug sich in die Torschützenliste ein. Bei den Gästen überwog nach der Pleite vor allem eine Erkenntnis.

Pittsburgh Penguins - Washington Capitals 3:2 - Serie 2-1 BOXSCORE

Verkehrte Welt im CONSOL Energy Center in Pittsburgh! Gegen starke Capitals, die die Hausherren über weite Strecken der Partie komplett im Griff hatten und auch bei den Schussversuchen (49:23) und Hits (58:25) keine Fragen aufkommen ließen, hätten die Pens eigentlich nie und nimmer als Sieger vom Eis gehen dürfen - wäre da nicht ein 21-jähriger Rookie für Pittsburgh auf dem Eis gewesen.

Während seine Vorderleute die Offensive der Gäste eigentlich nie wirklich in den Griff bekamen, hatte Pens-Goalie Martin Murray seinen Kasten nahezu die gesamte Spieldauer über im selbigen. Am Ende durfte sich Murray über mehr als überzeugende 47 Saves freuen und brachte die Capitals an den Rand der Verzweiflung und darüber hinaus.

"Sie haben heute alles auf unseren Kasten abgefeuert. Hätten wir Murray nicht gehabt, dann hätten wir dieses Spiel niemals gewonnen", analysierte Patric Hornqvist nach der Schlusssirene. "Im Endeffekt ist es allerdings das, was gute Teams auszeichnet: Wir haben einen Weg gefunden, diese Partie zu gewinnen, auch wenn wir nicht unser bestes Eishockey gezeigt haben. Im nächsten Spiel müssen wir allerdings erheblich besser auftreten."

Während der Schlussmann Pittsburghs seinen Kasten sauber hielt, nutzten Hornqvist und Tom Kühnhackl, die mit einem Doppelschlag innerhalb von nur einer Minute noch im ersten Drittel für eine kalte Dusche der Gäste sorgen konnte, sowie Carl Hagelin die wenigen Chancen der Gastgeber und überwanden Washingtons Braden Holtby (20 Saves).

Dass es am Ende nochmals richtig spannend wurde lag daran, dass Alex Ovechkin und Justin Williams den schier unüberwindbaren Murray im letzten Abschnitt doch noch knacken und so auf 2:3 verkürzen konnten. Der Treffer Williams' kam mit etwas weniger als einer Minute auf der Uhr allerdings deutlich zu spät, um wirklich für Panik bei den Gastgebern zu sorgen.

"Sie haben es gut gemacht und unsere Fehler ausgenutzt", gestand Ovechkin nach der Partie. "Sie waren geduldig und haben zugeschlagen. Das war für uns heute eine gute Lektion." Spiel vier steht am Mittwoch auf dem Programm.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung