NHL-Playoffs: Dallas Stars - St. Louis Blues, Game 7

Kantersieg! Blues werfen Stars raus

Von SPOX
Donnerstag, 12.05.2016 | 08:16 Uhr
Robby Fabbri (l.) erzielte das erste Tor im Spiel der St. Louis Blues gegen die Dallas Stars
© getty
Advertisement
NBA
Live
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers

Die St. Louis Blues stehen im Finale der Western Conference. Durch einen deutlichen 6:1-Auswärtssieg bei den Dallas Stars sicherte sich das Team aus Missouri erstmals seit 15 Jahren wieder einen Trip in die Vorschlussrunde. Rookie Robby Fabbri sorgt dabei für einen Rekord.

Dallas Stars - St. Louis Blues 1:6 - Serie: 3-4 BOXSCORE

Die St. Louis Blues stehen erstmals seit 2001 in den Western Conference Finals! Und diese erreichten sie durch einen nie gefährdeten Kantersieg bei den Dallas Stars. Die Messe war dabei im Grunde schon nach dem ersten Drittel gelesen, denn durch Tore von Rookie-Center Robby Fabbri, Paul Stastny und Patrik Berglung lag das Team aus Missouri schon klar vorn.

Essentiell für den Sieg war auch Goalie Brian Elliott, der die Stars mit seinen 32 Saves zur Verzweiflung brachte. Für ihn muss es eine Genugtuung gewesen sein, denn in Spiel 6 noch hatte er nach bei nur sieben Schüssen drei Tore kassiert und wurde frühzeitig ausgewechselt. "Ich weiß, dass bei uns in der Kabine keiner daran gezweifelt hat, auf wen wir uns verlassen können. Er ist unser Mann", ließ Teamkollege Troy Brouwer wissen: "Er war phänomenal und wir werden uns noch einige Male in diesen Playoffs auf ihn verlassen müssen."

Im zweiten Drittel wurde es noch schlimmer fürs Heimteam, denn David Backes und Brouwer erhöhten die Führung der Gäste, die erst im Schlussdrittel das Ehrentor der Stars durch Patrick Eaves kassierten. "Eine Riesenenttäuschung. Wir hatten eine gute Energie, aber das ist eine harte Art, die Saison zu beenden", so Stars-Coach Lindy Ruff: "Selbst wenn wir Druck aufgebaut haben, haben wir zu viele gute Möglichkeiten ausgelassen, um wieder ins Spiel zu finden."

Fabbri wurde mit seinen erst 20 Jahren der jüngste Spieler mit drei Punkten einem Spiel 7. Neben seinem Treffer zum 1:0 legte er noch die Tore zwei und fünf auf.

Für die Blues sind es die ersten Western Conference Finals seit 15 Jahren und sie warten immer noch auf ihren ersten Stanley-Cup-Triumph in ihrer nun 40. Playoff-Teilnahme. Wie schon in der ersten Runde gegen den Titelverteidiger Chicago Blackhawks brauchten sie auch dieses Mal wieder sieben Spiele. In den Conference Finals treffen die Blues nun auf den Sieger der Serie zwischen Nashville Predators und San Jose Sharks, die ihr Spiel 7 in der Nacht zum Freitag bestreiten. Die Blues werden in den Conference Finals Heimrecht haben, wie auch in möglichen Stanley Cup Finals. Doch das muss kein Vorteil sein, denn schon in dieser abgelaufenen Serie gab es fünf Auswärtssiege, davon vier nacheinander.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung