NHL-Playoffs: Penguins triumphieren in der Overtime

Pittsburgh beendet Capitals-Saison

Von SPOX
Mittwoch, 11.05.2016 | 08:18 Uhr
Der Freude in Pittsburgh kannte beim Sieg über die Capitals keine Grenzen
© getty
Advertisement
NFL
Saints @ Panthers (Delayed)
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Dank eines Overtime-Treffers von Nick Bonino haben die Pittsburgh Penguins mit 4:3 gegen die Washington Capitals gewonnen. Durch ihren vierten Erfolg in der Serie warfen die Pens den amtierenden Champion der regulären Saison aus den NHL-Playoffs.

Pittsburgh Penguins - Washington Capitals 4:3 OT - Serie: 4:2 BOXSCORE

"Es ist wohl eines der schönsten Gefühle, das dir dieses Spiel geben kann: eine Serie zu gewinnen und deine Teamkollegen um dich herum. Ich finde kaum Worte, habe Gänsehaut." Dieser emotionale Ausbruch stammt von Penguins-Center Nick Bonino, der nur wenigen Minuten zuvor eine Achterbahnfahrt mit einem viel umjubelten Overtime-Treffer abschloss - und damit auch das Spiel, die Serie und die Titelträume der Washington Capitals beendete.

Zuvor hatte Phil Kessel Carl Hagelin mit einem Pass auf die Reise geschickt, Bonino schnappte sich den Abpraller und setzte ihn mit der Rückhand an Braden Holtby vorbei. Das Ende für den Presidents'-Trophy-Sieger aus Washington und die ersten Conference Finals für Pittsburgh seit 2013. Nun warten die Tampa Bay Lightning: "Gerade wenn man eine so lange Saison spielt, kommt es vor allem darauf an, dass man zahlreichen Widrigkeiten trotzt. Das hat Tampa Bay auch - es wird eine tolle Serie."

Zuvor mussten sich die Penguins von einem Drei-Tore-Comeback der Capitals erholen, nachdem man durch Kessel und zwei Power-Play-Tore bereits nach 28 Minuten eine vermeintlich entspannte Führung herausgespielt hatte. Doch spätestens nach dem Ausgleich von John Carlson wurde es eine Nervenschlacht, bei der Tom Kühnhackl 13 Minuten Eiszeit sah.

"Sid [Crosby] hat zu uns gesagt, dass wir hier immer noch am Drücker sind, wir haben es in der Hand. Wir wollten das Ding hier beenden, das Spiel nicht einfach wegwerfen. Wir brauchten nur ein Tor. Die Vergangenheit war unwichtig", erklärte Verteidiger Ian Cole. Derweil hatte Capitals-Goalie Holtby einen Grund für die Niederlage seines Teams ausgemacht: "Wenn man unsere Jungs fragt, dann ist Karl Alzner wohl einer der Spieler, die nicht fehlen dürfen. Er ist unglaublich nervenstark und sehr effektiv gegen Power-Play-Tore - davon haben wir heute zwei kassiert."

Coach Barry Trotz sprach, bevor er sich den Fragen der Journalisten stellte, dem Gegner zunächst seine Gratulation aus: "Pittsburgh ist ein super Hockey-Team. Er war eine tolle Serie und ich wünsche ihnen nun nur noch das Beste. Sie haben einen großartigen Job gemacht und sind wohl das heißeste Team der Liga, schon die gesamten Playoffs über. Sie haben vielversprechende Aussichten."

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung