NHL-Roundup

Rieder triumphiert über Draisaitl

Von SPOX
Mittwoch, 23.03.2016 | 07:30 Uhr
Tobias Rieder steuerte gegen die Oilers einen Treffer bei
© getty
Advertisement
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Die Serie der Arizona Coyotes gegen die Edmonton Oilers hält dank Tobias Rieder in der NHL weiter an, während die Washington Capitals gegen die Ottawa Senators zurück in die Erfolgsspur finden. Außerdem: Die Dallas Stars rollen über die Chicago Blackhawks hinweg.

Arizona Coyotes (32-34-7, 71 Pts) - Edmonton Oilers (29-40-7, 65 Pts) 4:2 BOXSCORE

Die Bilanz der Edmonton Oilers sah vor dem Spiel gegen die Arizona Coyotes wirklich grausig aus - doch auch nach 60 Minuten Hockey sollte sich daran nichts ändern. Die Niederlage in Glendale war bereits die 23. Niederlage in den letzten 23 Spielen für die Kanadier (19-0-4 aus Sicht der Coyotes).

Nicht ganz unbeteiligt daran war Tobias Rieder. Er und Martin Hanzel waren im zweiten Abschnitt für die Eröffnung des Torreigens verantwortlich, nachdem die Defensive durch die Rückkehr von Oliver Ekman-Larsson deutlich stabiler daherkam. Auch im Kasten der Coyotes lieferte Mike Smith mit 27 Saves eine tadellose Leistung.

"Es scheint so, als würde wir gegen Edmonton immer gutes Hockey spielen. Ich kann das nicht wirklich begründen, will unsere Vorgehensweise aber nicht verraten. Sie sind wirklich eine talentierte Truppe und können unglaublich schnelle Angriff aufziehen, deshalb sind Puckverluste unglaublich gefährlich", sprach Goalie Smith nach dem nächsten Erfolg über die Oilers.

Der Deutsche in Reihen von Edmonton, Leon Draisaitl, sah mal wieder viel Eiszeit (19:17), doch konnte er keinen seiner vier Schüsse auf das Coyotes-Tor in einen Treffer ummünzen. Grundsätzlich zeigten sich die Oilers sehr ineffektiv und vergaben aussichtsreiche Möglichkeiten, sodass sich einzig Jordan Eberle und Mark Letestu in die Torschützenliste eintragen konnten.

Ottawa Senators (34-32-8, 76 Pts) - Washington Capitals (52-15-5, 109 Pts) 2:4 BOXSCORE

Es läuft fast wie am Schnürchen für die Capitals. Nach der sicheren Playoff-Teilnahme hat sich das Team aus der US-Hauptstadt auch noch den Top-Seed im Osten gesichert und dabei gleichzeitig das kleine Tief der letzten drei Spiele überwunden - das ganze ohne die Beteiligung von Philipp Grubauer, der seinen Kollegen bei der unterhaltsamen Arbeit zusehen durfte.

Mike Richards, Alex Ovechkin, Nicklas Backstrom und T.J. Oshie ließen es im Senators-Kasten klingeln und Braden Holtby hielt seinen Jungs mit 28 Saves den Rücken frei. Dabei kommt der Goalie in dieser Saison bereits auf 44 Wins und braucht nur noch vier weiter Erfolge, um mit Martin Brodeur für die meisten Saisonerfolge gleichzuziehen.

Erich Kühnhackl im SPOX-Interview: "Plötzlich mit Crosby essen"

Trotzdem gab es auch Grund zur Kritik. Denn der Championship-Anwärter führte bereits mit 3:0, als der Gegner plötzlich wieder herankam: "Die frühe Führung hat uns geholfen, denn eigentlich waren wir nicht das bessere Team. Es war dieses Mal etwas anders als sonst: gut gestartet und dann furchtbar nachgelassen", ärgerte sich Holtby im Anschluss.

Die Kritik lässt sich auch leicht mit Zahl unterfüttern. Craig Anderson bekam lediglich 17 Schüsse auf seinen Kasten. Und auch sonst mussten sich die Capitals bis zum Schluss in jeden angeflogenen Puck schmeißen, um nicht noch einen weiteren Gegentreffer zu kasssieren. Erst das späte Tor von T.J. Oshie wenige Sekunden vor Schluss besiegelte schließlich den Erfolg der Gäste endgültig.

Chicago Blackhawks (42-25-7, 91 Pts) - Dallas Stars (44-21-9, 97 Pts) BOXSCORE

Der amtierende Champion wurde ganz klar Opfer der verbissenen Playoff-Ambitionen der Dallas Stars. Ganze sechs Buden schenkten die Texaner Chicago im United Center ein und stehen als Teilnehmer im Rennen um den Stanley Cup fest. Gleich vier Treffer versenkte Dallas im ersten Durchgang und ließ auch im weiteren Verlauf nicht mehr nach. Es war gleichzeitig der vierte Saison-Triumph über die Blackhawks.

"In den letzten Jahren mussten wir immer bis zu den letzten Spielen kämpfen, deshalb freuen wir uns, dass wir bereits jetzt schon auf einem guten Weg sind", freute sich Stars-Center Vernon Fiddler: "Wir wissen natürlich, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, aber darauf sind wir vorbereitet."

Minnesota Wild (35-28-11, 81 Pts) - Los Angeles Kings (44-24-5, 93 Pts) 2:1 BOXSCORE

Tampa Bay Lightning (42-26-5, 89 Pts) - Detroit Red Wings (36-26-11, 83 Pts) 6:2 BOXSCORE

Montreal Canadiens (34-34-6, 74 Pts) - Anaheim Ducks (40-23-9, 89 Pts) 4:3 BOXSCORE

Winnipeg Jets (30-37-6, 66 Pts) - Vancouver Canucks (27-33-12, 66 Pts) 2:0 BOXSCORE

Columbus Blue Jackets (30-25-8, 68 Pts) - Philadelphia Flyers (35-24-13, 83 Pts) 3:2 SO BOXSCORE

Carolina Hurricanes (31-28-14, 76 Pts) - Buffalo Sabres (30-34-10, 70 Pts) 2:3 BOXSCORE

San Jose Sharks (41-26-6, 88 Pts) - St. Louis Blues (43-22-9, 95 Pts) 0:1 BOXSCORE

Alles zur NHL auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung