Sonntag, 21.02.2016

NHL-Roundup

Kühnhackl mit Tor-Premiere

Tom Kühnhackl erzielt bei der Niederlage seiner Penguins gegen Tampa seinen ersten NHL-Treffer. Leon Draisaitl unterliegt mit den Oilers gegen Colorado, verzeichnet jedoch ebenfalls einen Scorerpunkt. Die Capitals siegen spät gegen die Devils, bei Philly sorgt ein Rookie für Rekorde. Niklas Treutle feiert bei den Coyotes sein Debüt.

Tom Kühnhackl erzielte gegen Tampa Bay seinen ersten NHL-Treffer
© getty
Tom Kühnhackl erzielte gegen Tampa Bay seinen ersten NHL-Treffer

Pittsburgh Penguins (29-20-8, 66 pts) - Tampa Bay Lightning (32-22-4, 68 pts) 2:4 BOXSCORE

Trotz der Niederlage seiner Penguins dürfte Tom Kühnhackl den Abend im heimischen Consol Energy Center lange in Erinnerung behalten. Gut fünf Minuten waren im zweiten Drittel gespielt, als sich der junge Deutsche in Unterzahl den Puck schnappte und per Breakaway zum zwischenzeitlichen 1:3 verwertete.

So richtig Grund zum Feiern hatten jedoch die Lightning. Superstar Steven Stamkos, der trotz anhaltender Trade-Gerüchte laut GM Steve Yzerman bis Saisonende in Florida bleiben wird, erzielte im ersten Abschnitt seinen 300. Treffer im Tampa-Trikot - lediglich die beiden Franchise-Legenden Vincent Lecavalier und Martin St. Louis hatten diese Marke zuvor erreicht.

"Da ist natürlich besonders", sagte Stamkos und bedankte sich auch bei seinen Teamkollegen: "Erstens heißt das, dass ich nun schon eine ganze Weile hier bin und zweitens, dass ich mit einer Menge guter Spieler zusammen gespielt habe."

Die weiteren Treffer für Tampa Bay besorgten Anton Stralman, Matthew Carle und Tyler Johnson, Goalie Ben Bishop kam auf starke 37 Saves. Pittsburghs Anschlusstreffer zum 2:4 durch Scott Wilson kam zu spät.

Washington Capitals (43-10-4, 90 pts) - New Jersey Devils (29-24-7, 65 pts) 4:3 BOXSCORE

Washington bleibt weiterhin das Maß aller Dinge. Gegen die Devils feierten die Caps bereits den achten Sieg in den vergangenen neun Begegnungen. Brooks Orpik, der vor kurzem erst von einer dreimonatigen Verletzungspause zurückkam, erzielte vier Minuten vor der Schlusssirene den Siegtreffer.

"Die Mannschaft spielt schon das ganze Jahr hervorragend. Ich war leider lange zum Zuschauen verdammt. Es ist natürlich viel schöner, wieder dabei zu sein", sagte der Matchwinner.

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

Auch Trainer Barry Trotz fand lobende Worte für Orpik: "Wir wären am liebsten alle zu Brooks gegangen, um ihn zu umarmen. Wir alle respektieren, wie hart er arbeitet."

Die weiteren Treffer für die Hausherren erzielten Alex Ovechkin mit seinem 38. Saisontor, Evgeny Kuznetsov und T.J. Oshie. Für New Jersey, das mit der Niederlage einen Rückschlag im Kampf um die Playoffs kassierte, waren Travis Zajac, Kyle Palmieri und Reid Boucher erfolgreich. Der einmal mehr starke Goalie Cory Schneider verzeichnete 28 abgewehrte Schüsse.

"Es gibt überhaupt keinen Anlass, frustriert zu sein. Wir müssen einfach besser spielen", zeigte sich Devils-Coach John Hynes im Anschluss selbstkritisch.

Edmonton Oilers (22-32-6, 50 pts) - Colorado Avalanche (31-26-4, 66 pts) 2:3 BOXSCORE

Avalanche-Coach Patrick Roy zeigte sich nach der Partie in Edmonton trotz den knappen Ergebnisses rundum zufrieden. "Ich denke, wir haben das Spiel absolut dominiert. Wir können sehr glücklich sein mit unserer Leistung."

Matchwinner war Defensivspieler Tyson Barrie, der mit zwei Tore und einem Assist an allen Treffern seines Teams direkt beteiligt war. "Wir haben eine Menge Zeit in der offensiven Zone verbracht und hinten kaum Chancen zugelassen. Das war ein gutes Auswärtsspiel von uns", sagte er.

Für die Oilers, bei denen Leon Draisaitl den Führungstreffer durch Taylor Hall vorbereitete, war es bereits dir dritte Niederlage in Folge. "Unsere Bilanz ist sehr enttäuschend. Wir stehen nicht da, wo wir stehen wollten", stellte Trainer Todd McLellan betrübt fest.

Toronto Maple Leafs (20-27-10, 50 pts) - Philadelphia Flyers (26-21-11, 63 pts) 4:5 OT BOXSCORE

Flyers-Rookie Shayne Gostisbehere sorgt weiterhin für eine Bestmarke nach der anderen. Gegen die Maple Leafs erzielte er nach 29 Sekunden in der Overtime den umjubelten Siegtreffer. Es war bereits sein vierter Overtime-Gamewinner - soviele hatte noch kein anderer Spieler in seiner Premieren-Saison erzielt.

Ice, Ice, Baby!
Unter freiem Himmel stieg in Foxboro/MA das erste große Highlight des Jahres im Eishockey
© imago
1/16
Unter freiem Himmel stieg in Foxboro/MA das erste große Highlight des Jahres im Eishockey
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens.html
Dieses Jahr fand der Winter Classic im Gillette Stadium, der Heimat der New England Patriots, statt
© getty
2/16
Dieses Jahr fand der Winter Classic im Gillette Stadium, der Heimat der New England Patriots, statt
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=2.html
Dabei trafen die Boston Bruins auf die Montreal Canadiens. Die Gäste setzten sich klar und deutlich mit 5:1 durch
© getty
3/16
Dabei trafen die Boston Bruins auf die Montreal Canadiens. Die Gäste setzten sich klar und deutlich mit 5:1 durch
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=3.html
Zunächst einmal waren aber die Mädels dran: Les Canadiennes vs. Boston Pride
© getty
4/16
Zunächst einmal waren aber die Mädels dran: Les Canadiennes vs. Boston Pride
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=4.html
Es ging so heftig zur Sache, dass sich Bostons Denna Laing richtig weh tat und vom Eis getragen werden musste
© getty
5/16
Es ging so heftig zur Sache, dass sich Bostons Denna Laing richtig weh tat und vom Eis getragen werden musste
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=5.html
Unter Pauken und Trompeten marschierten die Spieler zum Hauptevent des Neujahrstages ein
© getty
6/16
Unter Pauken und Trompeten marschierten die Spieler zum Hauptevent des Neujahrstages ein
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=6.html
Show Show Show! Dafür stand der Winter Classic! Für die richtige musikalische Untermalung sorgten die American Authors
© getty
7/16
Show Show Show! Dafür stand der Winter Classic! Für die richtige musikalische Untermalung sorgten die American Authors
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=7.html
Auch die Fans bekannten so richtig Farbe - das konnte sich sehen lassen...
© getty
8/16
Auch die Fans bekannten so richtig Farbe - das konnte sich sehen lassen...
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=8.html
Welches Fanlager den Schönheits- und Kreativitätspreis gewannen? Entscheiden Sie selbst!
© getty
9/16
Welches Fanlager den Schönheits- und Kreativitätspreis gewannen? Entscheiden Sie selbst!
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=9.html
Die Spieler wollten ihren Anhängern in nichts nachstehen - P.K. Subban zeigte sich stilsicher mit Mütze, Eye Black und bester Laune
© getty
10/16
Die Spieler wollten ihren Anhängern in nichts nachstehen - P.K. Subban zeigte sich stilsicher mit Mütze, Eye Black und bester Laune
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=10.html
Und mit ein paar netten Spielereien zauberte er den Fans ein Lachen auf die Lippen
© getty
11/16
Und mit ein paar netten Spielereien zauberte er den Fans ein Lachen auf die Lippen
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=11.html
Und dann konnte es auch schon losgehen. Den Auftakt machten die Montreal Canadiens mit dem ersten Treffer
© getty
12/16
Und dann konnte es auch schon losgehen. Den Auftakt machten die Montreal Canadiens mit dem ersten Treffer
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=12.html
Aber längst nicht alles war Friede, Freude, Eierkuchen - auf dem Eis ging es heiß her
© getty
13/16
Aber längst nicht alles war Friede, Freude, Eierkuchen - auf dem Eis ging es heiß her
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=13.html
Diesen Torjubel kennt man eigentlich aus einer anderen Sportart. Machte sich aber auch auf dem Eis gut
© getty
14/16
Diesen Torjubel kennt man eigentlich aus einer anderen Sportart. Machte sich aber auch auf dem Eis gut
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=14.html
"Du kommst hier nicht rein!" Die Boston Bruins verteidigten ihr Tor mit aller Macht
© getty
15/16
"Du kommst hier nicht rein!" Die Boston Bruins verteidigten ihr Tor mit aller Macht
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=15.html
Später traten auch die Jungs von Simple Plan auf, denn: The Show must go on!
© getty
16/16
Später traten auch die Jungs von Simple Plan auf, denn: The Show must go on!
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=16.html
 

Zudem war es das 15. Spiel in Folge in dem Ghost punktete. Seit Chris Chelios 1995/1996 gelang keinem Defensivspieler eine derart lange Scoring-Serie. "Er ist unglaublich und extrem selbstbewusst. Er will immer den Puck haben. Was er im Moment leistet, ist einfach grandios", zeigte sich Teamkollege Brayden Schenn, der ein Tor und eine Vorlage verbuchte, beeindruckt. Einziger Wermutstropfen: Goalie Steve Mason musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden, Kapitän Claude Giroux konnte aufgrund einer Oberkörperverletzung erst gar nicht auflaufen.

Bei den Maple Leafs herrschte nach der Partie wieder einmal Ernüchterung: "Wenn man seinen Job nicht erledigt gewinnt der Gegner. So läuft es nun mal", so Trainer Mike Babcock.

Arizona Coyotes (27-25-6, 60 pts) - St. Louis Blues (35-17-9, 79 pts) 4:6 BOXSCORE

Goalie Niklas Treutle kam 9:54 Minuten vor Ende für Louis Domingue in die Partie und konnte bei seinem NHL-Debüt alle vier Schüsse abwehren. Tobias Rieder blieb in 18:46 Minuten Eiszeit ohne Punkt.

Ottawa Senators (28-26-6, 62 pts) - Detroit Red Wings (29-20-10, 68 pts) 3:2 BOXSCORE

Florida Panthers (34-18-7, 75 pts) - Winnipeg Jets (25-29-4, 54 pts) 3:1 BOXSCORE

Nashville Predators (27-21-11, 65 pts) - Los Angeles Kings (34-20-4, 72 pts) 1:2 BOXSCORE

Dallas Stars (37-17-6, 80 pts) - Boston Bruins (32-21-6, 70 pts) 3:7 BOXSCORE

Alles zur NHL auf einen Blick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.