Tampa Bay schaltet Detroit aus

Von SPOX
Donnerstag, 30.04.2015 | 07:31 Uhr
Grenzenloser Jubel! Tampa Bay bezwang die Red Wings
© getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Die Tampa Bay Lightning haben Spiel 7 und damit die Serie gegen die Detroit Red Wings für sich entschieden. Lange ist Geduld angesagt, dann schlägt Braydon Coburn zu. Mit dem nächsten Gegner ist noch eine Rechnung offen.

Tampa Bay Lightning - Detroit Red Wings 2:0 - Serie 4:3 BOXSCORE

Die Lightning-Fans in der Amalie Arena tobten, die Spieler lagen sich in den Armen. Mit dem zweiten Sieg in Folge hatte Tampa Bay soeben doch noch die Serie gegen Detroit für sich entschieden und den Einzug in die Conference Semifinals perfekt gemacht. Bis es aber soweit war, mussten sich alle Beteiligten in Geduld üben.

Erst in der 44. Minute zappelte die Scheibe erstmals im Netz. Bei einem Schuss von Braydon Coburn war Red-Wings-Goalie Petr Mrazek (15 Saves) die Sicht verdeckt, der Puck schlug links oben im Tor ein - 1:0. "Für mich sah es so aus, als wäre es einfach ein Glücksschuss, ein eigentlich missratener Schuss gewesen", ärgerte sich Detroits Verteidiger Jonathan Ericsson.

Die Gäste setzten in der Schlussphase alles auf eine Karte und nahmen den Torhüter vom Feld. Die Folge: 78 Sekunden vor dem Ende machte Anton Stralman mit einem Empty-Net-Goal alles klar. Matchwinner war der hervorragend aufgelegte Goalie Ben Bishop mit 31 Saves.

Schnell richteten die Lightning den Blick nach vorne. Mit den Montreal Canadiens, dem Gegner in der zweiten Runde, hat man schließlich noch eine Rechnung offen. In der vergangenen Saison ging Tampa Bay gegen die Kanadier nämlich bereits in der ersten Playoff-Runde mit 0:4 unter.

"Wir gehen mit einem guten Gefühl in die Serie", sagte Coach Jon Cooper. Und Kapitän Steven Stamkos erklärte: "Jeder hat über das letzte Jahr gesprochen, als wir angeblich nicht bereit und zu unerfahren waren. Aber wir befassen uns nicht mit dem, was andere über uns sagen. Diese Mannschaft gibt niemals auf, sie hat Charakter. Und wir können auch die Canadiens schlagen."

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung