NHL-Playoffs, 1. Runde

Ein Held namens Tavares

Von SPOX
Montag, 20.04.2015 | 07:45 Uhr
John Tavares war der umjubelte Matchwinner bei den Isles
© getty
Advertisement
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs

Dreimal 2:1, einmal 3:0: Bis auf die Canadiens, die schon mit einem Bein in der nächsten Runde stehen, schenken sich die Teams in der ersten Playoff-Serie nichts. Während die Isles einen Overtime-Helden feiern, wirbelt in Chicago ein Offensiv-Trio. Auch die Flames legen vor. Die Senators sind dagegen zur Ein-Mann-Armee verkommen - ohne Erfolg.

New York Islanders - Washington Capitals 2:1 OT - Serie: 2:1 BOXSCORE

In solchen Spielen braucht man einen Capitano! Und den hatten die Islanders in Spiel drei der ersten Playoff-Serie: Nach 15 Sekunden in der Overtime war John Tavares zur Stelle und sorgte dafür, dass die 16.170 Zuschauer im Nassau Veterans Memorial Coliseum völlig ausrasteten. "MVP! MVP!", hallte es durch das Stadion, nachdem Tavares zum ersten Playoff-Torschützen der Islanders seit Mai 1993 wurde.

Kein Wunder, dass sich der Matchwinner selbst nicht daran erinnern konnte: "Ich war damals drei Jahre alt. Helft mir auf die Sprünge", entgegnete er den Journalisten, die ihn nach dem letzten Playoff-Treffer seines Teams fragten.

Die abfallende Last des erlösenden Treffers war den Islanders deutlich anzumerken, nachdem die Offensive immer wieder am überragenden Capitals-Keeper Braden Holtby (42 Saves) gescheitert war. Der verschenkte Sieg aus dem zweiten Spiel der Serie, als New York einen 3:1-Vorsprung verspielte, hing den Islanders noch im Hinterkopf - gerade, nachdem Washington die durch Kyle Okposo Mitte des Schlussdrittels durch Nicklas Backstrom egalisierte.

Letzten Endes war der Siegtreffer aber nur eine Frage der Zeit: Die Überlegenheit der Islanders war frappierend. Im ersten Drittel verzeichneten die Gastgeber schon zehn Torschüsse, bevor die Capitals überhaupt erst ihren ersten abgaben. Entsprechend zufrieden war Isles-Coach Jack Capuano: "Die Top-Spieler im Team müssen auch am besten spielen, wenn du eine Chance haben willst, den Stanley Cup zu gewinnen. Heute haben wir das gezeigt", freute sich der Trainer.

Chicago Blackhawks - Nashville Predators 4:2 - Serie: 2:1 BOXSCORE

Auf, ab, auf, ab: In Spiel drei kam jeder Eishockey-Fan voll auf seine Kosten - zumindest jeder neutrale. Die Blackhawks und die Predators schenkten sich nichts, am Ende stand für die Gastgeber aber der 20. Sieg aus den letzten 24 Heimspielen. Die Protagonisten waren schnell ausgemacht: Marian Hossa, Jonathan Toews und Brandon Saad.

Chicagos versierte Angriffsreihe fand viele Räume in der Nashville-Defense, die den Ausfall von Shea Weber nicht gleichwertig ersetzen konnte. Alle vier Assists und zwei der Tore gingen auf das Konto des Trios, die über die gesamten 60 Minuten ordentlich wirbelten. "Wir sind schon ein paar Jährchen dabei und wissen, worauf es ankommt", sagte Saad selbstbewusst: "Jeder hat heute seinen Teil dazu beigetragen."

Doch auch die Predators gingen das hohe Tempo von Beginn an mit. Zweimal glich Nashville, das Spiel zwei noch mit 6:2 gewonnen hatte, durch Ribeiro und Ekholm aus. Insgesamt standen bei 37:30 Torschüssen sogar mehr Angriffsbemühungen auf dem Papier als bei den Blackhawks, die aber vor allem im zweiten Drittel ihre Effektivität ausspielten: Dreimal klingelte es im Mitteldurchgang im Tor der Gäste - im letzten Spielabschnitt wurde erfolgreich verwaltet.

Für Spiel vier bangen die Predators daher vor allem um den Einsatz ihres Defense-Chefs Weber, der weiter an einer Muskelverletzung im Oberschenkel aus dem zweiten Aufeinandertreffen laboriert: "Jeder sieht, dass Sheas Präsenz fehlt und wir ihn vermissen werden. Andererseits haben wir heute gut gespielt. Das macht Hoffnung", so Roman Josi, der in der Regel das Defensiv-Paar mit Weber bildet.

Ottawa Senators - Montreal Canadiens 1:2 OT - Serie: 0:3 BOXSCORE

Das dürfte die Vorentscheidung gewesen sein: Mit einer schlechten Chancenverwertung, aber eben doch der deutlich größeren individuellen Klasse haben sich die Canadiens den ersten Matchball gesichert. Mann des Spiels war Dale Weise, der den Favoriten erst mit seinem Schlussdrittel-Treffer in die Overtime rettete, wo er dann noch den Deckel drauf machte.

Ausgerechnet Weise, dessen Trade von den Canucks vor der Saison nicht mehr als einen Tweet wert war, weil sich keiner darum scherte. "In den Playoffs geht es um Typen, die hervorstechen. Er ist in der Vergangenheit hervorgestochen und macht es auch jetzt wieder. Er verdient all die Aufmerksamkeit", adelte Canadiens-Blue-Liner P.K. Subban den Matchwinner Weise.

Viel Hoffnung machte den Senators auch Spiel drei nicht: Zwar kämpften die Gastgeber bis zum Umfallen, der beste Mann aufseiten Ottawas war aber Goalie Anderson, der 47 der 49 Schüsse auf sein Tor - teils spektakulär - parierte. Dass man zudem die frühe Führung von MacArthur aus dem ersten Drittel nicht über die Zeit retten konnte, bedeutete obendrein einen mentalen Rückschlag.

Aufgegeben haben sich die Senators aber noch nicht: "Noch ist nichts verloren", übt Deich Kapitän Erik Karlsson in Durchhalteparolen: "Wir glauben noch an uns und werden von Spiel zu Spiel denken. Am Mittwoch kann es wieder in die andere Richtung gehen."

Calgary Flames - Vancouver Canucks 4:2 - Serie: 2:1 BOXSCORE

Auch wenn das Ergebnis Anderes vermuten lässt: Es war nicht das Spiel der großen Torchancen. Nur je 21-mal mussten die Goalies Jonas Hiller und Eddie Lack eingreifen. In den Momenten, als sie dann aber tatsächlich gefragt waren, machte Calgarys Hiller den besseren Job: Mit einigen starken Paraden hielt er die Flames im Spiel, die ihrem Rückhalt das Vertrauen in Form von Toren zurückzahlten.

Brandon Bollig, TJ Bodie, Sam Bennett und Sean Monahan teilten sich die Treffer untereinander auf. Für die Canucks trafen Shawn Matthias zum zwischenzeitlichen 1:1 und Jannik Hansen zum späten 2:4-Anschluss, 2:20 Minuten vor Schluss. Auch, wenn beide Teams nach Schlusspfiff schon wieder an das nächste Spiel dachten, wurde Einer zumindest für einige Momente ganz besonders gefeiert: Bennett.

Der 18-Jährige feierte sein lange ersehntes Comeback im heimischen Stadion, nachdem er sich im Oktober in einem Preseason-Spiel schwer an der Schulter verletzte. Besser hätte die Rückkehr nicht laufen können: Das zwischenzeitliche 3:1 war sein Premieren-Treffer in der NHL.

"Ich bin wahnsinnig glücklich. Man stellt sich immer vor, dass es so laufen könnte, aber dass es nun wirklich so gekommen ist... Das konnte niemand wissen", strahlte der Youngster in die Kameras. Ganz glauben konnte er sein Glück nach Abpfiff noch nicht.

Die NHL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung