Playoff-Panik nach Bruins-Pleite

Von SPOX
Donnerstag, 09.04.2015 | 07:54 Uhr
Brad Marchand und die Bruins unterlagen in Washington
© getty
Advertisement
NHL
Live
Capitals @ Islanders
NBA
Live
Celtics @ Bulls
NFL
Live
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

Die Boston Bruins haben bei den Washington Capitals verloren und müssen gewaltig um die Playoff-Teilnahme zittern. Die Anaheim Ducks gehen gegen Dallas unter, Toronto blamiert sich in Columbus.

Das Spiel der Nacht:

Washington Capitals (45-25-11, 101 Pts) - Boston Bruins (41-26-13, 95 Pts) 3:0 BOXSCORE

Die Serie von fünf Bruins-Siegen in Serie ist gerissen, das Zittern um die Teilnahme an den Playoffs geht weiter. Im Verizon Center scheiterten die Gäste ein ums andere Mal am herausragenden Capitals-Goalie Braden Holtby, der mit 27 Saves seinen Kasten sauber hielt und seinen neunten Shutout in dieser Saison feierte.

"Wen interessiert das", reagierte Bostons Center David Krejci auf Holtby angesprochen leicht genervt: "Er ist ein guter Torhüter. Aber uns bleiben weniger als 24 Stunden, um uns auf das nächste Spiel vorzubereiten. Und das wird die wichtigste Partie der Saison. Wir müssen die Niederlage abhaken und nach vorne blicken."

Boston muss an den letzten beiden Spieltagen zwei Mal auswärts ran - erst in Florida, dann in Tampa Bay. Die Bruins liegen im Osten punktgleich vor Ottawa auf Rang acht, Pittsburgh hat einen Zähler mehr auf dem Konto.

Zurück zur Partie bei den Caps: John Carlson, Matt Niskanen und Marcus Johansson (1 Tor, 1 Assist) trafen für Washington, das sicher in den Playoffs dabei ist. Nicklas Backstrom und Troy Brouwer lieferten jeweils zwei Assists. Bei den Bruins erhielt Dennis Seidenberg 24:39 Minuten Eiszeit und damit mehr als jeder andere Akteur.

Die weiteren Spiele:

Anaheim Ducks (50-24-7, 107 Pts) - Dallas Stars (40-31-10, 90 Pts) 0:4 BOXSCORE

Platz eins im Westen wackelt wieder, die Ducks waren gegen Dallas relativ chancenlos. Die Stars gaben 13 Torschüsse mehr ab als die Gastgeber (32:19) und feuerten vor allem im zweiten Drittel aus allen Rohren (19 Torschüsse).

Die Folge: Vernon Fiddler, Jordie Benn und Patrick Eaves (PP) machten innerhalb von gut neun Minuten aus einem 0:0 ein 3:0. Eaves besorgte im Schlussabschnitt mit seinem zweiten Treffer den Endstand. Bockstark: Stars-Goalie Jhonas enroth gelang mit 19 Saves ein Shutout, Jamie Benn verbuchte drei Assists.

Columbus Blue Jackets (40-35-5, 85 Pts) - Toronto Maple Leafs (30-44-7, 67 Pts) 5:0 BOXSCORE

Böse Packung für die Leafs! Bereits nach dem ersten Drittel (3:0) war das Spiel so gut wie gelaufen. Dabei zeigte Toronto eine teils indisponierte Vorstellung. "Peinlich", fand Verteidiger Dion Phaneuf den Auftritt seiner Mannschaft und lag damit komplett richtig.

Auf Seiten der Blue Jackets glänzte Goalie Sergei Bobrovsky mit 35 Saves. Scott Hartnell (1 Tor, 1 Assist) und Brandon Dubinsky (2 Assists) kamen jeweils auf zwei Scorerpunkte.

Alles zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung