Sonntag, 05.04.2015

NHL-Roundup

Foligno lässt Penguins zittern

Die Pittsburgh Penguins müssen langsam aber sicher um die Playoffs bangen. Steven Stamkos beendet seine Durststrecke und King Henrik kommt ins Rollen. Außerdem: der Kampf um die Wild-Card-Spots!

Sidney Crosby musste sich mit Pittsburgh den Blue Jackets geschlagen geben
© getty
Sidney Crosby musste sich mit Pittsburgh den Blue Jackets geschlagen geben

Das Spiel der Nacht:

Columbus Blue Jackets (39-35-4, 82 Pts) - Pittsburgh Penguins (42-25-11, 95 Pts) 5:3 BOXSCORE

540 Spiele hatte Nick Foligno in der NHL auf dem Buckel, als er die Nationwide Arena für das Duell gegen die Pens betrat. Ein Dreierpack gelang dem Left Wing bis dahin aber noch nie - bis Partie Nummer 541 beendet war.

Foligno ließ es im Duell mit Pittsburgh dreimal klingeln und hatte damit großen Anteil am Franchise-Rekord der Blue Jackets. Denn Columbus konnte zum ersten Mal in seiner Historie neun Partien am Stück für sich entscheiden.

"Mit den Playoffs haben wir zwar nichts mehr zu tun. Aber jetzt zeigen wir zumindest, was diese Truppe drauf hat", so Brandon Dubinsky, der zu Folignos Buden jeweils den Assist lieferte.

Die Blue Jackets sind damit derzeit das heißeste Team der Liga - ganz im Gegensatz zu Pittsburgh. "Wir brauchen Punkte. Das sollte jedem klar sein", so Sidney Crosby im Anschluss. Selbst mit den Playoffs könnte es aus Sicht der Pens noch mal richtig eng werden, nachdem man in den vergangenen elf Partien nur eine enttäuschende 3-7-1-Bilanz aufzuweisen hat. Momentan steht Pittsburgh mit 95 Punkten auf dem ersten Wild-Card-Spot im Osten.

"Jedes Team muss jetzt um seinen Platz bangen. Das zählt auch für uns", so Head Coach Mike Johnston, dessen Mannschaft zum dritten Mal in den letzten sechs Begegnungen eine 2:0-Führung herschenkte.

Die weiteren Spiele:

Boston Bruins (41-25-13, 95 Pts) - Toronto Maple Leafs (29-43-7, 65 Pts) 2:1 SO BOXSCORE

50 Schüsse in einer Partie. So viele hatten die Bruins in dieser Saison überhaupt noch nicht abgegeben. Zum Sieg reichte dieses Feuerwerk aber trotzdem nicht - diese Rolle übernahm nämlich ein Shootout-Treffer. Nach den Toren von Patrice Bergeron und James van Riemsdyk im zweiten Drittel ging die Partie bis zum bitteren Ende, bei dem erneut Bergeron die Nerven behielt und zum Matchwinner wurde.

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

Boston verließ das Eis damit zum fünften Mal hintereinander als Sieger und rangiert weiterhin auf einem Wild-Card-Spot, drei Punkte vor den Senators. "Das war ein hartes Stück Arbeit. Sie haben einfach nicht klein beigegeben", so Head Coach Claude Julien.

New York Islanders (46-27-6, 98 Pts) - Buffalo Sabres (22-49-8, 52 Pts) 3:0 BOXSCORE

Sechster Shutout für Jaroslav Halak in dieser Saison! Der Goalie legte beim Erfolg seiner Islanders über Buffalo insgesamt 21 Saves hin, mittlerweile gehört ihm auch der Franchise-Rekord für die meisten Siege in einer Saison. Momentan steht Halak in dieser Statistik bei einer Bilanz von 37-16-3.

Die Sabres verlieren dagegen munter weiter, es war schon der zwölfte Shutout in dieser Spielzeit. Aber das ist auch durchaus beabsichtigt, Buffalo bleibt damit in der Pole-Position im Rennen um den Top-Pick im anstehenden Draft.

Ottawa Senators (40-26-12, 92 Pts) - Washington Capitals (43-25-11, 97 Pts) 4:3 OT BOXSCORE

Ganz wichtiger Sieg für die Senators im Kampf um die Postseason! Ottawa rang im Canadian Tire Centre die Capitals nieder und hat damit die Wild-Card-Plätze sowie die Bruins und Pens nicht aus den Augen verloren.

Allerdings machte sich Ottawa das Leben selbst unnötig schwer. Die Gastgeber warfen eine 3:0-Führung nach dem ersten Drittel einfach aus dem Fenster. "So was will man eigentlich vermeiden. Aber das passiert nun mal", so Mark Stone. Dass es am Ende doch noch zu einem Happy End reichte, lag vor allem an Kyle Turris.

Der Center erzielte nach 3:14 Minuten in der Overtime den entscheidenden Treffer und ließ die heimischen Fans jubeln. Zudem baute Goalie Andrew Hammond (29 Saves) seine Bilanz auf 17-1-1 aus.

Minnesota Wild (44-26-8, 96 Pts) - Detroit Red Wings (41-24-13, 95 Pts) 2:3 SO BOXSCORE

Immer bereit sein. Zu jeder Zeit - und dann auch noch abliefern. So lässt sich Darren Helms Abend gegen die Wild zusammenfassen. Der Center war dabei eigentlich davon ausgegangen, mit dem Ausgang der Partie nichts mehr zu tun zu haben.

Doch der Shootout zwischen Minnesota und Detroit zog sich hin, bis in der achten Runde eben doch noch Helm ran musste - mit Erfolg. Der 28-Jährige verwandelte seinen Versuch und und beendete damit die Mini-Krise der Red Wings (drei Pleiten am Stück).

Allerdings mit etwas Verzögerung, denn die Referees hatten zuerst nicht auf Tor entschieden, revidierten ihre Entscheidung allerdings nach einem Video Review. "Es war spannend, wie sie entscheiden würden. Am Ende bin ich natürlich glücklich, dass es so ausgegangen ist", so Helm im Anschluss. Detroit liegt damit weiterhin punktgleich mit Boston auf Platz drei in der Atlantic Division.

Florida Panthers (36-28-15, 87 Pts) - Tampa Bay Lightning (48-24-8, 104 Pts) 0:4 BOXSCORE

Seit acht Spielen hatte Steven Stamkos nicht mehr getroffen. Gegen Florida beendete der Center seine Durststrecke - und zwar auf eine Art und Weise, wie es nun mal ein Captain macht. Stamkos führte die Lightning mit einem Doppelpack sowie einem Assist zum klaren Erfolg über die Panthers.

"Ich wusste, dass sich das bald wieder ändern würde. Ich habe weiter hart gearbeitet, das hat sich heute ausgezählt", so der 25-Jährige, der in seinen letzten 17 Duellen mit Florida 17 Tore und zehn Assists vorweisen kann. Die Lightning sicherten sich damit endgültig das Heimrecht in der ersten Playoff-Runde.

New York Rangers (50-21-7, 107 Pts) - New Jersey Devils (32-34-13, 77 Pts) 6:1 BOXSCORE

King Henrik kommt langsam aber sicher ins Rollen. Nach seiner langen Zwangspause hinterließ Lundqvist gegen die Devils einen starken Eindruck und beendete den Abend mit satten 35 Saves. Den Rest besorgten seine Teamkollegen, unter anderem Rick Nash, der sein 42. Saisontor verbuchte - Karriere-Bestwert!

Die besten Bilder vom Winter Classic 2015
Es ist angerichtet für die 7. Auflage des NHL Winter Classic. Erstmals ist die Hauptstadt Washington Austragungsort. 42.832 Zuschauer waren gekommen
© getty
1/16
Es ist angerichtet für die 7. Auflage des NHL Winter Classic. Erstmals ist die Hauptstadt Washington Austragungsort. 42.832 Zuschauer waren gekommen
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow.html
Billy Idol rockt den Nationals Park vor dem Duell der heimischen Capitals mit den Chicago Blackhawks
© getty
2/16
Billy Idol rockt den Nationals Park vor dem Duell der heimischen Capitals mit den Chicago Blackhawks
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=2.html
59 Jahre jung ist der Brite. Die Älteren werden sich an "Rebel Yell" erinnern. 1983 kam sein Breakthrough Album raus
© getty
3/16
59 Jahre jung ist der Brite. Die Älteren werden sich an "Rebel Yell" erinnern. 1983 kam sein Breakthrough Album raus
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=3.html
Aber jetzt zum Hockey: Die Sonne sorgte für diffizile Sichtverhältnisse
© getty
4/16
Aber jetzt zum Hockey: Die Sonne sorgte für diffizile Sichtverhältnisse
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=4.html
Wegen dieser Sichtverhältnisse stellte es die NHL den Spielern frei, Sonnenbrillen zu tragen
© getty
5/16
Wegen dieser Sichtverhältnisse stellte es die NHL den Spielern frei, Sonnenbrillen zu tragen
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=5.html
Eine weitere Maßnahme: Noch während des ersten Drittels wurden die Seiten getauscht, um für Chancengleichheit zu sorgen
© getty
6/16
Eine weitere Maßnahme: Noch während des ersten Drittels wurden die Seiten getauscht, um für Chancengleichheit zu sorgen
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=6.html
Auf das erste Tor musste man nicht lange warten: Eric Fehr brachte die Gastgeber nach 7 Minuten in Führung
© getty
7/16
Auf das erste Tor musste man nicht lange warten: Eric Fehr brachte die Gastgeber nach 7 Minuten in Führung
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=7.html
Nur fünf Minuten später schlug dann Alex Ovechkin zu. Der Superstar erhöhte auf 2:0 für die Capitals
© getty
8/16
Nur fünf Minuten später schlug dann Alex Ovechkin zu. Der Superstar erhöhte auf 2:0 für die Capitals
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=8.html
Die Blackhawks, die zuletzt die Führung in der Central Division übernahmen, steckten aber nicht auf
© getty
9/16
Die Blackhawks, die zuletzt die Führung in der Central Division übernahmen, steckten aber nicht auf
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=9.html
In Überzahl markierte Patrick Sharp den Anschlusstreffer
© getty
10/16
In Überzahl markierte Patrick Sharp den Anschlusstreffer
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=10.html
Dann kam Brandon Saad und es hieß 2:2. Gut drei Minuten waren da im zweiten Drittel gespielt
© getty
11/16
Dann kam Brandon Saad und es hieß 2:2. Gut drei Minuten waren da im zweiten Drittel gespielt
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=11.html
Interessanter Blickwinkel: Washingtons Joel Ward wird bedrängt von Bryan Bickell
© getty
12/16
Interessanter Blickwinkel: Washingtons Joel Ward wird bedrängt von Bryan Bickell
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=12.html
Alles drin, was das Herz des Eishockey-Fans begehrt: Hier geht's in den Infight mit Marcus Kruger und Troy Brouwer
© getty
13/16
Alles drin, was das Herz des Eishockey-Fans begehrt: Hier geht's in den Infight mit Marcus Kruger und Troy Brouwer
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=13.html
Am Ende jubelten dann die Gastgeber: Alex Ovechkin hatte seine Finger beim Siegtreffer auch drin
© getty
14/16
Am Ende jubelten dann die Gastgeber: Alex Ovechkin hatte seine Finger beim Siegtreffer auch drin
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=14.html
Umjubelter Siegtorschütze war Troy Brouwer mit der Nr. 20. 12,9 Sekunden waren da noch auf der Uhr
© getty
15/16
Umjubelter Siegtorschütze war Troy Brouwer mit der Nr. 20. 12,9 Sekunden waren da noch auf der Uhr
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=15.html
Am Ende flogen die Sitzkissen, wie es sich gehört. Zumindest für die Capitals-Fan war das Winter Classic 2015 ein voller Erfolg
© getty
16/16
Am Ende flogen die Sitzkissen, wie es sich gehört. Zumindest für die Capitals-Fan war das Winter Classic 2015 ein voller Erfolg
/de/sport/diashows/1501/NHL/winter-classic-2015-washington-capitals-chicago-blackhawks-diashow,seite=16.html
 

Arizona Coyotes (24-47-8, 56 Pts) - San Jose Sharks (39-31-9, 87 Pts) 5:3 BOXSCORE

Die Coyotes haben zum ersten Mal seit dem 3. Februar mal wieder einen Sieg nach regulärer Spielzeit gefeiert. Gegen die Sharks überzeugten vor allem Goalie Mike Smith mit 42 Saves sowie Verteidiger Oliver Ekman-Larsson, der einen Drei-Punkte-Abend erlebte (2 Tore, 1 Assist). Auch Tobias Rieder trug sich mit einem Assist in die Scorer-Liste ein.

Los Angeles Kings (39-25-14, 92 Pts) - Colorado Avalanche (36-31-12, 84 Pts) 3:1 BOXSCORE

Es hat den Anschein, als würden sich die Kings mal wieder pudelwohl im Playoff-Rennen fühlen. Gegen die Avs gab es den fünften Sieg in den letzten sieben Partien. L.A. liegt damit punktgleich mit Winnipeg auf dem zweiten Wild-Card-Sport im Westen - jedoch mit einem Vorteil für die Kings, die den Tiebreaker in Non-Shootout-Siegen auf ihrer Seite haben.

Edmonton Oilers (23-43-13, 59 Pts) - Calgary Flames (43-29-7, 93 Pts) 0:4 BOXSCORE

Nashville Predators (47-22-10, 104 Pts) - Dallas Stars (38-31-10, 86 Pts) 3:4 OT BOXSCORE

Carolina Hurricanes (29-38-11, 69 Pts) - Philadelphia Flyers (31-29-18, 80 Pts) 3:2 SO BOXSCORE

Winnipeg Jets (40-26-12, 92 Pts) - Vancouver Canucks (45-29-5, 95 Pts) 5:4 BOXSCORE

Alles zur NHL

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.