NHL-Roundup

Rangers regieren in der Metropolitan

Von SPOX
Donnerstag, 12.03.2015 | 07:03 Uhr
Cam Talbot (r.) und die Rangers behielten in Washington die Oberhand
© getty
Advertisement
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Die New York Rangers machen den Washington Capitals den Garaus und übernehmen die Spitze der Metropolitan Division. In Toronto gibt's den Kampf um den Top-Pick und Calgary revanchiert sich bei den Ducks.

Das Spiel der Nacht:

Washington Capitals (36-22-10, 82 Pts) - New York Rangers (42-17-7, 91 Pts) 1:3 BOXSCORE

Na, wer grüßt denn da auf einmal von der Spitze der Metropolitan Division? Die Rangers eroberten durch den Erfolg in Washington die Tabellenführung - und zwar durchaus auf beeindruckende Art und Weise.

Gerade Cam Talbot war in den wichtigsten Momenten zur Stelle, wie beispielsweise zu Beginn des zweiten Drittels, als sich die Rangers einer 3-gegen-5-Situation erwehren mussten. Und zwar nicht gegen irgendeinen Gegner, denn auf der anderern Seite standen mit Alex Ovechkin und Nicklas Backstrom immerhin zwei der drei besten NHL-Scorers in dieser Saison auf dem Eis.

Doch Talbot, der weiterhin den Rangers-Kasten für den verletzten Henrik Lundqvist hütet, überstand Washingtons Powerplay schadlos und musste auch ansonsten nur einmal hinter sich greifen, als Ovechkin Mitte des ersten Abschnitts den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielte (45. Saisontor - Liga-Bestwert).

"Wir haben ihnen ihr Momentum genommen. Das Powerplay ist für sie so wichtig, das hat uns nach vorne gepusht", so Talbot (28 Saves). Caps-Coach Barry Trotz stimmte dem Rangers-Goalie im Anschluss zu: "Das hat ihnen geholfen, vor allem mental bringt das ein Team weiter, wenn man eine solche Situation ohne Gegentreffer überlebt."

Für den Rest sorgten aus Sicht der Gäste, deren 91 Punkte auch ligaweit Spitze sind, Carl Hagelin, J.T. Miller und Martin St. Louis mit ihren Treffern.

Die weiteren Spiele:

Toronto Maple Leafs (27-35-6, 60 Pts) - Buffalo Sabres (19-42-6, 44 Pts) 4:3 SO BOXSCORE

Duell der Enttäuschten im Air Canada Centre! Nun gut, bei den Sabres ist man es ja quasi gewohnt, dass man Anfang März bereits für die Offseason planen kann. Doch in Toronto hatte man sich die Saison eigentlich anders vorgestellt.

Auch deswegen sind die Leafs mittlerweile fast schon dankbar für jeden Sieg, den man feiern kann. "Natürlich macht es mehr Spaß. Es ist schön, mal wieder zu gewinnen", so Tyler Bozak, der die Partie am Ende des letzten Drittels erst in die Extra-Time schickte, bevor er im Shootout als einziger Schütze die Nerven behielt.

Allerdings verringern sich so auch die Chancen der Leafs auf den Top-Pick im Draft 2015. Toronto überholte durch den Erfolg über Buffalo die Hurricanes und rangieren insgesamt auf Platz 26. Damit stehen die Chancen auf den No.1-Pick momentan bei 8,5 Prozent. Die Sabres bleiben indes das schlechteste Team der Liga und dürfen weiter von Top-Prospect Connor McDavid träumen.

Calgary Flames (37-25-5, 79 Pts) - Anaheim Ducks (42-20-7, 91 Pts) 6:3 BOXSCORE

Nach exakt 2:51 Minuten mussten die Flames-Fans im Scotiabank Saddledome Schlimmes befürchten. Denn zu diesem Zeitpunkt klingelte es bereits zweimal im Kasten der Gastgeber, jeweils durch Ducks-Star Ryan Getzlaf.

Doch die Flames sind ja nicht ohne Grund die Comeback-Könige der Liga, und diesmal warteten sie nicht mal bis zum letzten Drittel. Bis Mitte des zweiten Abschnitts machte Calgary aus einem 0:2-Rückstand eine 5:2-Führung, vor allem Matt Stajan und Johnny Gaudreau waren mit jeweils einem Doppelpack kaum zu stoppen.

Johnny Gaudreau im Porträt: Überflieger mit eigenem Patent

"Wir haben nach den Gegentoren die Ruhe bewahrt, das war der Schlüssel zum Sieg. Die Partie hatte ja gerade erst begonnen, es war also noch alles möglich", so Stajan im Anschluss.

Passenderweise feierten die Flames damit übrigens auch eine erfolgreiche Rückkehr in die eigene Halle, es war das erste Heimspiel seit dem 20. Februar. Der Gegner damals? Anaheim! Das Ergebnis damals? 3:6 zugunsten der Ducks! Mehr Revanche geht eigentlich gar nicht....

Alles zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung