Montag, 10.11.2014

NHL-Roundup

Tampa Bay ist weiter on fire

Die Tampa Bay Lightning bauen ihre Erfolgsserie in Detroit aus. Chicago kann doch noch im heimischen United Center gewinnen und die Oilers samt Leon Draisaitl erobern den Madison Square Garden.

Steven Stamkos traf im Duell mit den Red Wings zweimal
© getty
Steven Stamkos traf im Duell mit den Red Wings zweimal

Das Spiel der Nacht:

Detroit Red Wings (7-3-5, 19 Pts) - Tampa Bay Lightning (11-3-1, 23 Pts) 3:4 SO BOXSCORE

Die Lightning sind weiter eines der heißesten Teams der Liga! Tampa Bay fuhr in Detroit den sechsten Sieg in Folge ein - nur die Penguins haben mit sieben Erfolgen am Stück eine längere Serie in der NHL vorzuweisen.

Dass die Lightning dafür zum ersten Mal in ihrer Streak Überstunden machen mussten, dürfte ihnen dabei relativ egal gewesen sein. Denn am Ende konnte man keine 24 Stunden nach dem Triumph in Columbus erneut feiern, nachdem Ryan Callahan den einzigen Treffer im Shootout markierte.

"Back-to-Back-Spiele sind nie einfach, gerade auch noch in dieser Arena. Deswegen bin ich umso zufriedener", so Steven Stamkos, der es zweimal klingeln ließ und nun in dieser Saison zehn Buden auf dem Konto hat.

Detroit bewies zwar Moral, nachdem man zu Beginn des zweiten Drittels mit 1:3 in Rückstand geraten war, und rettete sich dank Darren Helm und Gustav Nyquist in die Overtime bzw. in den Shootout. Dort war jedoch gegen Ben Bishop (insgesamt 17 Saves) kein Kraut gewachsen.

Die weiteren Spiele:

New York Rangers (6-6-2, 14 Pts) - Edmonton Oilers (6-8-1, 13 Pts) 1:3 BOXSCORE

In der letzten Saison stand er mit den Rangers noch in den Stanley Cup Finals. Kein Wunder also, dass sich Benoit Pouliot, der im Sommer einen Fünfjahresvertrag über 20 Millionen Dollar in Edmonton unterschrieb, im Madison Square Garden wohl fühlt.

Bei seinem kleinen Homecoming erzielte der Left Wing im zweiten Drittels das schlussendlich entscheidende 2:1 für die Oilers, bei denen Leon Draisaitl 11:03 Minuten ran durfte.

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

"Es hat Spaß gemacht, wieder hier zu sein und mit den Jungs auf dem Eis zu stehen. Natürlich war ich noch mehr motiviert als sonst, das ist ja klar", so Pouliot im Anschluss.

Die Rangers enttäuschten dagegen vor allem im letzten Drittel, als sie sich offensichtlich nicht mehr aufraffen konnten und satte elf Minuten für den ersten Schuss aufs Gehäuse von Viktor Fasth (20 Saves) brauchten. Die Quittung bekamen die Broadway Blueshirts in Form von Buhrufen des New Yorker Publikums.

Chicago Blackhawks (8-6-1, 17 Pts) - San Jose Sharks (8-6-2, 18 Pts) 5:2 BOXSCORE

Ganz großes Kino von den Blackhawks im ersten Drittel! Chicago überrollte die Sharks und ließ es innerhalb von 2:34 Minuten gleich dreimal klingeln - in Person von Trevor van Riemsdyk, Brent Seabrook und Niklas Hjalmarsson.

Zwar verkürzte San Jose durch Doppelpacker Joe Pavelski noch mal auf 2:3. Doch Bryan Bickell brach mit seinem Tor zum 4:2 endgültig den Widerstand der Gäste, nachdem Blackawks-Goalie Corey Crawford (32 Saves) kurze Zeit zuvor den möglichen Ausgleich durch Patrick Marleau vereitelte.

Durch den Sieg beendete Chicago zudem seine Negativserie. Die Truppe aus der Windy City hatte die letzten drei Begegnungen im United Center verloren - doch das ist nun Geschichte.

Anaheim Ducks (10-3-3, 23 Pts) - Vancouver Canucks (11-5-0, 22 Pts) 1:2 SO BOXSCORE

Mal wieder eine Geschichte, die nur der Sport schreibt: Im Sommer wechselte Ryan Kesler von den Canucks nach Anaheim. Der Center war dementsprechend motiviert, als es am Sonntagabend gegen sein ehemaliges Team ging.

Was Kesler aber nicht bedachte: Er war offenbar nicht der einzige. Denn Nick Bonino, der bei Keslers Trade ebenfalls die Seiten - allerdings in die andere Richtung - wechselte, stahl ihm ein wenig das Spotlight.

Der 26-Jährige verbuchte nicht nur einen Assist beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich durch Alex Burrows, sondern war auch als einziger Spieler im Shootout erfolgreich und sicherte damit Vancouvers Sieg. "Sie haben viel Druck gemacht. Aber wir haben uns nicht unterkriegen lassen", so der Matchwinner.

Ottawa Senators (7-4-3, 17 Pts) - Toronto Maple Leafs (8-5-2, 18 Pts) 3:5 BOXSCORE

0:1 lagen sie zurück. Dann 1:2. Und irgendwann auch mal 2:3. Aber deswegen verzagen? Nicht mit den Maple Leafs! Toronto bewies im kanadischen Duell mit den Senators, das auf Grund des Anschlags auf das kanadische Parlament in Ottawa am 22. Oktober verschoben worden war, Moral und kämpfte sich dreimal nach einem Rückstand wieder in die Partie.

"Das war ein Sieg des Willens, keine Frage. Sie haben uns das Leben sehr schwer gemacht", so Leafs-Goalie James Reimer, der insgesamt auf 38 Saves kam. Für die Senators war es die erste Heimpleite nach regulärer Spielzeit in dieser Saison.

Die NHL im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.