Kings übernehmen die Führung

Von SPOX
Sonntag, 25.05.2014 | 09:03 Uhr
Tyler Toffoli (r.) schiebt zur 3:2-Führung für die Kings ein, Goalie Crawford ist geschlagen
© getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

Die Los Angeles Kings haben sich in den Western Conference Finals dank eines 4:3-Heimsiegs über die Chicago Blackhawks eine 2-1-Führung gesichert. Im Staples Center trafen vier verschiedene Akteure für den Stanley-Cup-Champion von 2012, der im ersten Drittel zweimal in Rückstand geriet, das Spiel dann aber noch drehte.

Los Angeles Kings - Chicago Blackhawks 4:3 - Serie 2:1 BOXSCORE

In den ersten zwei Playoff-Serien hatten die Kings trotz Rückstand noch im Entscheidungsspiel triumphiert. Das wollen sie auf dem Weg zum Stanley Cup diesmal offenbar vermeiden. Nach der 6:2-Demontage der Blackhawks, Titelträger von 2013, in Spiel 2 am Mittwoch legte man nun auf heimischem Eis nach.

Dabei hatte das Spiel für die Gäste gut begonnen. Captain Jonathan Toews traf nach knapp fünfeinhalb Minuten per Breakaway zum 1:0 und legte acht Minuten später aus kurzer Distanz zum 2:1 nach. "Wir alle wollten hier gewinnen, und Toews ist unser Captain und unser Leader", sagte Verteidiger Duncan Keith. "Er ist mit gutem Beispiel vorangegangen, aber wir brauchen das komplette Team, wenn wir hier gewinnen wollen."

Denn bis auf Toews brachten die Blackhawks offensiv wenig zustande. Slava Voynow besorgte im Powerplay aus der Distanz für den Ausgleich, im zweiten Drittel drehten Jeff Carter und Tyler Toffoli das Spiel, weil sie den Puck jeweils durch die Schoner von Goalie Corey Crawford ins Netz beförderten. Der hatte im Vergleich mit Jonathan Quick zwar statistisch die Nase vorn (32:27 Saves), wurde von der Defense jedoch zu oft im Stich gelassen.

Drew Doughty sorgte mit einem Schlagschuss acht Minuten vor Schluss für die Entscheidung, das 3:4 von Patrick Sharp fünf Sekunden vor Schluss war da nur noch Ergebniskosmetik. "Nachdem sie die Führung übernommen hatten, war das Momentum auf ihrer Seite und wir haben nicht ins Spiel zurückgefunden", kritisierte Toews. "Es liegt an uns, mit der Führung im Rücken besser aufzutreten."

Spiel 4 findet in der Nacht auf Dienstag ebenfalls in Los Angeles statt.

Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung