Sonntag, 17.11.2013

NHL-Roundup

Devils: Oldies but Goldies

Die Routiniers Jaromir Jagr und Martin Brodeur führten die New Jersey Devils zum Sieg über Pittsburgh. Rangers-Goalie Cam Talbot feiert seinen ersten Shutout und Alexander Steen trifft munter weiter. Außerdem: die nächste Red-Wings-Pleite und eine Packung für die Blackhawks.

Jaromir Jagr (r.) traf beim Devils-Sieg gegen Pittsburgh zweimal
© getty
Jaromir Jagr (r.) traf beim Devils-Sieg gegen Pittsburgh zweimal

Das Spiel der Nacht:

New Jersey Devils (7-8-5, 19 Pts) - Pittsburgh Penguins (12-8-0, 24 Pts) 4:1 BOXSCORE

82 Jahre haben Jaromir Jagr und Martin Brodeur mittlerweile zusammengerechnet auf dem Buckel. Gegen die Penguins bewiesen die Oldies aber mal wieder, dass sie selbst im Herbst ihrer langen Karrieren den Unterschied ausmachen können.

Während es Jagr zweimal klingeln ließ, stellte Brodeur Pittsburghs Superstars in der Offense nahezu komplett kalt und verbuchte 27 Saves. "Wir lieben das Spiel. Ansonsten würden wir uns das nicht mehr antun", so der Devils-Goalie nach der Partie.

Während New Jersey damit drei der letzten fünf Partien gewonnen hat und an der .500-Marke kratzt, rumort es bei den Pens. Trotz einer positiven Bilanz, aber das ist auch nicht der Anspruch in Pittsburgh.

"Wir müssen schauen, dass wir auch enge Partien für uns entscheiden. Das ist uns zuletzt nicht gelungen. Daran müssen wir arbeiten", erklärte Head Coach Dan Bylsma, dessen Team keine der vier Powerplays nutzen konnte und vier der letzten sechs Begegnungen verlor.

Die weiteren Spiele:

Toronto Maple Leafs (12-7-1, 25 Pts) - Buffalo Sabres (5-16-1, 11 Pts) 4:2 BOXSCORE

Dieser Trade hat sich schnell bezahlt gemacht. Durch den neuen Center Peter Holland, der mit Brad Staubitz von den Ducks kam, durfte James van Riemsdyk gegen die Sabres wieder auf seiner angestammten Left-Wing-Position ran.

Der 24-Jährige dankte es mit einem Doppelpack und beendete damit seine Negativserie von fünf Partien ohne Punkt. "Ich fühle mich dort einfach wohler. Wenn ich das Tor vor mir habe, profitiert mein gesamtes Spiel davon", so van Riemsdyk, der mit Toronto nach drei Pleiten in Folge mal wieder einen Sieg einfahren konnte.

Auch Holland, für den Jesse Blacker und ein möglicher Third-Round-Draft-Pick nach Anaheim geschickt wurden, zeigte sich zufrieden: "Es ist aufregend, an der Seite von JVR und Phil (Kessel, Anm. d. Red.) aufs Eis zu gehen. Das macht einfach Spaß."

Montreal Canadiens (10-9-2, 22 Pts)- New York Rangers (10-9-0, 20 Pts) 0:1 BOXSCORE

Irgendwann ist immer das erste Mal. Für Cam Talbot war die Zeit gegen Montreal gekommen. Der Rangers-Goalie feierte im Bell Centre den ersten Shutout seiner NHL-Karriere (22 Saves).

Ausgerechnet also gegen das Team, dessen einstigen Star-Goalie Patrick Roy er in seiner Kindheit vergötterte. "Patrick war für mich immer ein Vorbild. Das macht den Shutout noch spezieller. Diesen Abend werde ich nie vergessen", so Talbot.

Für das goldene Tor sorgte Ryan Callahan in einem Powerplay im zweiten Drittel. New Yorks Captain beendete eine vier Jahre andauernde Durststrecke der Rangers, während der sie in Montreal kein einziges Tor erzielten. Die Broadway Blueshirts haben damit acht der letzten elf Partien für sich entschieden.

New York Islanders (8-10-3, 19 Pts) - Detroit Red Wings (9-5-7, 25 Pts) 5:4 SO BOXSCORE

Die Krise der Red Wings geht weiter. Nachdem für Detroit in der heimischen Joe Louis Arena sowieso kaum noch was zu holen ist, gab es nun auch bei den Islanders eine Pleite. Es war bereits die sechste Niederlage am Stück.

Besonders erschreckend: Sobald es nach 60 Minuten in die Overtime geht, scheint bei den Red Wings der Mut, aber auch das nötige Quäntchen Glück zu fehlen. Die Bilanz der letzten fünf Begegnungen: Zweimal zog man in der Verlängerung den Kürzeren, dreimal im Shootout.

So auch gegen die Islanders, als weder Henrik Zetterberg noch Pavel Datsyuk, der die Partie 42,5 Sekunden vor dem Ende erst in die OT schickte, oder Todd Bertuzzi ihren Penalty verwandeln konnten. "Es ist wie verhext. Wir schaffen es einfach nicht, ein Spiel zu gewinnen", so ein sichtlich enttäuscher Zetterberg.

St. Louis Blues (13-2-3, 29 Pts) - Carolina Hurricanes (8-8-4, 20 Pts) 4:2 BOXSCORE

Business as usual bei den Blues: Alexander Steen trifft, St. Louis gewinnt. Auch gegen Carolina war der Left Wing erfolgreich und erzielte sein 17. Saisontor. Das Vertrauen in Steen nimmt mittlerweile schon so obskure Formen an, dass Roman Polak nach seinem Pass bereits jubelte, bevor der Top-Torschütze der NHL den Puck überhaupt im gegnerischen Kasten unterbringen konnte.

"Ich war mir sicher, dass er die Chance nutzt. So etwas lässt er sich momentan nicht entgehen", schmunzelte Polak nach der Partie. Steen baute seine Punkteserie damit auf 13 Partien aus. Der letzte Blue, dem etwas ähnliches gelang, war Pierre Turgeon in der Saison 1999/2000 (15 Spiele).

Den Schlusspunkt gegen die Hurricanes setzte T.J. Oshie, der kurz vor dem Ende mit einem Empty-Net-Goal den Sack endgültig zumachte.

Nashville Predators (9-9-2, 20 Pts) - Chicago Blackhawks (13-3-4, 30 Pts) 7:2 BOXSCORE

Überraschung in der Bridgestone Arena! Die Predators überrollten den amtierenden Champion und schossen Chicago quasi aus der Halle. Überragend dabei: Rookie Marek Mazanec mit 39 Saves sowie Craig Smith, der mit drei Punkten (1 Tor, 2 Assists) seinen Karriere-Bestwert einstellte.

Für die Blackhawks war es die erste Pleite nach vier Siegen in Folge. "Wir haben heute nicht genügend getan. Gerade in den entscheidenden Momenten hatten sie die Nase vorne", wurde Chicagos Captain Jonathan Toews nach der Partie deutlich.

Phoenix Coyotes (14-4-3, 31 Pts) - Tampa Bay Lightning (14-6-0, 28 Pts) 6:3 BOXSCORE

Die Lightning können doch noch gegen Teams aus der Western Conference verlieren. Nach sieben Siegen in sieben Spielen gegen Teams aus dem Westen zog man in Phoenix den Kürzeren. Das lag unter anderem auch an Connor Murphy. Wer das ist?

Chicago Blackhawks: Die Championship Parade
Sie sind gekommen, um Lord Stanley zu sehen: Vor der Skyline von Chicago warteten rund zwei Millionen Fans auf ihre Helden: den Stanley-Cup-Gewinner 2013
© getty
1/11
Sie sind gekommen, um Lord Stanley zu sehen: Vor der Skyline von Chicago warteten rund zwei Millionen Fans auf ihre Helden: den Stanley-Cup-Gewinner 2013
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans.html
Im Konfettiregen zog der pompöse Triumphzug der Blackhawks durch die Straßen der 2,7 Millionen Einwohner Metropole
© getty
2/11
Im Konfettiregen zog der pompöse Triumphzug der Blackhawks durch die Straßen der 2,7 Millionen Einwohner Metropole
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=2.html
Bei bestem Wetter konnten die Anhänger den Stanley Cup aus nächster Nähe bestaunen - hier hochgehalten von Kapitän Jonathan Toews
© getty
3/11
Bei bestem Wetter konnten die Anhänger den Stanley Cup aus nächster Nähe bestaunen - hier hochgehalten von Kapitän Jonathan Toews
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=3.html
An einem Meer aus rot-weißen Papierschnipseln sparte der fünffache Champion nicht - da war es schwer den Überblick zu bewahren
© getty
4/11
An einem Meer aus rot-weißen Papierschnipseln sparte der fünffache Champion nicht - da war es schwer den Überblick zu bewahren
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=4.html
Die Laune war nicht zuletzt dank des prächtigen Wetters bestens: Auch die Schminke hielt - einigermaßen zumindest
© getty
5/11
Die Laune war nicht zuletzt dank des prächtigen Wetters bestens: Auch die Schminke hielt - einigermaßen zumindest
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=5.html
Backup Ray Emery heizte auf einem der unzähligen Busse in feinster Hip-Hop-Manier die Stimmung an
© getty
6/11
Backup Ray Emery heizte auf einem der unzähligen Busse in feinster Hip-Hop-Manier die Stimmung an
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=6.html
Im Bundesstaat Illinois versteht man es zu Feiern - egal ob es große oder kleine Fans sind
© getty
7/11
Im Bundesstaat Illinois versteht man es zu Feiern - egal ob es große oder kleine Fans sind
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=7.html
Der Tross erreichte nach einiger Zeit sein Ziel: Ein großes Podest, auf dem die Spieler und Mitarbeiter nochmals den Erfolg zelebrierten
© getty
8/11
Der Tross erreichte nach einiger Zeit sein Ziel: Ein großes Podest, auf dem die Spieler und Mitarbeiter nochmals den Erfolg zelebrierten
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=8.html
Blackhawks-Besitzer William "Rocky" Wirtz, Chicagos Bürgermeister Rahm Emanuel sowie Illinois-Senator Richard Durbin ließen sich ebenfalls blicken
© getty
9/11
Blackhawks-Besitzer William "Rocky" Wirtz, Chicagos Bürgermeister Rahm Emanuel sowie Illinois-Senator Richard Durbin ließen sich ebenfalls blicken
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=9.html
Heiß begehrt an diesem Tag: Patrick Kane, Playoffs-MVP und Blackhawks-Superstars - die Sonnebrille verdeckt die Party-Strapazen gekonnt
© getty
10/11
Heiß begehrt an diesem Tag: Patrick Kane, Playoffs-MVP und Blackhawks-Superstars - die Sonnebrille verdeckt die Party-Strapazen gekonnt
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=10.html
Nein, da hat sich kein Boxer mit dem WM-Gürtel verirrt: Das ist Torhüter Corey Crawford! Er lässt es nochmals richtig krachen - nach einer langen Saison mehr als verdient
© getty
11/11
Nein, da hat sich kein Boxer mit dem WM-Gürtel verirrt: Das ist Torhüter Corey Crawford! Er lässt es nochmals richtig krachen - nach einer langen Saison mehr als verdient
/de/sport/diashows/1306/us-sport/nhl-finals/chicago-blackhawks-stanley-cup-triumph-championship-parade-fans,seite=11.html
 

Der Verteidiger, der am Tag zuvor von den Portland Pirates aus der AHL hochgezogen wurde, machte sein NHL-Debüt und erzielte gleich seinen ersten Treffer. "Jeder hat mir Tipps gegeben, das hat mir sehr geholfen. Auf dem Eis wollte ich einfach nur meinen Job machen und ein wenig Spaß haben", so Murphy.

Colorado Avalanche (14-5-0, 28 Pts) - Florida Panthers (5-12-4, 14 Pts) 1:4 BOXSCORE

Großer Abend für Tim Thomas! Der Panthers-Goalie ließ die Avalanche nicht nur mit 32 Saves verzweifeln, sondern feierte durch den Erfolg im Pepsi Center auch den 200. Sieg seiner NHL-Karriere.

"Vielleicht liegt's ja an der Luft hier. Aber ich fühle mich einfach richtig gut", scherzte Thomas im Anschluss. Zu Späßen waren die Avs nicht gerade aufgelegt.

Das liegt einerseits an der dritten Pleite in Folge, nachdem die Avs in den ersten 16 Partien den besten Saisonstart der Franchise-Historie aufgestellt hatten. Zudem verletzte sich Star-Center Matt Duchene im letzten Drittel an den Bauchmuskeln. "Hoffentlich ist es nicht so schlimm", betonte Head Coach Patrick Roy.

Calgary Flames (6-11-3, 15 Pts) - Edmonton Oilers (5-15-2, 12 Pts) 2:4 BOXSCORE

Der NHL-Spieplan im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.