NHL, Conference Finals

Canucks auf dem Weg ins Stanley-Cup-Finale

Von SPOX
Donnerstag, 19.05.2011 | 08:24 Uhr
Christian Ehrhoff stand knapp 23 Minuten auf dem Eis und steuerte einen Assist zum Sieg bei
© Getty
Advertisement
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Die Vancouver Canucks fertigen die San Jose Sharks in Spiel 2 der Western Conference Finals mit 7:3 ab und gehen in der Best-of-seven-Serie mit 2-0 in Führung. San Jose killt sich mit Undiszipliniertheiten selbst.

Vancouver Canucks - San Jose Sharks 7:3 (2:2, 1:0, 4:1) - Serie: 2-0

Tore: 0:1 Logan Couture, 1:1 Daniel Sedin, 2:1 Raffi Torres, 2:2 Patrick Marleau, 3:2 Kevin Bieksa, 4:2 Christopher Higgins, 5:2 Daniel Sedin, 6:2 Aaron Rome, 7:2 Mason Raymond, 7:3 Ben Eager

21 Tore innerhalb von zwei Tagen. Jetzt werden die NHL-Playoffs völlig verrückt. Einen Tag nach dem wilden 6:5-Sieg der Boston Bruins gegen die Tampa Bay Lightning, bei dem jeder Fan von guter Defense schreiend davon laufen musste, war auch in Vancouver Tag der offenen Tür.

Dieses Mal waren die Treffer nur klarer verteilt. Dabei begann das Spiel für die Sharks gar nicht schlecht. Top-Rookie Logan Couture traf schon in der dritten Minute im Power Play zur frühen Führung für die Gäste. Es war bereits Coutures siebtes Playoff-Tor. Mitte des ersten Drittels setzten die Canucks danach zum Doppelschlag an.

Bieksa: Tor geschossen, Fight gewonnen

Innerhalb von nur 39 Sekunden scorten Daniel Sedin (10./PP) und Raffi Torres (11., Assist von Christian Ehrhoff) - schon war das Spiel gedreht.

Die Freude währte aber nicht lange. Die Sharks nutzten auch ihre zweite Power-Play-Chance, Patrick Marleau (14.) erzielte auf Zuspiel von Joe Thornton und Dan Boyle das 2:2. Danach war erst einmal knapp 20 Minuten Ruhe angesagt, ehe Verteidiger Kevin Bieksa die Canucks in der 32. Minute mit einem Breakaway-Tor wieder in Führung und auf die Siegerstraße brachte.

Als Bieksa sechs Minuten später dann auch noch Marleau in einem Fight ganz mies aussehen ließ, war das Momentum endgültig auf Seiten der Canucks.

Ben Eager dreht durch

Was dann im letzten Drittel passierte, war für die Sharks ein einziges Desaster. Christopher Higgins, 48. Minute, Power-Play-Tor, 4:2. Daniel Sedin, 52. Minute, Power-Play-Tor, 5:2. Aaron Rome, 55. Minute, 6:2. Mason Raymond, 57. Minute, 7:2. Boom! Vancouver zerlegte San Jose jetzt komplett, da nutzte es den Sharks auch rein gar nichts mehr, dass Ben Eager in der 58. Minute noch das 3:7 markierte.

Apropos Ben Eager. Spätestens seit Spiel 2 ist in dieser Serie jetzt reichlich böses Blut drin. Es hatte schon in Spiel 1 damit angefangen, dass Joe Thornton Ryan Kesler zum Fight herausforderte, der Canucks-Star aber ablehnte. In Spiel 2 wurde es jetzt richtig böse.

Und Tough Guy Eager war ständig mittendrin. 20 Strafminuten hatte der Stürmer am Ende gesammelt. Unter anderem streckte er Ende des zweiten Drittels Daniel Sedin mit einem Bandencheck nieder, kurz vor Schluss ging er auch noch auf Roberto Luongo los. Die Sharks killten sich mit ihren Undiszipliniertheiten selbst, das Power Play der Canucks bestrafte sie immer wieder. Spiel 3 der Serie findet am Freitag in San Jose statt.

NHL: Ergebnisse der Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung