Tampa Bay ist einfach nicht mehr zu stoppen

Von SPOX
Sonntag, 15.05.2011 | 07:45 Uhr
Die Tampa Bay Lightning haben jetzt schon acht Playoff-Spiele in Folge gewonnen
© Getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Die Tampa Bay Lightning gewinnen Spiel 1 der Eastern Conference Finals bei den Boston Bruins und feiern damit den achten Sieg in Folge. Dennis Seidenberg erwischt keinen guten Abend.

Boston Bruins - Tampa Bay Lightning 2:5 (1:3, 0:0, 1:2) - Serie: 0-1

Tore: 0:1 Sean Bergenheim, 0:2 Brett Clark, 0:3 Teddy Purcell, 1:3 Tyler Seguin, 1:4 Marc-Andre Bergeron, 1:5 Simon Gagne, 2:5 Johnny Boychuk

Die Playoffs schreiben immer wieder unfassbare Geschichten. So auch in dieser Saison. Die Tampa Bay Lightning lagen in ihrer Erstrundenserie gegen die Pittsburgh Penguins schon 1-3 in Rückstand und standen ganz dicht vor dem Aus, aber seitdem gewinnen sie einfach alles. Wirklich alles.

Mit drei Siegen in Folge drehten die Bolts die Serie gegen die Pens, danach wurden die Washington Capitals in vier Spielen aus den Playoffs gefegt - und jetzt gab es auch in Spiel 1 der Eastern Conference Finals bei den Boston Bruins einen Sieg. Es war der achte Lightning-Sieg in Serie. Die Bruins waren nach acht Siegen aus den letzten neun Spielen selbst unglaublich heiß, aber gegen Tampa Bay standen sie in Spiel 1 auf verlorenem Posten.

Magische 85 Lightning-Sekunden

Im ersten Drittel genügten den Lightning magische 85 Sekunden, um sich einen 3:0-Vorsprung herauszuspielen. Zwischen dem 1:0 von Sean Bergenheim und dem 2:0 von Verteidiger Brett Clark lagen in der zwölften Minute nur 19 Sekunden - und eine Minute später schoss Teddy Purcell nach einem schlimmen Turnover von Tomas Kaberle bereits das 3:0. Zwei Tore in 19 Sekunden und drei Tore in 1:25 Minuten sind beides neue Klub-Rekorde. Die Bruins-Fans im TD Garden waren geschockt.

Vor allem die Story des Sean Bergenheim ist bemerkenswert. In der Regular Season hatte der Finne in 80 Spielen nur 14 Tore erzielt, in der Postseason steht er nach zwölf Spielen schon bei acht Toren und ist einer der absoluten Erfolgsgaranten. Die gesamte dritte Reihe mit Bergenheim, Dominic Moore und Steve Downie spielt exzellent. Die Bruins steckten nach dem 0:3 aber nicht auf und kamen noch im ersten Drittel immerhin wieder auf zwei Tore heran.

Rookie Tyler Seguin, der für den schmerzlich vermissten Patrice Bergeron (Gehirnerschütterung) ins Team gerückt war, traf bei seinem Playoff-Debüt in der 16. Minute zum 1:3. Nach dieser wilden Phase fielen fast 40 Minuten lang keine Tore mehr, Lightning-Goalie Dwayne Roloson (31 Saves) spielte erneut stark. In der 54. Minute war es dann Marc-Andre Bergeron, der mit einem Power-Play-Tor endgültig alles für Tampa Bay klar machte.

Kein guter Abend für Seidenberg

Boston versuchte noch einmal alles und nahm Tim Thomas (29 Saves) vom Eis, aber auch dieser Schuss ging nach hinten los. Simon Gagne erzielte per Empty-Net-Goal das 5:1, Johnny Boychuks Tor in der 59. Minute war nicht mehr als Ergebniskosmetik.

Besonders bitter für die Bruins: Die Superstars der Lightning produzierten so gut wie gar nicht, Steven Stamkos (0 Punkte), Vincent Lecavalier (0 Punkte), Martin St. Louis (1 Assist), aber Tampa Bay fuhr dank seiner überragenden Rollenspieler dennoch den klaren Sieg ein.

Dennis Seidenberg (26:10 Minuten) erhielt wie gewohnt sehr viel Eiszeit von Coach Claude Julien, erwischte aber keinen guten Abend. Der deutsche Verteidiger stand bei drei Gegentoren auf dem Eis (-3). Beim ersten Gegentor hatte er seinen Schläger verloren, wollte den Puck mit dem Schlittschuh klären, schob ihn aber direkt zu Bergenheim. Unglücklich. Spiel 2 der Serie findet am Dienstag wieder in Boston statt.

NHL: Ergebnisse der Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung