Stanley-Cup-Finals, here we come!

Von SPOX
Mittwoch, 25.05.2011 | 10:31 Uhr
Bill Daly, stellvertretender NHL-Vorsitzender, überreicht Henrik Sedin den Clarence Campbell Bowl
© Getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Die Vancouver Canucks stehen nach ihrem 4-1-Erfolg in der Serie gegen die San Jose Sharks als erster Finals-Teilnehmer fest. So eindeutig, wie die Geschichte jetzt klingen mag, war sie allerdings nicht. Bis 14 Sekunden vor Schluss sprach alles für die Kalifornier, die letzten Endes eine ganz bittere Niederlage hinnehmen mussten.

Das Spiel der Nacht

Vancouver Canucks - San Jose Sharks 3:2 2OT (1:0, 0:1, 1:1, 0:0, 1:0) - Serie 4-1

Tore: 1:0 Alex Burrows, 1:1 Patrick Marleau, 1:2 Devin Setoguchi, 2:2 Ryan Kesler, 3:2 Kevin Bieksa

Viel bitterer geht es kaum: Zu Beginn des Schlussdrittels ging San Jose durch Devin Setoguchi in Führung, hatte die Partie mit insgesamt 56 zu 34 Torschüssen klar im Griff und 28 Sekunden vor Ende sogar die Chance auf ein Empty-Net-Goal - und stand letzten Endes dennoch mit leeren Händen da.

Der Ausgleich für die Canucks fiel 13,2 Sekunden vor der Schlusssirene durch ihre Playoff-Lebensversicherung Ryan Kesler. Nicht überraschend?

Eigentlich schon, denn der Center verletzte sich Mitte des zweiten Durchgangs während eines Breakaways im Duell mit Dan Boyle und musste in die Kabine humpeln. Später im Drittel kehrte er aber aufs Eis zurück.

Durch Kesler Last-Minute-Treffer ging die Partie in die Verlängerung. Gleich zwei Mal. Erst nach 10:18 Minuten der zweiten Overtime gab es die Entscheidung durch Canucks-Verteidiger Kevin Bieksa, dem der Puck nach einem Abpraller kurz vor der blauen Linie vor den Schläger fiel.

"Das war vermutlich das hässlichste Tor meiner Karriere", so der Siegtorschütze: "Es war ein Kullertor, ich habe den Puck gar nicht richtig getroffen, ein schwerer Schuss. Ich wollte ihn nur irgendwie zum Tor bringen, und als er reinging, schrie ich ‚Lasst uns den Cup holen!' "

Nach einer Aktion von Alex Edler sprang der Puck von der Bande zu Bieksa, der gleich abzog. Der Schuss ging direkt neben dem rechten Torpfosten rein, bevor Sharks-Goalie Anttti Niemi (31 Saves) auch nur reagieren konnte. Sein Gegenüber Roberto Luongo war neben den Torschützen der Held des Abends: Dem Torhüter gelangen 54 Saves.

"Eine der bittersten Niederlagen meiner Karriere"

Ärgern mussten sich die Sharks auch über die Schiedsrichter: Dem Ausgleichstreffer durch Kesler war eine fragwürdige Icing-Entscheidung gegen San Jose vorangegangen, nachdem der Puck - wie die Wiederholung belegte - Daniel Sedin berührt hatte.

"Dadurch ärgert mich die Sache sogar noch mehr", meinte Boyle anschließend: "Das war eine der bittersten Niederlagen meiner Karriere."

Nach dem 4-1-Erfolg in den Western-Conference-Finals steht Vancouver als erster Teilnehmer an den Stanley-Cup-Finals fest und wartet nun auf den Sieger der Serie zwischen Boston und den Tampa Bay Lightning, in der die Bruins derzeit mit 3-2 vorne liegen.

Es ist die erste Finals-Teilnahme der Canucks seit 1994, als sie in sieben Spielen gegen die New York Rangers verloren. Insgesamt steht die Franchise aus British Columbia zum dritten Mal in der Endspiel-Serie, gewinnen konnte sie die Trophäe bislang noch nicht.

NHL: Die Playoffs auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung