Suche...
NFL

NFL Coin Toss Week 8: Monday Night Preview - Buffalo Bills vs. New England Patriots

Die Buffalo Bills empfangen im Week 8 Monday Night Game die New England Patriots.
© getty

Week 8 endet mit einem auf dem Papier sehr einseitigen Duell: Die Buffalo Bills (2-5) empfangen die New England Patriots (5-2) zum Division-Duell - und nur wenige Argumente sprechen für die Bills. Wie kann Buffalo die Sensation womöglich doch gelingen? Darüber diskutiert SPOX-Redakteur Adrian Franke mit mySPOX-User und Patriots-Fan Becks23, zu sehen gibt es die Partie in der Nacht zum Dienstag ab 1.15 Uhr live auf DAZN!

Preview Buffalo Bills (2-5) - New England Patriots (5-2) (Di., 1.15 Uhr live auf DAZN)

mySPOX-User Becks23: Nach einem schleppenden Saisonstart mit Auswärtsniederlagen in Jacksonville und Detroit kommen die Patriots immer mehr in die Form, die man von einem Bill-Belichick-Team erwartet; so konnte New England in Woche 7 einen 38:31 Erfolg in Chicago verbuchen, der am Ende knapper ausfiel als nötig.

Die Patriots können daher mit dem Rückenwind von vier Siegen in Serie nach Buffalo zum AFC East Division Duell reisen. Den größten Fortschritt im vergangenen Monat hat dabei die Offense um Quarterback Tom Brady verzeichnet: Nach zögerlichem Saisonstart entfaltet die Unit ihre volle Stärke (Rang 5 DVOA Offense) seit der Verpflichtung von Wide Receiver Josh Gordon und der Rückkehr von Julian Edelman.

Diese Personalien ermöglichen Brady ein einfacheres Kurzpassspiel, da der Fokus gegnerischer Defenses weg von Tight End Rob Gronkowski rückt. Die Ergebnisse sind mit jeweils 38+ Punkten in den vergangen vier Spielen bereits sichtbar. Die sehr gute Bills-Defense (Rang 6 DVOA) wird mit einer Mischung aus Kurzpassspiel und Downfield-Elementen beschäftigt werden.

Gordon und Hogan werden die Aggressivität der Secondary (Nr. 1 in Interceptions) gezielt attackieren und deren Unterstützung für das Linebacker-Corps einschränken. Die gute O-Line (9. laut PFF) wird nach einem überzeugenden Auftritt gegen den Pass-Rush um Khalil Mack Tom Brady auch vor der starken Defensive Line der Bills beschützen können (26 Sacks/Rang 3). Gronkowski und Cannon (Right Tackle) spielen voraussichtlich. Der Ausfall von Running Back Michel wird vom Duo White/Barner aufgefangen.

Patriots-Defense: Ein Spiel für den Pass-Rush?

Auf der anderen Seite des Balles war die Defense der Pats nur ein halbes Yard davon entfernt, eine gute Leistung gegen die Chicago Bears wegzuwerfen. Bezeichnend war auch, dass sichere Interceptions nicht gefangen wurden und Special-Team-Fehler für ungünstige Feldpositionen gesorgt haben. Diese Konzentrationsfehler überdecken eine gute Leistung der Defense.

Gegen die Bills-Offense, die mit einem DVOA von -53,2 Prozent die schlechteste Offensiv-Production nach sieben Wochen in den vergangenen 30 Jahren stellt, wird die Defense eine weitere gute Leistung zeigen. Komplexe Schemes werden Anderson oder Peterman Post-Snap vor große Herausforderungen stellen und so Misreads und Turnover produzieren. Zusätzlich wird der Pass-Rush gegen eine schwache O-Line (Rang 30 laut PFF) genügend Druck erzeugen können.

Mit einer konzentrierten Leistung steht einem ungefährdeten Sieg nichts im Wege; trotzdem darf Buffalo nicht unterschätzt werden (siehe Vikings), vor allem bei prognostizierten 3 Grad und Regen am Montagabend.

Adrian Franke (SPOX): Über diesen Coin Toss musste ich tatsächlich länger nachdenken. Die generelle Idee ist ja, zu argumentieren, warum Team A oder Team B die Partie gewinnt - bei den Bills ist das dieses Jahr nicht ganz so einfach. Und es wurde über die letzten Wochen noch schwieriger, das Matchup mit den Patriots setzt dem Ganzen ein bisschen die Krone auf.

Also: welche Hoffnung gibt es für die Bills? Ganz klar, man muss das Argument für Buffalo über die Defense beginnen (und beenden). Ja, das Spiel gegen die Colts war ein totaler Reinfall, ich bin aber bereit, das als Ausrutscher abzutun. Diese Spiele werden die Bills sicher noch häufiger haben, einfach weil die Defense - das sieht man bei den entsprechenden Teams Jahr für Jahr - irgendwann zu lange auf dem Feld war und kein Vertrauen mehr in die eigene Offense hat. Woher auch?

Motivation sollte zuhause gegen die Patriots zur Primetime jedenfalls nicht das Problem sein, und der generelle Trend dieser Bills-Defense in den Wochen davor war eigentlich sehr positiv. Buffalo hat das Potential, mit Jerry Hughes und Lorenzo Alexander einer Offensive Line Probleme zu bereiten, das hat bereits zum völlig überraschenden Sieg in Minnesota geführt.

Dahinter spielt Matt Milano auf dem Linebacker-Level insbesondere in Coverage eine sehr gute Saison, und das gilt auch für das Safety-Duo Micah Hyde und Jordan Poyer - gute Voraussetzungen für das Spiel gegen die Patriots mit ihren vielen Pässen zu Slot-Receivern, Running Backs und Tight Ends. In Tre'Davious White hat Buffalo außerdem einen Nummer-1-Corner, der letztes Jahr Gronk allerhand Probleme bereitet hat und der es mit Josh Gordon aufnehmen könnte. Das ist zumindest eine gute Basis.

Buffalos Offense: Chris Ivory als Hoffnungsträger?

Allerdings muss diese Basis auch erfüllt und übertroffen werden. Gegen die Colts konnte Buffalo viel zu wenig Druck auf Andrew Luck ausüben und wurde dann auch noch in der bis dato soliden Run-Defense komplett zerlegt. Nichts davon darf gegen die Patriots passieren, denn andernfalls haben die Bills schlicht nicht den Hauch einer Chance.

Buffalo hat die übelste Quarterback-Situation und einhergehend damit das schlechteste Passing Game in der NFL und es ist kaum vorstellbar, dass Derek Anderson den Patriots durch die Luft auch nur ansatzweise Probleme bereitet. Tatsächlich hätten die Bills in dieser Partie mit Josh Allen eine bessere Chance, da New England mit Quarterback-Scrambles wieder einmal seine liebe Mühe hat.

So aber ist die einzige echte Hoffnung das Run Game - und hier möglicherweise Chris Ivory, sollte LeSean McCoy nicht rechtzeitig fit werden oder nur limitiert spielen können. Ivory hatte seine besten Spiele in dieser Saison immerhin dann, wenn er auch häufig den Ball kam und der klare Lead-Back war. Die Patriots auf der anderen Seite lassen 4,6 Yards pro Run zu, der neunthöchste Wert. Hier also wäre der Ansatz für Buffalos Offense.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung