Suche...

NFL Draft 2018 Tag 3 im Recap: St. Brown zu den Packers, Steals, Quarterbacks - und Punter

Sonntag, 29.04.2018 | 10:40 Uhr
Wie stehen die NFL-Chancen von Equanimeous St. Brown bei den Packers?
© getty
Advertisement
MLB
Padres @ Nationals
NHL
Lightning @ Capitals
MLB
Yankees @ Rangers
MLB
Tigers @ Twins
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 4)
MLB
Rockies @ Dodgers
MLB
Indians @ Cubs
MLB
Angels @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rangers
MLB
Tigers @ Twins
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 4)
NHL
Jets @ Golden Knights (Spiel 6, falls nötig)
MLB
Tigers @ Twins
MLB
Yankees @ Rangers
MLB
Angels @ Blue Jays
NHL
Capitals @ Lightning (Spiel 7, falls nötig)
MLB
Indians @ Cubs
NBA
Cavaliers @ Celtics (Spiel 5)
MLB
Angels @ Blue Jays
MLB
Astros @ Indians
MLB
Red Sox @ Rays
NHL
Golden Knights @ Jets (Spiel 7, falls nötig)
MLB
Royals @ Rangers
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 5)
MLB
Giants @ Cubs
MLB
Angels @ Yankees
MLB
Padres @ Dodgers
MLB
Twins @ Mariners
MLB
Angels @ Yankees
MLB
Giants @ Cubs
MLB
Reds @ Rockies
MLB
Twins @ Mariners
MLB
Angels @ Yankees
MLB
Padres @ Dodgers
MLB
Twins @ Mariners
MLB
Giants @ Cubs
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Twins @ Royals
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Twins @ Royals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Red Sox @ Astros
MLB
Indians @ Twins
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Indians @ Twins
MLB
Rangers @ Angels
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Indians @ Twins
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Rangers @ Angels
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Indians @ Twins
MLB
Rangers @ Angels

Der NFL Draft 2018 kann zu den Akten gelegt werden, Tag 3 ist ebenfalls abgeschlossen. Der hatte es aber nochmal in sich: Der Deutsch-Amerikaner Equanimeous St. Brown muss viel länger warten als gedacht, während die inspirierende Draft-Geschichte um Shaquem Griffin ein tolles Ende findet. Außerdem: unerwartete Quarterback-Picks, ein Punter-Run, ein großes Browns-Risiko - und Value-Picks auch in den späten Runden.

Packers: Wie stehen die Chancen von EQ St. Brown?

Letztlich kann man die Frage, warum Equanimeous St. Brown bis in die sechste Runde abgerutscht ist und fast 30 Picks später ausgewählt wurde als damals Moritz Böhringer, nur spekulativ beantworten. Denn mit sportlichen Argumenten kann man diesen Draft-Slide nicht begründen. Auch wenn St. Brown noch deutlich physischer spielen muss, so ging er trotzdem etwa zwei Runden später als zu vermuten war zu den Green Bay Packers.

Eine Theorie, die sich im Laufe des Abends konstant hielt sowie mehr und mehr Nahrung erhielt: Teams waren von St. Browns Familie abgeschreckt, ganz besonders von seinem durchaus extrovertierten Vater. Der soll die NFL-Franchises an NBA-Helikopter-Vater LaVar Ball erinnert haben - eine Situation, die sich kein Team ins Haus holen wollte. ESPN hatte einen eigenen Einspieler, der zeigte, wie es bei der St. Brown-Familie so zugeht.

Der Sechstrunden-Pick wäre in diesem Szenario so gesehen nichts anderes als ein Low-Risk-Move: Kommt man miteinander aus, ist St. Brown ein Steal. Klappt es nicht, kann man sich vom 207. Pick im Draft problemlos trennen.

Rein sportlich betrachtet ist St. Brown ein Long-Speed-Receiver, der während seiner Route eine beachtliche Geschwindigkeit aufbaut. Seine Cuts sind gut, seine Bewegungen in der Route subtil und effizient, immer wieder löst er sich so von seinem Gegenspieler. Vor allem ist St. Brown eines: ein Big-Play-Downfield-Receiver. Dabei navigiert er gut über die Mitte, wurde Outside und im Slot aufgeboten. Wenn er an seiner Physis insgesamt und seiner Aggressivität am Catch Point arbeitet, kann er ein guter NFL-Receiver werden.

In jedem Fall wird ihn der Schritt von einer desolaten Quarterback-Situation im College hin zu Aaron Rodgers schon massiv weiterbringen. Darüber hinaus passt er ganz offensichtlich in ein neues Receiver-Beuteschema in Green Bay: Mit Michael Clark (2 Meter), St. Brown (1,98 m), Marquez Valdez-Scantling (1,95 m) sowie J'Mon Moore und Geronimo Allison (beide 1,93 m) haben die Packers plötzlich eine beachtliche Größe im Receiving-Corps.

Moore und Valdez-Scantling wurden ebenfalls an Tag 3 gedraftet. Was das sportliche Talent angeht, muss sich St. Brown vor beiden nicht verstecken. Sein gutes Tape in der Mitte des Feldes passt zudem in das Passing Scheme der Packers. Wenn St. Brown physisch aggressiver spielt und es abseits des Platzes keine der kolportierten Ablenkungen gibt, dann hat er eine reelle Chance, es in den Packers-Kader zu schaffen.

NFL Draft: Punter-Run an Tag 3

Ein Punter, Kicker oder Long Snapper in der siebten Runde? Kein Problem. An diesem Punkt im Draft geht es ohnehin um Spieler, die um ihren Kaderplatz kämpfen müssen, warum also nicht einem Special Teamer eine Chance geben. Doch was sich in diesem Jahr an Tag 3 im Draft ereignete, ging darüber doch deutlich hinaus.

Zum ersten Mal seit 1982 wurden mit aufeinanderfolgenden Picks Punter genommen. Und zwar nicht am Ende des Drafts, sondern in der fünften Runde! Die Packers (J.K. Scott) und Raiders (Johnny Townsend) sorgten für dieses historische Ereignis. Mehr noch: es waren nicht die ersten Punter des Abends. Bereits mit Pick 12 in der fünften Runde hatte Seattle Michael Dickson gedraftet - und für den Ex-Texas-Punter sogar nach oben getradet.

Um eine merkwürdige fünfte Runde komplett zu machen, wählten außerdem die Vikings hier noch einen Kicker. Stichwort Kicker: Ein weiterer Vertreter der kickenden Zunft wurde noch gedraftet, die Dolphins holten sich Jason Sanders in Runde 7. Die Frage hier allerdings lautet: warum? Sanders hatte im College eine Trefferquote von 71,4 Prozent.

Seahawks picken Shaquem Griffin

Die inspirierendste Geschichte dieses Drafts hat ein märchenhaftes Happy End gefunden. Shaquem Griffin musste zwar bis zur fünften Runde warten, das aber hat sich gelohnt: Der einhändige Pass-Rusher wurde von den Seattle Seahawks gedraftet - wo er dadurch jetzt mit seinem Zwillingsbruder, Cornerback Shaquill Griffin, wiedervereint wird.

Dass Griffin erst in der fünften Runde ausgewählt wurde, ist gar nicht mal unbedingt auf seine fehlende Hand zurück zu führen. Griffin ist nämlich ein Spieler, dessen Einordnung auf dem NFL-Level gar nicht so einfach ist.

Er ist zu leicht und hat nicht die Statur, um ein 3-Down-Edge-Rusher zu sein. Ein kreatives Einbauen in die Defense ist also gefragt, Griffin könnte etwa als ein Hybrid aus Strong Safety, Sub-Package-Linebacker, Underneath-Cover-Spieler und Edge-Rusher - wo seine Explosivität noch immer am besten zur Geltung kommt - eingesetzt werden. In jedem Fall wird er ein Team auch mit seinem Motor, seiner Art und seiner Einstellung weiterbringen.

Der merkwürdige Cowboys-Receiver-Trade

So wirklich schlau wird man aus dem, was die Cowboys mit zwei Trades im Laufe des dritten Draft-Tages gemacht haben, nicht. Zunächst holte Dallas Tavon Austin aus Los Angeles und zahlte dafür einen Sechstrunden-Pick - nur um wenige Stunden später Ryan Switzer an die Raiders abzugeben. Im Gegenzug erhält Dallas Defensive Lineman Jihad Ward.

Austin soll zwar als Running Back eingeplant sein, der zeitliche Ablauf der beiden Trades lässt dennoch auf einen Zusammenhang schließen. Beides sind so oder so kuriose Entscheidungen, ob einzeln oder im Zusammenhang betrachtet. Die Cowboys hatten Switzer erst im Vorjahr gedraftet, der Slot-Receiver hatte vielversprechendes College-Tape und war unter dem Rookie-Vertrag entsprechend günstig.

Austin auf der anderen Seite bringt auch nach der drastischen Gehaltskürzung noch einen Cap Hit von drei Millionen Dollar mit sich und ist ein Spieler, der bislang zumindest in keiner Offense gezeigt hat, dass er mehr als ein Gadget Player sein kann. Bestenfalls. Auch Sean McVay fand keine Rolle für den 27-Jährigen und setzte ihn primär als Running Back etwa bei End Arounds und dergleichen ein.

Antonio Callaway: Browns setzen auf Risiko

Das sportliche Talent bei Antonio Callaway - ein schneller, Yards-after-Catch-Receiver, der im Slot spielen kann und sich problemlos Separation verschafft - ist unbestreitbar und würde in dieser Klasse in die Top-3 der Wide Receiver gehören. Und doch war es überraschend, dass Cleveland ihn bereits mit dem fünften Pick in der vierten Runde auswählte. Denn der Ex-Florida-Wideout kommt mit einer gehörigen Ladung an Problemen abseits des Platzes.

Die gesamte vergangene Saison hatte er verpasst, nachdem er wegen Kreditkartenbetrugs suspendiert worden war. Bei der Combine wurde er positiv auf Marihuana getestet, Berichte über weitere Probleme kursieren. Mit seiner Masse an Draft-Picks kann sich Cleveland derartige Risiko-Picks in der Hinsicht zwar leisten. Doch wird sich erst zeigen, ob es für ein sehr junges Team, das eine Kehrtwende schaffen will, ein Spieler wie Antonio Callaway in der Kabine der richtige Weg ist.

Seite 1: St. Browns Chancen, der Punter-Run, Griffin und das Browns-Risiko

Seite 2: Gute Picks an Tag 3 - und merkwürdige Quarterback-Entscheidungen

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung