Suche...

NFL Preview: Oakland Raiders - Kansas City Chiefs

Es wird ernst

Donnerstag, 19.10.2017 | 11:00 Uhr
Die Raiders und die Chiefs treffen zum Auftakt in Week 7 aufeinander
Advertisement
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
RedZone -
Week 13
NFL
Eagles @ Seahawks
NFL
Steelers @ Bengals

Ein absoluter Klassiker zum Start in Week 7! Die Kansas City Chiefs (5-1) reisen zu den Oakland Raiders (2-4), und vor allem für die Hausherren geht es schon um richtig viel. Bei einer weiteren Pleite müsste sich Oakland von der Division womöglich schon verabschieden, KC derweil will nach der Pleite gegen Pittsburgh die richtige Antwort geben. Es ist alles für einen Division-Kracher angerichtet - zu sehen gibt es das Spektakel um Freitag ab 2.25 Uhr live auf DAZN!

Auch das letzte Team ist also gefallen, die Kansas City Chiefs sind nicht länger ungeschlagen. Wieder gegen Pittsburgh, wieder zuhause, wieder weil die eigene Offense mit der Steelers-Defense nicht klar kam. Die Steelers-Front dominierte Kansas Citys bisher so gutes Run-Blocking, die Secondary hatte das Passspiel über weite Strecken komplett im Griff. Wie schon etwa in den Vorjahres-Playoffs war die Zone-Defense der Steelers ein Problem für KC, das seine Misdirection- und sonstigen Man-Beater-Konzepte nicht wie gewohnt anbringen konnte.

Mit Erzrivale Oakland in einer kurzen Woche vor der Brust stellt sich die Frage: Welche Chiefs-Offense bekommen die Fans am Donnerstagabend zu sehen? Den ersten Schock gab es noch vor dem Ende der Partie am Sonntag. Tyreek Hill musste nach einem harten Hit bei einem späten Punt-Return gegen die Steelers mit Verdacht auf Gehirnerschütterung raus, was einen Einsatz am Donnerstag mutmaßlich ausgeschlossen hätte. Die gute Nachricht: Der Verdacht hat sich nicht erhärtet, die Untersuchungen ergaben keine Gehirnerschütterung beim Receiver.

"Er war dementsprechend nie im Protokoll, ihm geht es gut seither", erklärte Head Coach Andy Reid. Bereits am Dienstag trainierte der Speedster wieder. Hill ist in Kansas Citys Offense ein mehr als zentrales Element: Seine Geschwindigkeit ist maßgeblich für ein größeres Downfield-Element verantwortlich, zusätzlich ist er oftmals in die Misdirection- und Jet-Sweep-Plays im Backfield involviert, die so häufig Laufwege für Kareem Hunt öffnen.

Darüber hinaus verzeichnet er die drittmeisten Yards pro Route aus dem Slot heraus (2,68), wo immerhin 31,9 Prozent seiner Laufwege stattfinden. Noch besser: 23,5 Yards pro Slot-Reception hat Hill aktuell auf dem Konto. Ganz zu schweigen von seinen immensen Qualitäten als Returner.

Können die Raiders Hunt und Co. stoppen?

Um die Frage zu beantworten: Kansas Citys Offense sollte wieder eher an die Version der ersten fünf Wochen erinnern, als an den Auftritt gegen Pittsburgh. Spannend könnte das Duell auf dieser Seite des Balls trotzdem werden, denn Oakland hatte bislang eine solide Run-Defense und sollte sich zumindest in diesem Bereich durch die Verpflichtung von NaVorro Bowman auch nochmals verbessern.

Gleichzeitig aber hatten es die Raiders mit einem Run Game wie dem der Chiefs in den vergangenen Wochen auch nicht zu tun, Kansas City kann einer Defense so viele verschiedene Formationen präsentieren und aus identischen Formationen eine Vielzahl an Spielzügen durchführen, dass es extrem schwer ist, das zu verteidigen. Das dürfte auch ein Grund dafür sein, dass Kareem Hunt mehrfach so spät in Spielen lange Runs verzeichnet: Irgendwann beißt die Defense bei einem der oft platzierten Köder an und lässt sich durch eine Misdirection komplett entblößen.

Vor allem aber wird Bowman (13 Run-Stops, achthöchster Wert aller Linebacker) in der Pass-Defense, Oaklands große Problemzone, wenig weiterhelfen und so müssen sich die Raiders schon fragen, wie sie Hill und Travis Kelce verteidigen sollen. Das gilt umso mehr, da der eigene Pass-Rush zuletzt wenig effizient war und sich hier zu stark auf Khalil Mack verlassen wird.

Es wird ernst in Oakland

Klar ist nämlich auch: Für die Raiders ist das Maß an Fehltritten schon beinahe voll. Nach der Pleite gegen die Chargers herrscht endgültig Alarmstufe Rot, mit Blick auf die Division hat das Spiel gegen Kansas City fast Endspiel-Charakter. Und selbst die Wildcard-Plätze würden sich bei einer weiteren Niederlage zunehmend entfernen.

Head Coach Jack Del Rio appellierte unter der Woche in seiner Pressekonferenz folgerichtig an seine Spieler: "Wenn alles gut läuft ist es leicht, aber wenn die Dinge nicht so laufen, kannst du dann eine positive Kraft für uns sein? Ich sehe viele ermutigende Anzeichen und wir werden weiter daran arbeiten. Daran glaube ich."

Während man defensiv mit den Problemen rechnen musste - wenn auch vielleicht nicht in diesem Ausmaß - so sind die offensiven Schwierigkeiten doch überraschend. Gegen die Chargers gelangen Oakland immerhin zum ersten Mal innerhalb eines Monates die ersten Punkte des Spiels, nachdem man gegen Baltimore (0:14), Denver (0:10) und Washington (0:21) früh ins Hintertreffen geraten war. Doch insgesamt sind die Auftritte alarmierend.

Die Raiders-Offense unter Zugzwang

Washington deckte die Probleme beim damals noch überraschenden Heim-Sieg über Oakland Ende September gnadenlos auf: Die Redskins spielten eine Art Press-Zone-Coverage und nahmen den Raiders so das Kurzpassspiel. Plötzlich musste Derek Carr den Ball länger halten und in der im Vorjahr so dominanten Offensive Line wurden Risse deutlich. Das Run Game ist nicht dominant genug, um das Team zu tragen und Carr selbst wirkte bei seinem überraschend schnellen Comeback gegen die Chargers doch noch limitiert.

Der stellte dann aber klar: "Das hatte nichts mit meinem Rücken zu tun. Sie haben viel Soft Coverage gespielt, so spielt ihr Defensive Coordinator. Er versucht, Pressure zu kreieren und dann einige Dinge zu verstecken."

Auch in dieser Hinsicht sollte der Division-Kracher spannend werden. Die Chiefs spielen defensiv prozentual mit weitem Abstand die meiste Man Coverage - 63,5 Prozent, kein anderes Team ist hier über 50 Prozent. Somit müssen die Raiders ihre Duelle gewinnen und auf gute Route-Kombinationen setzen, andernfalls wird Kansas Citys Pass-Rush zum Problem.

Raiders vs. Chiefs - Preview im Kurzformat

Oakland Raiders (2-4) - Kansas City Chiefs (5-1) (Fr., 2.25 Uhr live auf DAZN)

  • Kansas City führt die Liga aktuell mit 8,5 Yards pro Pass an. So weit, so beeindruckend - noch besser aber ist diese Statistik mit Kontext. Auf dem zweiten Platz folgen die Patriots (8,4), die bisher aber schon 34 Passing-Plays von über 20 Yards auf dem Konto haben. KC hat lediglich 22 solcher Plays, acht Teams haben hier mehr. Übersetzung: Die Chiefs sind konstant explosiv auf die mittleren Distanzen und können so immer wieder im mittleren Bereich Defenses attackieren.
  • Auch im Run Game sind Kansas Citys 5,3 Yards pro Lauf der Liga-Höchstwert. Hier allerdings ist der Sachverhalt etwas anders, denn hier sind die Big Plays ein größerer Faktor: Zwölf Runs von über 20 Yards sind mit Abstand der Liga-Spitzenwert, kein anderes Team hat über acht.
  • So gesehen stehen die Raiders mit sechs solcher Runs noch ganz gut da. Nur die Jaguars haben übrigens so viele 40-Yard-Runs auf dem Konto wie die Raiders und die Chiefs (je 3).
  • Könnte Shilique Calhoun den Raiders eine zusätzliche Pass-Rush-Präsenz geben? Der Drittrunden-Pick hatte bei seinem Regular-Season-Debüt gegen die Chargers bei nur sechs Pass-Rush-Attempts zwei Pressures.
  • Die Run-Defense der Raiders dagegen war bisher mit 3,9 Yards pro Gegner-Run solide, noch gab es keinen individuellen 100-Yard-Rusher gegen die Raiders. Vor allem eindrucksvoll im Vergleich mit den Chiefs, die fast ein volles Yard pro Lauf mehr zulassen (4,8), und das bei weniger kassierten Big Plays (Runs von mindestens 20 Yards - 3:5 aus KC-Sicht).
  • Gute und schlechte Nachrichten aus der Steelers-Pleite für Smith: Zwar warf er zwölf Pässe, die mindestens zehn Yards weit flogen - davon brachte er allerdings nur fünf an. Die immerhin für 135 Yards und einen Touchdown.
  • Nach wie vor hat Alex Smith in dieser Saison keine Interception geworfen - und die Raiders-Defense konnte als ligaweit einzige noch keinen gegnerischen Pass abfangen.

Das SPOX-NFL-Tippspiel, Week 7:

Florian RegelmannAdrian FrankeMarcus Blumberg

Pascal

De Marco

Chiefs @RaidersChiefsChiefsChiefsChiefs
Buccaneers @BillsBillsBuccaneersBillsBills
Ravens @VikingsVikingsVikingsVikingsVikings
Jets @DolphinsDolphinsDolphinsDolphinsDolphins
Cardinals vs. RamsRamsCardinalsRamsRams
Jaguars @ColtsJaguarsJaguarsJaguarsJaguars
Saints @PackersSaintsSaintsSaintsSaints
Panthers @BearsPanthersPanthersPanthersPanthers
Titans @BrownsTitansTitansTitansTitans
Cowboys @49ersCowboysCowboysCowboysCowboys
Broncos @ChargersBroncosChargersChargersBroncos
Bengals @SteelersSteelersSteelersSteelersSteelers
Seahawks @GiantsSeahawksSeahawksSeahawksSeahawks
Falcons @PatriotsPatriotsFalconsPatriotsPatriots
Redskins @EaglesEaglesEaglesEaglesEagles
Week 65-97-74-105-9
Insgesamt
54-37

50-41

50-4152-39
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung