Vorschau auf die NFL-Wildcard-Runde

Defensivschlacht und Big-Play-Garantie

Von Adrian Franke
Samstag, 03.01.2015 | 13:00 Uhr
Die Baltimore Ravens treffen zum Auftakt der NFL-Playoffs auf die Pittsburgh Steelers
© getty
Advertisement
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
NFL
Chiefs @ Seahawks
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs
MLB
Braves @ Cubs

Die NFL-Playoffs starten mit den ersten zwei Wildcard Games: Die Carolina Panthers haben in der NFC South gerade noch die Kurve gekriegt, gehen plötzlich aber als Favorit gegen die Quarterback-geplagten Arizona Cardinals ins Spiel (22.35 Uhr im LIVE-TICKER). Doch Vorsicht ist geboten: Die Vorzeichen könnten trügen. Die Pittsburgh Steelers müssen derweil ohne Running Back Le'Veon Bell gegen die Baltimore Ravens ran (So., 2.15 Uhr im LIVE-TICKER) - Big Plays sind garantiert.

Pittsburgh Steelers (11-5) - Baltimore Ravens (10-6) (So., 2.15 Uhr)

Der Weg in die Playoffs:

Pittsburgh: Für die Fans in Steel City gab es eine Achterbahnfahrt der etwas anderen Art: Pittsburgh schlug (und demontierte zum Teil) starke Gegner wie Indianapolis (51:34), Baltimore (43:23) oder auch Cincinnati (42:21) - nur um sich im Wechsel zu den eigenen Gala-Vorstellungen mit Pleiten gegen Tampa Bay, die Jets und die in diesem Jahr ebenfalls schwachen Saints immer wieder selbst in Schwierigkeiten zu bringen.

Da gleichzeitig aber auch die Ravens und die Bengals im Schlussspurt patzten, sicherte sich Pittsburgh mit drei Siegen in Folge ein Heim-Endspiel gegen Cincinnati - und gewann die Division mit einem 27:17. Allerdings hatte der Sieg einen hohen Preis: Running Back Le'Veon Bell, der vielseitigste und gefährlichste Running Back der vergangenen Regular Season, verletzte sich am Knie und fällt in der Wildcard-Runde aus.

Baltimore: Die Ravens, zum Saisonstart durch den Skandal um Ray Rice ungewollt im Rampenlicht, erlebten wie auch der Rest der AFC North eine Regular Season mit vielen Hochs und Tiefs. Baltimore schwächelte in der eigenen Division (3-3) sowie der eigenen Conference (6-6). Auch auswärts hatten die Ravens immer wieder Probleme und profitierten am Ende davon, gegen die desolate NFC South spielen zu dürfen.

Dennoch schien sich das Team zwischenzeitlich als AFC-North-Favorit etablieren zu können - bis innerhalb von drei Wochen kritische Pleiten gegen die AFC-Rivalen San Diego und Houston folgten. Daher hatten die Ravens ihr Schicksal am letzten Spieltag nicht mehr selbst in die Hand, erhielten aber von Kansas City, das die Chargers schlug, die notwendige Schützenhilfe und lösten das Last-Minute-Ticket mit einem knappen Sieg über die Browns und deren dritten Quarterback Connor Shaw.

Die aktuelle Situation:

Pittsburgh: Alles drehte sich in Pittsburgh Anfang der Woche um Bell, seit Freitag herrscht Ernüchterung: Der 22-Jährige wird am Samstagabend nicht spielen können. Zum Wochenbeginn verpflichteten die Steelers als Vorsichtsmaßnahme bereits den nach seiner Entlassung in Minnesota vereinslosen Ben Tate.

"Was auch immer ich tun kann um zu helfen, werde ich tun. Egal was", gelobte Tate nach seiner ersten Trainingseinheit: "Ich muss jetzt so viel von dieser Offense lernen wie irgendwie möglich." Neben Tate steht Rookie Josh Harris als Alternative bereit, Dri Archer dürfte bei Passing-Downs gegen die viertbeste Run-Defense der NFL (88,2 Rushing-Yards pro Spiel zugelassen) ebenfalls seine Snaps erhalten. Immerhin: Die Steelers stellen in Ben Roethlisberger den Top-Passer der AFC (4.952 Yards) sowie in Antonio Brown den führenden Wideout der gesamten Liga (1.698 Receiving-Yards).

Baltimore: Die Ravens, die als einziges Team in dieser Saison keinen individuellen 100-Yard-Rusher zugelassen haben, können Pittsburghs Rushing-Problemen weitere Schwierigkeiten bereiten: Tackle und Run-Stopper Haloti Ngata kehrt nach seiner Sperre zurück und geht ausgeruht in die Playoffs. Allerdings lag Baltimores gößte Schwachstelle zuletzt ohnehin in der Offense: Running Back Justin Forsett kam in drei der letzten vier Spiele nicht über 71 Rushing-Yards und mit Rick Wagner und Eugene Monroe fehlen der O-Line beide Starting-Tackles auch am Samstag.

Gegen Cleveland musste Guard Marshal Yanda für Wagner ran, Monroe wird durch Undrafted Rookie James Hurst ersetzt werden. In der Regular Season ließen die Ravens die zweitwenigsten Sacks zu (19), Pittsburghs Pass-Rush steigerte sich aber zuletzt. Auch Receiver Torrey Smith wurde sich in der zweiten Saisonhälfte stärker. "Wir lieben diese Rivalität", stellte Coach John Harbaugh unter der Woche klar: "Das wird ein weiterer dieser tollen Momente in der Ravens-Steelers-Rivalry, und darauf freuen wir uns."

Players to Watch:

Pittsburgh: Ben Roethlisberger. Ohne Bell steht Big Ben noch mehr im Fokus. Roethlisberger spielt eine überragende Saison, im vierten Viertel war in diesem Jahr kein Quarterback besser als Roethlisberger (107/161, 1.430 YDS, 11 TDs, 1 INT). Wenn der Hüne von seiner starken O-Line, die etwas unter dem Radar zu fliegen scheint, genügend Protection gegen den gefährlichen Pass-Rush um Terrell Suggs und Elvis Dumervil erhält, kann er die Ravens-Secondary auseinander nehmen und wird das Spiel entscheiden.

Baltimore: Justin Forsett. Forsett war nach dem Ray-Rice-Debakel ein Glücksfall für die Ravens. Gegen Pittsburghs wiedererstarkte Run-Defense muss er das nochmals unter Beweis stellen. Baltimores Running Back schwächelte zuletzt phasenweise, führt die Liga aber dennoch mit 5,4 Yards pro Run-Versuch an und bewies sein Durchsetzungsvermögen mit 5,2 Yards pro Versuch zwischen den Tackles. Klappt das Running Game früh, wird auch QB Joe Flacco besser ins Spiel finden.

Darauf kommt es an: Welche Secondary ist der Aufgabe besser gewachsen? Baltimore hatte gegen starke Quarterbacks in dieser Saison große Probleme, allein im Saisonendspurt seit Week 12 setzte es 383 Passing-Yards von Philip Rivers und derer 420 von Drew Brees.

Doch die Steelers sind hier noch anfälliger: Die Secondary offenbarte immer wieder große Lücken und ließ eine Completion Percentage von 54 Prozent bei Pässen von mindestens 20 Yards zu (Ligahöchstwert). Den Ravens auf der anderen Seite gelangen offensiv die viertmeisten Plays von mindestens 20 Yards. Es wird also Big Plays geben - die Secondary, die das besser in den Griff bekommt, wird dem eigenen Team eine gute Chance auf einen Sieg eröffnen.

Prognose: Pittsburgh (5-1 gegen Playoff-Teams in dieser Saison) war bislang gegen starke Gegner stets dazu in der Lage, nochmals eine Schippe drauf zu packen - und das klappt selbst ohne Bell auch am Sonntag. Baltimore (1-6 gegen Teams mit positiver Bilanz) wird den Steelers wie gewohnt alles abverlangen und umgekehrt. Am Ende aber reißen Big Ben und Antonio Brown das Spiel an sich und zerlegen einer schon das ganze Jahr über verletzungsgeplagte Ravens-Secondary. Dass man mit dem Kartoffelacker im Heinz Field besser zurechtkommt, ist ein weiterer Bonus.

Tipp: 27:17 für die Steelers

Seite 1: Pittsburgh Steelers - Baltimore Ravens

Seite 2: Carolina Panthers - Arizona Cardinals

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung