Suche...

Thursday Night Game: Bengals vs. Browns 3:24

Browns vermöbeln die Bengals

Von SPOX
Freitag, 07.11.2014 | 07:33 Uhr
Gary Barnidge und seine Browns ließenTerence Newman und den Bengals keine Chance
© getty
Advertisement
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Überraschend klar verläuft der Auftakt in die zehnte Woche. Ein starkes Passing-Game bringt den Cleveland Browns den Auswärtssieg und damit den besten Saisonstart seit über 20 Jahren. Die Cincinnati Bengals geben sich nach der Klatsche kleinlaut. Für Jubel sorgt ein tapferes Mädchen.

Cincinnati Bengals (5-3-1) - Cleveland Browns 6-3) 3:24 (3:7, 0:10, 0:7, 0:0)

"Frühere Ergebnisse interessieren uns nicht wirklich, weil es eine komplett neue Ära ist", hatte Browns-Safety Donte Whitner vor dem Match betont: "Für uns ist nur wichtig, was wir kontrollieren können."

Stichwort kontrollieren: Whitner und seine Browns kontrollierten das Geschehen im Paul Brown Stadium. Und wie! Ben Tate sorgte mit einem kurzen Run für die ersten Punkte im Spiel. Auf der Gegenseite war es Mike Nugent mit einem spektakulären 43-Yard-Field-Goal, der die Bengals auf 3:7 heranbrachte. Es sollten die letzten Zähler der Gastgeber sein.

Dalton ohne Rythmus

Vor allem weil Andy Dalton zu keiner Phase ins Spiel fand. Nach einem überragenden Auftritt gegen die Jaguars lieferte der Bengals-QB gegen die Browns erschreckende Zahlen (10/33, 86 YDS, 3 INT) und wurde zudem noch zweimal gesacked.

"Wir sind nicht ins Spiel gekommen und das lag an mir. Ich habe einige Möglichkeiten verpasst und bin nie richtig in meinen Rythmus gekommen", gab der 27-Jährige im Anschluss offen zu.

Sein Coach wollte die Leistung nicht dramatisieren. "Wir machen es nicht an Dalton fest, wir haben als Team nicht gut genug gespielt." Aber: Daltons Leistung wird die Diskussion um den Spielmacher befeuern: Die Bengals können 2016 recht einfach aus dem Vertrag.

Browns dominieren Rushing-Game

Bei kalten Temperaturen und unangenehmen Windböen bauten Isiah Crowell und Billy Cundiff im zweiten Viertel die Führung auf 17:3 aus.Terrence West sorgte später für den Endstand.

Angeführt vom starken West zeigten sich die Browns vor allem im Rushing-Game (170 YDS) deutlich verbessert. Brian Hoyer (16/23, 198 YDS) machte seine Sache ordentlich und leistete sich im Gegensatz zu seinem Gegenüber Dalton keine Turnovers.

Kein Wunder, dass Browns-Coach Mike Pettine angetan von der Leistung war. "Das gibt unseren Jungs einen großen Schub. Nicht viele haben uns eine Chance gegeben."

Jubel für Leah Still

Damit klettert das Team aus Ohio an die Spitze der AFC North und beendet außerdem eine Horror-Bilanz. Satte 17 Mal in Folge hatte man auswärts bei Division-Konkurrenten verloren, während die Bengals die erste Heimpleite der Saison einstecken mussten.

Einmal brandete bei den Fans trotzdem großer Jubel auf. Leah Still, die vierjährige Tochter von Defensive Tackle Devon Still, kam auf den Rasen um einen Scheck entgegenzunehmen. Das Mädchen kämpft gegen Krebs und sah vor 65.000 Zuschauern zum ersten Mal ein Spiel ihres Vaters.

Die NFL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung