Suche...

Arizona kassiert erste Pleite

Rams zermalmen die Cardinals

Von SPOX
Freitag, 05.10.2012 | 10:05 Uhr
Tight End Lance Kendricks fängt den Touchdown-Pass von Sam Bradford zum 6:0 für die Rams
© Getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NFL
Bills @ Jets

Die St. Louis Rams haben im Thursday Night Game einen 17:3-Sieg über Arizona eingefahren. Damit fügten die Hausherren den Cardinals in Week 5 die erste Saisonpleite zu. St. Louis steht damit erstmals seit 2006 bei einer positiven Bilanz. Bitter: Rams-Wide Receiver Danny Amendola zog sich erneut eine Verletzung zu und musste im 2. Viertel mit einer Schulterverletzung raus. Wie lange er ausfällt, ist noch unklar.

St. Louis Rams (3-2) - Arizona Cardinals (4-1) 17:3 (7:3, 3:0, 0:0, 7:0)

QB: Sam Bradford 7/21 , 141YDS, 2 TD, 1 INT) - Kevin Kolb (28/50 , 298 YDS)

RB: Steven Jackson (18 CAR, 76 YDS) - Ryan Williams (14 CAR, 33 YDS)

WR: Chris Givens (1 REC, 51 YDS, 1 TD) - Larry Fitzgerald (8 REC, 92 YDS)

Dieses Thursday Night Game geriet zu einer unerwartet klaren Sache für die Rams. Die Cards-Offense, die die Liga bisher so überrascht hatte, erwischte aber auch einen hundmiserablen Abend. Arizonas Quarterback Kevin Kolb konnte lediglich 28/50 Pässe an seine Receiver bringen und wurde gleich 9 (!) Mal gesackt.

Allein Defense End Robert Quinn, der zuletzt eher enttäuschend unterwegs war, packte 3 Mal zu.

Die Rams-Defense schaffte es zudem, die Cards in 17 Carries bei mickrigen 45 Rushing Yards zu halten.

In der Rams-Offense lief dagegen längst nicht alles glatt: Quarterback Sam Bradford leistete sich nach seinem Touchdown-Pass auf Lance Kendricks im Eröffnungsspielzug satte 12 (!) Incompleted Passes in Folge. Bradford konnte in dieser Phase machen, was er wollte, ihm gelang rein gar nichts.

Danny Amendola verletzt

In dieser Phase des 2. Viertels zog sich zu allem Überfluss Wide Receiver Danny Amendola eine Schulterverletzung zu und musste raus. Wie lange der WR ausfällt, ist noch unklar.

Amendolas Aus verunsicherte die Rams-Offense enorm. Es dauerte bis zur 3. Minute im 4. Viertel, ehe Bradfords Pechsträhne riss und der QB Rookie Chris Givens für einen 51-Yards-Touchdown-Run in Szene setzen konnte.

Der QB wusste daher nach dem Spiel genau, bei wem er sich bedanken durfte und lobte die Rams-Defense. "Diese Jungs haben herausragend gespielt. Sie sind schon das ganze Jahr großartig und haben uns schon oft im Spiel gehalten."

Greg "The Leg": 13/13

Ebenfalls erneut glänzend unterwegs war Greg "The Leg" Zuerlein. Der Rams-Kicker stellte nach dem ersten Touchdown aus 53 Yards auf 7:0.

Somit baute der Rookie seine Serie auf bärenstarke 13/13 verwandelte Field Goals in dieser Spielzeit aus.

St. Louis steht dank des dritten Saisonsieges erstmals seit 2006 (4-3) bei einer positiven Bilanz.

Auch in der NFC West stehen sie bei 2-0 Siegen. Zuletzt hatten sie in der Division in 30 Spielen 26 Niederlagen kassiert.

NFL: Week 5 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung