NBA: Chicago Bulls - Dallas Mavericks 82:77

Mavs verlieren Defensivschlacht in Chicago

Von Maurice Kneisel
Freitag, 21.01.2011 | 05:42 Uhr
Bulls-Superstar Derrick Rose gönnte den Mavericks keine Verschnaufpause
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Braves @ Rockies
NFL
Buccaneers @ Jaguars
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Nur einen Tag nach dem Sieg über die Los Angeles Lakers sind die Dallas Mavericks (27-15) wieder auf die Verliererstraße zurückgekehrt. Gegen die Chicago Bulls (29-14) wirkten sie vor allem offensiv oftmals planlos. Dabei könnte ihnen demnächst Peja Stojakovic helfen, dessen Wechsel nach Texas als beschlossene Sache gilt.

Nach einem offenen Schlagabtausch im ersten Viertel (20:19 für Dallas) und schnellem Angriffsspiel auf beiden Seiten, setzten die Bulls in den zweiten zwölf Minuten die Philosophie ihres Coaches Tom Thibodeau perfekt um. Fortan agieren sie in der Defensive deutlich konzentrierter und stellten vor allem die Zone komplett zu. Die Mavericks versuchten es mehrfach mit Zügen in die Mitte, wurden dabei aber immer wieder geblockt oder zu Ballverlusten gezwungen.

Im vierten Viertel ließ Chicago es dann Würfe regnen, Dallas hatte dem defensiv nur wenig entgegen zu setzen. Zudem zeigte Point Guard Derrick Rose eine starke Leistung und erzielte neben 26 Punkten auch 7 Rebounds, 9 Assists und 2 Blocks. Kurt Thomas (11) und Luol Deng (12) dominierten unter den Brettern, gemeinsam holten sie 23 Rebounds.

Bei Dallas fand Dirk Nowitzki nicht so gut ins Spiel, wie man das von ihm gewohnt ist, und sammelte letztlich 19 Punkte - bei einer schwachen Wurfausbeute (6-16). Stärkster Akteur beim Team aus Texas war Center Tyson Chandler (12 Punkte, 12 Rebounds, 3 Blocks), zudem versenkte DeShawn Stevenson, zuletzt in der Regel ein Totalausfall, vier Dreier.

Wie heute bekannt wurde, wechselt der frisch bei den Raptors entlassene Peja Stojakovic wohl zu den Mavericks. Um Platz im Kader zu schaffen, werden sie Alexis Ajinca nach Toronto abgeben - der wusste davon allerdings nichts und reiste trotzdem nach Chicago. Coach Rick Carlisle war das sichtlich unangenehm, und so spazierte er einfach weg, als Ajinca sich beim Aufwärmen neben seinen frisch gebackenen Ex-Trainer setzen wollte.

Bulls - Mavericks: Die Highlights zum Spiel im Video bei ESPN

Reaktionen:

Dirk Nowitzki (Dallas) über...

...seine Verletzung: "Ich muss einfach meine Beine wieder in Bestform bekommen und mich zurück kämpfen. Es könnte noch ein paar Spiele dauern, aber es wird besser."

...das Spiel: "Als wir den Rückstand aufgeholt haben, war das eine tolle Leistung. Wir haben dem Gegner keine zweiten Versuche geschenkt."

Rick Carlisle (Trainer Dallas): "Derrick Rose hat viele Punkte erzielt, aber er musste dafür auch 28 Würfe nehmen. Unsere Jungs haben hart gearbeitet."

Jason Kidd (Dallas): "Nach dem emotionalen Spiel letzte Nacht dachten wir, wir könnten herkommen und auch dieses Spiel gewinnen. Aber wir haben am Ende einfach unsere Würfe nicht mehr rein gemacht."

Derrick Rose (Chicago) über...

...die schwachen Wurfquoten beider Teams: "Ein Sieg ist ein Sieg. Alles, was in dem Spiel passierte, war irgendwie mies, mit Ausnahme unseres Defensivverhaltens."

...sein Wurfverhalten: "Unser Trainer war sauer, weil ich seiner Meinung nach in der ersten Halbzeit zu wenig geworfen habe. Also habe ich versucht, im zweiten Durchgang aggressiver zu sein."

Tom Thibodeau (Trainer Chicago): "Das liebe ich so sehr an Luol Deng - selbst, wenn er nicht gut trifft, kann er noch sehr effektiv spielen. Er macht immer auch andere Dinge, heute hat er beispielsweise viele Rebounds für uns geholt."

Kurt Thomas (Chicago): "Wir nehmen den Sieg, egal, wie er zustande kam. Die Mavericks sind schließlich ein tolles Team."

SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tipoff: Die Mavs stehen bei 27-14, die Bulls bei 28-13, Topspiel-Zeit. Für Dallas startet die gleiche Fünf wie beim Sieg gegen die Lakers. Inklusive Sasha Pavlovic, der gerade einen zweiten Zehn-Tages-Vertrag erhalten hat. Bei Chicago vertreten Taj Gibson und Kurt Thomas weiterhin den verletzten Front-Court (Joakim Noah, Carlos Boozer).

5.: Tyson Chandler postet gegen Taj Gibson auf und zeigt einen schönen Hook-Shot über den kleineren Gegenspieler. Der Ball findet den Weg durch den Ring. 8:4 Chicago.

8.: Starkes Offensivspiel der Mavs jetzt. Sie lassen den Ball über den Flügel wandern, Stevenson passt zu Terry. Der zurück zu Stevenson, der Shooting Guard steht plötzlich frei und macht seiner Position mit einem sicher verwandelten Dreier alle Ehre. 15:12 Dallas.

14.: Überragende Defense der Bulls bislang. Gerade blockte Ronnie Brewer in der Zone Shawn Marion beim Wurfversuch. 21:20 Chicago.

16.: Die Mavs stoppen Ömer Asik beim Korbversuch und fahren einen Fastbreak über Terry. Der passt in einer Zwei-gegen-eins-Situation auf J.J.Barea, der den Ball aber verschlampt - Chance vertan. 24:22 Chicago.

19.: Dirk versenkt den zweiten Fadeaway-Jumpshot in Folge. Keine Chance für seine Gegenspieler in diesen Szenen. 30:28 Dallas.

24.: Dallas ist zur Halbzeit angeknockt - nach einem Ballverlust im Angriff von Pavlovic schnappt Derrick Rose sich die Kugel und dribbelt zur Dreierlinie. Eine Sekunde vor Ende der ersten Hälfte hebt er ab und versenkt einen Dreier. 44:35 Chicago.

29.: Die Mavs kommen offensiv ins Rollen. Pavlovic dringt in die Zone ein und hat gleich zwei Verteidiger um sich. Er täuscht einen Jump-Shot an und passt auf den heranrauschenden Chandler. Der Center punktet mit einem Wurf aus kurzer Distanz. 48:47 Chicago.

34.: Kidd dribbelt an der Dreierlinie entlang und sucht eine Anspielstation. Nachdem er keine findet, nimmt er einfach den Schuss und trifft seinen zweiten Dreier des Spiels. 58:56 Dallas.

41.: J.J. Barea zieht zum gefühlt 20. Mal mit dem Ball in die Zone und kommt nicht zum Abschluss. Vielleicht sollte er zur Abwechslung mal seine Mitspieler bedienen. 69:66 Chicago.

48.: Marion mit dem Pass in die Zone auf Dirk. Der Ball wird zu lang für den Deutschen und geht zu einem Bulls-Spieler. Das dürfte es gewesen sein. 80:77 Chicago.

Der Star des Spiels: Derrick Rose. Sein Spiel war alles andere als perfekt, gerade mal 9 seiner 28 Würfe fanden den Weg durch den Ring. Aber in der zweiten Hälfte drehte der Bulls-Point-Guard mächtig auf und führte seine Mannschaft zum Sieg. Er traf im richtigen Moment die wichtigen Würfe oder setzte seine Kollegen perfekt in Szene. Da die Würfe auf beiden Seiten schlecht fielen, taten seine Fehlversuche nicht besonders weh.

Der Flop des Spiels: J.J. Barea. Was für ein Ego-Zocker. Anders kann man die miese Vorstellung des Puerto Ricaners nicht bezeichnen. Vier Mal kam er in der Offensive an den Ball, vier Mal zog er völlig ohne Zwang in die von den Bulls stark verteidigte Zone und wurde beim Korbleger gestoppt. Es soll ja Point Guards geben, die den Ball auch mal passen.

Analyse: Die Partie war lange offen, die Führung wechselte immer wieder. Im vierten Viertel dann fielen die Würfe für Chicago deutlich besser, bei Dallas funktionierte offensiv nur noch wenig. Beide Teams (Dallas 35,6 Prozent, Chicago 36,9 Prozent) lieferten eine schwache Wurfausbeute ab, letztlich gab die Defense den Ausschlag.

Es war beeindruckend zu sehen, wie Chicago nach einer ersten Halbzeit, die von Offensive geprägt war, plötzlich den Hebel umlegte und Dallas kaum mehr zum Zug kommen ließ.

Vor allem die Zonen-Deckung war überragend, abgesehen von Chandler kam in der Mitte bei den Mavs niemand zum Zug. Thomas und Gibson vertraten die etatmäßigen Starter im Front-Court vor allem defensiv adäquat.

Trotz seiner mäßigen Trefferquote (32 Prozent) machte letztlich Derrick Rose den Unterschied aus. Während Dallas-Superstar Nowitzki sich während der gesamten Partie schwer tat, ging der Franchise-Spieler der Bulls vor allem gegen Ende volles Risiko und zeigte dabei einige spektakuläre Korbleger, mit denen er sein Team mitriss und dafür letztlich belohnt wurde.

Terry und Co. spielen Lakers schwindlig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung