Suche...
NBA

NBA-News: Warriors und Kings lassen es regnen - Die Stimmen zum Spiel

Von SPOX
Die Warriors glänzten auf ihrer Seite mit 21 Dreier.

Die Golden State Warriors stellten beim 127:123-Sieg in Sacramento gemeinsam mit den Kings einen neuen NBA-Rekord auf. Insgesamt fanden 41 Würfe von Downtown ihren Weg durch das Netz, beide Teams teilten sich die Dreier dabei fair auf.

Noch nie in der Geschichte der NBA erzielten zwei Teams jeweils mindestens 20 Dreier gegeneinander. Die Warriors trafen in der Nacht auf den 6. Januar 21 ihrer 47 Wurfversuche von draußen, bei den Kings waren es 20/36 3FGs.

Die Stars des Matches waren Stephen Curry, welcher mit zehn Dreiern (10/20 3FG) und somit 42 Punkten Top-Scorer war und Buddy Hield mit acht Treffern (8/13 3FG) von jenseits der Dreierlinie. Steph zog in diesem Spiel zudem an Kyle Korver im All-Time-Dreier-Ranking vorbei und steht nun auf Platz vier mit 2.277 verwandelten Triplets (Stand: 06.01.2019).

Kerr genoss die Show - Durant nimmt lieber Midrange-Würfe

"Jeder wirft Dreier. Das war eine schlichtweg phänomenale offensive Show von beiden Teams", sagte Warriors-Coach Steve Kerr. "Unsere Probleme waren heute Nacht die Turnover. Jedes Mal, wenn wir den Ball verloren, wurde es ein Dreier oder Dunk. Das hat sie (die Kings) im Spiel gehalten. Wir haben einen guten Job gemacht, den Ball zu bewegen, aber sie haben 29 Punkte durch unsere Turnover erzielt, viele davon waren Dreier."

Warriors-Star Kevin Durant erklärte, dass er nicht glaube, dass die enorme Anzahl an Dreiern in der NBA noch weiter ansteigen wird: "Ich spiele lieber innerhalb der Dreipunktelinie, aber man muss sich anpassen. Ich glaube, dass viele Spieler ihren Stil angepasst haben und die Art, wie sie spielen. Aber ich denke nicht, dass es auf Dauer so weitergeht."

"Es war ein verrücktes Spiel", sagte Kings-Spieler Justin Jackson, welcher fünf seiner sieben Dreier traf. "Es fühlte sich an, dass jedes Mal, wenn wir hin und her liefen, jemand einen Dreier verwandelte. Das zeigt, was für starke Werfer beide Teams haben und das sie fähig sind, Dreier zu treffen." Er selbst legte mit 28 Punkten einen neuen Karrierebestwert auf.

Green sieht Entwicklung kritisch - Thompson hatte seinen Spaß

Auch Klay Thompson von den Warriors hatte seinen Spaß und genießt diese Art von Basketball. "Als ich aufwuchs, war ich es gewohnt eine langsamere Geschwindigkeit zu sehen", erzählte er. Doch für ihn geht die Entwicklung in die richtige Richtung. "Es macht wirklich Spaß, ein Teil davon zu sein."

Sein Team-Kollege Draymond Green sieht es ein wenig anders: "Man kann heutzutage in der Liga keine Defense spielen. Also glaube ich, dass es das ist, was die Liga wollte, richtig?"

Steph kritisierte zwar die Defense seines Teams im Schlussabschnitt, jedoch genießt auch er die Entwicklung in der NBA. "Es ist eine spaßige Art zu spielen, besonders, wenn man hochprozentig wirft. Man kann so viele Dreier werfen, wie man möchte, aber eine derartige Effizienz auf beiden Seiten, wie es in der heutigen Nacht der Fall war, ist ziemlich verrückt", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung