Suche...
NBA

NBA Spielbericht: Dallas Mavericks verlieren ohne Nowitzki bei den Sixers

Von SPOX
Mavericks-Forward Maxi Kleber zeichnete sich gegen Philadelphia mit einigen spektakulären Dunks aus

Die Dallas Mavericks (18-21) haben die dritte Niederlage auf ihrem aktuellen Roadtrip kassiert und bei den Philadelphia 76ers (26-14) mit 100:106 verloren. Dirk Nowitzki kam dabei nicht zum Einsatz.

Philadelphia 76ers (26-14) vs. Dallas Mavericks (18-21) 106:100 (BOXSCORE)

Nachdem Dirk Nowitzki am Vortag trotz einer Null-Punkte-Performance in Boston von den Celtics-Fans gefeiert wurde, fehlte die Mavs-Legende im Spiel bei den Sixers. Der Forward wird nach seiner Verletzung noch nicht in Back-to-Back-Spielen eingesetzt. Anders Maxi Kleber, der zweite Deutsche im Kader der Mavericks kam in 22 Minuten Einsatzzeit auf 6 Punkte und 7 Rebounds und hatte einige spektakuläre Aktionen zu verzeichnen.

Dallas musste abgesehen von Nowitzki noch auf die Veteranen Devin Harris (Rückenverletzung) und JJ Barea (Knöchelverletzung) verzichten, lag lange Zeit aussichtslos hinten, kämpfte sich dann aber wieder ran und war am Ende sogar in Siegdistanz.

Doch Joel Embiid, der von Fans mit MVP-Sprechchören bedacht wurde, brachte das Spiel für Philadelphia von der Linie nach Hause. "Wieder einmal mussten wir das Spiel wieder interessant machen", kommentierte der Center die enge Schlussphase. Philly führte in der zweiten Halbzeit bereits mit 19 Punkten, ließ Dallas aber in der letzten Minute noch einmal auf vier Zähler herankommen.

Butler verpasst Spiel

Bereits am Mittwoch hatten die Sixers eine 30-Punkte-Führung gegen Phoenix auf mickrige drei Punkte schmelzen lassen, ehe sie dann das Spiel letztlich doch gewannen. Embiid holte mit 25 Punkten und 12 Rebounds wieder einmal ein Double-Double. Zusammen mit Ben Simmons (20 Punkte, 14 Rebounds, 11 Assists), dem sein sechstes Triple-Double in dieser Saison gelang, kompensierten sie die Abwesenheit des erkrankten Jimmy Butler.

Der Star war gar nicht erst in der Halle und konnte so auch nicht zu den jüngsten Medienberichten Stellung nehmen. Demnach soll Butler mit seiner Offensivrolle unzufrieden sein und Coach Brett Brown harsch kritisiert haben. Dieser spielte die Sache vor der Partie herunter und auch Embiid äußerste sich zurückhaltend: "Jeder versucht sich einzubringen. Wir werden weiter daran arbeiten."

Es läuft ja auch bei den Sixers. Philadelphia baute seine Heimbilanz auf 17-3 aus und gewann vier der letzten fünf Spiele. Damit liegen sie weiter auf Platz 4 im Osten.

Ehrung für Mavs-Guard Brunson

Bei den Mavs, die bereits die 18. Niederlage in fremder Halle kassierten, war Wesley Matthews mit 18 Punkten der beste Werfer. Rookie Luka Doncic holte 14 Zähler, 8 Rebounds und 4 Assists. Für Jalen Brunson war es ein besonderes Spiel. Der Guard der Mavericks spielte für Villanova am College und gewann mit der in Philadelphia ansässigen Universität im Frühjahr die NCAA-Meisterschaft.

Brunson wurde vor dem Spiel als Philadelphias Amateur-Athlet des Jahres geehrt und zeigte anschließend, dass er auch in der NBA eine Rolle spielen kann. Der Rookie kam auf 13 Punkte, 11 Rebounds und 8 Assists und heimste für seine Leistung ein Sonderlob von Coach Rick Carlisle ein: "Er war rundum großartig. Er sah richtig gut aus zuhause. Ich habe mich für ihn gefreut. Ich denke, er hat viele gute Sachen gemacht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung