Suche...
NBA

NBA Ergebnisse: Thriller! Rockets mit irrem Comeback-Sieg gegen Lakers

Von SPOX
James Harden schenkt den Lakers 48 Punkte beim Overtime-Thriller ein.

Angeführt vom erneut bärenstarken James Harden gelingt den Houston Rockets ein spektakulärer Comeback-Sieg nach Overtime. Die Lakers müssen dabei nicht nur die Niederlage verkraften, sondern auch eine schwere Verletzung von Lonzo Ball. Die Boston Celtics entgehen nur knapp einer Blamage in Atlanta, während die Toronto Raptors, Denver Nuggets und Charlotte Hornets Blowout-Siege feiern.

Philadelphia 76ers (30-17) - Oklahoma City Thunder (27-18) 115:117 (Spielbericht)

Charlotte Hornets (22-23) - Phoenix Suns (11-36) 135:115 (BOXSCORE)

Klare Angelegenheit in Charlotte. Die Hausherren ließen von der ersten Sekunde an keine Zweifel aufkommen, wer das Parkett an diesem Abend als Sieger verlassen wird. Schon nach gut der Hälfte des ersten Abschnitts hatten die Hornets eine 29:11-Führung auf der Habenseite, dabei trafen sie 10 ihrer ersten 14 Wurfversuche.

"Es ging los mit unserer Defense", analysierte ein zufriedener Jeremy Lamb. "Wir haben Stops bekommen und waren dann in der Lage, in der Transition einfache Punkte zu machen. Und wir haben den Ball heute gut bewegt." Letzteres unterstrich der Blick auf den Statistikbogen: Die Hornets verzeichneten 31 Assists, versenkten insgesamt 54,5 Prozent aus dem Feld und hämmerten den überforderten Gästen 16 von 34 Dreier um die Ohren.

Gegen Ende des dritten Viertels hatte Charlotte angeführt vom überragenden Backcourt-Duo bestehend aus Kemba Walker (21 Punkte, 9/22 FG) und Lamb (18, 5/7 Dreier) den Vorsprung auf 23 Zähler ausgebaut, spätestens da war die Partie entschieden. Insgesamt kamen acht Hornets-Akteure auf eine zweistellige Punkteausbeute, bei den Suns war Devin Booker (32, 11 Assists) noch der Topscorer. Ohne den Shooting Guard auf dem Parkett standen die Suns jedoch bei -20!

Detroit Pistons (20-25) - Sacramento Kings (24-22) 101:103 (BOXSCORE)

Etwa 40 Minuten lang hatten die Pistons die Führung in der Hand, Mitte des Schlussabschnitts lagen die Hausherren sogar noch mit 12 Zählern in Front - doch das reichte nicht. 1:11 Minuten vor dem Ende brachte Buddy Hield die Kings mit einem Dreier erstmals seit den Anfangsminuten wieder in Front - zum Helden des Spiels avancierte er allerdings erst in den Schlusssekunden.

Nachdem die Pistons in ihrem letzten Angriff nicht scoren konnten, bekam Sacramento mit 3,4 Sekunden auf der Uhr den Ball zurück. Dieser ging beim Inbounds-Play sofort in die Hände des brandheißen Hield. Irgendwie verschaffte sich der 26-Jährige gegen gleich drei Verteidiger Platz, schickte einen Off-Balance-Dreier von einem Bein auf die Reise und traf tatsächlich mit dem Buzzer!

Die letzten 3 seiner insgesamt 35 Punkten (13/22 FG, 7/9 Dreier) brachten also die Entscheidung und den für fast nicht mehr möglich gehaltenen Erfolg für die Kings. Hield überzeugte neben seinem Scoring zudem auch mit der Arbeit und den Brettern (9 Rebounds), De'Aaron Fox (10 Assists) und Marvin Bagley III steuerten jeweils 14 Zähler zum Comeback-Sieg bei.

Auf Seiten der Pistons sorgte Blake Griffin mit 38 Punkten (12/23 FG, 13/15 FT) lange Zeit für Kopfzerbrechen bei den Gästen. Ansonsten scorte allerdings nur Luke Kennard zweistellig (19), vor allem Reggie Jackson (4 Punkte, 1/5 FG) sowie Reggie Bullock (8, 3/12 FG) blieben dagegen blass. Die Pistons mussten dabei auf Andre Drummond verzichten, der mit Verdacht auf Gehirnerschütterung nach dem Spiel gegen Miami aussetzen musste.

Indiana Pacers (30-15) - Dallas Mavericks (20-25) 111:99 (Analyse)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung