Suche...
NBA

NBA Spielbericht: OT-Kracher! Kuzma stärker als Schröder und Westbrook

Von Lukas Herold
Die Los Angeles Lakers schlugen auch ohne den verletzten LeBron James die Oklahoma City Thunder.

Die Los Angeles Lakers (25-21) fahren auswärts bei den Oklahoma City Thunder (26-18) einen wichtigen 138:128-Sieg im Kampf um die Playoffs ein. Überragender Akteur bei den Lakers war Kyle Kuzma, während Russell Westbrook erneut Wurfprobleme hatte.

Die Los Angeles Lakers müssen weiterhin auf ihren Superstar LeBron James verzichten, weswegen Kentavious Caldwell-Pope in der ersten Fünf aufs Parkett geschickt wurde. James hat nun 12 Spiele in Folge verpasst, der Höchstwert seiner Karriere lag bislang bei acht. Auf der anderen Seite fehlte Guard Alex Abrines. Nerlens Noel durchlief vor der Partie noch das Concussion Protocol der Liga und war mit von der Partie.

Die Partie startete direkt spannend, beide Mannschaften drückten ordentlich aufs Tempo. Den besseren Start erwischten dabei die Oklahoma City Thunder: Steven Adams traf zweimal per Dunk, Terrance Ferguson streute einen Dreier von Downtown ein. Das Problem der Lakers waren in dieser Phase vor allem Ballverluste. Bei den Gästen klappte wenig bis gar nichts, was auch Michael Beasley unter Beweis stellte, der mit seinen Aufwärmshorts aufs Parkett wollte. Zudem trafen die Thunder sechs von sieben Dreiern im ersten Abschnitt, 39:27. "Der Einsatz ist gerade katastrophal", sagte Lakers-Coach Luke Walton in der Viertelpause.

Anfang des zweiten Abschnitts standen sowohl Dennis Schröder als auch Moritz Wagner auf dem Parkett. Wagner, Joe Hart und Co. verkürzten schnell auf 41:37. Die Lakers machten weiter Druck und gingen durch ein Dreipunktspiel in Führung, während die Thunder-Fans Mitte des zweiten Viertels schockiert waren, da sich Schröder nach einem Sturz in der Kabine behandeln lassen musste. Der Lauf der Gäste setzte sich weiter fort, getragen von Kyle Kuzma und Ivica Zubac führten die Gäste mit sieben Zählern. Ferguson sorgte mit weiteren Dreiern dafür, dass die Thunder dran blieben, 63:67 zum Pausentee.

Die Fans in der Chesapeake Energy Arena erwartete also ein spannendes Schlussviertel, das genauso ausgeglichen startete, wie das Viertel zuvor. Die Mannschaften bewegten sich im Gleichschritt, weil Zubac auf Seiten der Lakers nicht zu bremsen war. Er erzielte acht von zehn Punkten der Lakers in Folge, 105:105 bei noch sechs Minuten auf der Uhr.

Kuzma und Ball zu stark für ideenlose Thunder

Fünf Minuten später traf Kuzma einen Floater zum 120:119 für die Lakers, bevor Hart an der Linie auf eine Drei-Punkte-Führung erhöhte. Den Thunder blieben 35 Sekunden. Wieder verlegte Westbrook einen Layup, bevor die Kuz auf der anderen Seite von Grant abgeräumt wurde und Westbrook drei Freebies für die Thunder zog, die er eiskalt verwandelte: 122:122. Kuzma konnte die letzte Chance nicht nutzen, Overtime.

Ball startete die Verlängerung mit einem tiefen Dreier, nachdem die Thunder zwei offenen Dreier liegen ließen. Zubac verwandelte in der Folge zwei Freiwürfe, Ball legte einen Korbleger nach, 122:129. Grant verkürzte von Downtown noch einmal auf fünf Punkte, doch näher kamen die Thunder, denen in der OT die Ideen fehlten, nicht mehr heran.

Bei den Lakers war Kuzma mit 32 Punkten der Topscorer, der sich zudem 8 Boards schnappte. Zubac kam von der Bank auf ein Career-High (26, 12) und auch Lonzo Ball (18, 10 Assists) erwischte einen guten Tag. Ingram verteilte zwar 11 Assists, hatte jedoch große Probleme aus dem Feld (1/9 FG). Wagner stand knapp acht Minuten auf dem Feld und kam auf 5 Punkte sowie 2 Boards. Der Deutsche auf Seiten von OKC erzielte 9 Punkte und 2 Assists. Topscorer der Thunder war Paul George mit 27 Zählern, Westbrook erzielte 26 Punkte und 13 Assists, während Steven Adams sein gewohntes Double-Double (17, 15) auflegte.

Die Thunder haben nun fünf ihrer letzten sechs Spiele verloren und treffen am Samstagabend (21.30 Uhr) auf die Philadelphia 76ers. Die Los Angeles Lakers bekommen es in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit den Houston Rockets zu tun.

Die wichtigsten Statistiken

Oklahoma City Thunder (26-18) vs. Los Angeles Lakers (25-21) 128:138 OT (BOXSCORE)

  • Die Los Angeles Lakers gingen zu Beginn der Partie nicht gerade sorgsam mit dem Ball um. Bereits im ersten Viertel warfen sie sechsmal den Ball weg. Los Angeles stand am Ende der Partie bei 24 Turnover. Auf dem Gamesheet der Oklahoma City Thunder stehen 15 Ballverluste. Die Gastgeber erzielten 31 Punkte mithilfe der Turnover der Lakers.

  • Im ersten Viertel begang OKC kein einziges Foul, doch in den folgenden Vierteln hatten die Lakers weniger Probleme damit, an die Charity Line zu kommen. Die Lila-Gelben zogen im gesamten Spiel 21 Freiwürfe, die Thunder kamen auf 36 Freebies. Deutlich treffsicherer waren jedoch die Lakers, die knapp über 90 Prozent von der Linie trafen (OKC 66,7 Prozent).

  • Aus dem Feld dasselbe Spiel: Die Lakers waren in der ersten Hälfte extrem treffsicher (57,1 Prozent FG, 52,6 Prozent Dreier), doch auch die Thunder legten ordentliche Quoten auf. Beide Mannschaften waren von Downtown heiß unterwegs, die Thunder produzierten sogar ein Season-High (Lakers 19 Dreier, Thunder 22 Dreier). Die Gäste konnten die starken Prozente nicht über die komplette Partie halten und standen am Ende bei 47,5 Prozent. Die Thunder trafen 40,7 Prozent, nahmen allerdings auch mehr Würfe.

Los Angeles Lakers vs. Oklahoma City Thunder: Die Stimmen zum Spiel

Kyle Kuzma (Los Angeles Lakers): "Das ist ein wichtiger Sieg für uns. Auch ohne LeBron James haben wir gezeigt, dass wir mithalten können. Am Anfang hat OKC viel getroffen, danach haben wir uns gut zurückgekämpft."

Der Star des Spiels

Kyle Kuzma war in der Nacht von Donnerstag auf Freitag mit Abstand der wichtigste Akteur der Los Angeles Lakers. In der Offensive fand er so gut wie immer einen Weg, Punkte zu erzielen und strahlte vor allem von Downtown große Gefahr aus. Im letzten Viertel war er zur Stelle, wenn die Lakers Punkte brauchten, traf wichtige Triples und sammelte zudem 8 Boards.

Der Flop des Spiels

Es ist bislang nicht die Saison des Russell Westbrook, was sich auch in Oklahoma City gegen die Los Angeles Lakers erneut unter Beweis stellte. Westbrook nahm im Laufe der Partie einige fragwürdige Würfe, weswegen seine Wurfquoten auch dementsprechend verheerend aussehen. Aus dem Feld blieb der ehemalige MVP bei unter 25 Prozent (7/30 FG). Vor der OT blieb er zwar eiskalt von der Linie, verlegte zuvor jedoch zwei wichtige Layups.

Coaching Move des Spiels

Luke Walton gab seinem Team nach dem katastrophalen ersten Viertel zwei einfache, aber wichtige Ansagen: Passt auf den Ball auf und boxt am hinteren Ende des Feldes aus. Diese Vorgaben setzte sein Team im weiteren Verlauf besser um, was den Grundstein für den Erfolg seiner Mannschaft legte. Andernfalls wären die Lakers wohl in einem Blowout untergangen, da die Thunder nicht alle Tage ihren Dreier treffen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung