Suche...

46 Punkte! Kemba Walker demontiert schwache Grizzlies – Sixers-Serie geht weiter

Von SPOX
Freitag, 23.03.2018 | 06:40 Uhr
Mit 46 Punkten führt Kemba Walker die Hornets zum höchsten Sieg der Franchise-Geschichte
Advertisement
MLB
Live
Twins @ Royals
MLB
Live
Cardinals @ Cubs
MLB
Live
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
White Sox @ Angels
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
MLB
Angels @ Rays
MLB
Royals @ White Sox
MLB
Angels @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
NFL
Bears @ Ravens
MLB
Padres @ Cubs
MLB
Brewers @ Dodgers
MLB
Padres @ Cubs
MLB
Angels @ Indians
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Astros @ Dodgers
MLB
Padres @ Cubs
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Angels @ Indians
MLB
Royals @ Twins
MLB
Angels @ Indians
MLB
Reds @ Nationals
MLB
Padres @ Cubs

Peinliche Niederlage für die Grizzlies: Memphis geht mit 61 Punkten in Charlotte unter - Kemba Walker schießt dabei alle Lichter aus. Derweil holen sich die Sixers mit einem lockeren Blowout-Sieg in Orlando den fünften Sieg in Serie, während die Pelicans einen hart erkämpften Sieg feiern. Die Hawks verlieren in Sacramento.

Charlotte Hornets (32-41) - Memphis Grizzlies (19-53) 140:79 (BOXSCORE)

Was für ein Spiel von Kemba Walker! Nachdem Dwight Howard aufgrund seines 16. Technisches Fouls der Saison von der NBA für die Partie gegen Memphis gesperrt wurde, sprang der 27-Jährige mehr als eindrucksvoll in die Bresche: 46 Punkte, 10 verwandelte Dreier und ein Plus/Minus-Rating von +47 hatte Walker am Ende des Abends vorzuweisen.

Der All-Star versenkte dabei 13 seiner 18 Versuche aus dem Feld, von Downtown fanden 10 seiner 14 Würfe den Weg durch die Reuse, zudem gab Walker von der ersten Minute an den Ton vor. Mit 17 Punkten im ersten Viertel (37:14) sowie 18 Zählern im zweiten Durchgang brachte er sein Team ohne Umwege auf die Siegerstraße - die Grizzlies waren hoffnungslos unterlegen.

Memphis leistete sich 19 Ballverluste und traf nur 22,2 Prozent von Downtown. An einem Abend, an dem Walker und Kollegen alle Lichter ausschossen, war das natürlich viel zu wenig, um überhaupt mithalten zu können. Trotz einer soliden Leistung von Tyreke Evans (16 Punkte, 7/11 FG, 7 Rebounds) lagen die Grizzlies zur Pause mit 33 Punkten im Hintertreffen. Im weiteren Spielverlauf wuchs der Rückstand sogar auf unglaubliche 65 Zähler an (137:72).

Wenig überraschend feierten die Hornets am Ende des Abends also den höchsten Sieg in der Franchise-Geschichte (61 Punkte Unterschied). Neben dem alles überragenden Walker zeigten dabei auch Marvin Williams sowie Dwayne Bacon (jeweils 15 Punkte) ansprechende Leistungen.

"So ein Spiel siehst du nicht alle Tage", gab schließlich Walker selbst zu Protokoll. "Wir haben gut gespielt. Wir wussten, dass [die Grizzlies] ohne Mike Conley und Marc Gasol antreten, die beide großartige Spieler sind. Aber wir haben einfach unseren Job erledigt." Grizzlies-Guard Evans war nach der deutlichen Klatsche dagegen mehr als bedient: "Das war peinlich! Die ganze Sache. Sie haben die ganze Zeit gelacht."

Orlando Magic (21-51) - Philadelphia 76ers (41-30) 98:118 (BOXSCORE)

Die Sektflaschen wurden im Locker Room der Philadelphia 76ers zwar noch nicht herausgeholt, die ein oder anderen Sixers-Fans dürften nach dem Sieg gegen die Magic aber doch auf eine besondere Leistung angestoßen haben: Nach sechs Jahren in Folge mit mehr Niederlagen als Siegen, sicherte sich Philly mit dem Erfolg in Florida die erste Saison mit einer positiven Bilanz seit einer gefühlten Ewigkeit.

Nicht nur das, mit dem bereits fünften Sieg in Serie bewegen sich die Sixers mit schnellen Schritten auf die Playoffs zu. Die Magic stellten dabei an diesem Abend keine allzu große Hürde da, bereits nach 24 Minuten war die Partie entschieden. Nachdem Orlando im ersten Viertel noch mehr oder weniger gut mithielt, brachen im zweiten Abschnitt alle Dämme.

Angeführt von Joel Embiid (17 Punkte, 9 Rebounds), Ersan Ilyasova (18, 7/11 FG) und J.J. Redick (12) machten die Gäste kurzen Prozess, mit einem 12:0-Lauf kurz vor dem Seitenwechsel setzte sich Philly bis auf 23 Zähler ab (70:47). Und auch nach der Pause wurde es aus Magic-Sicht nicht wirklich besser.

"Von unserem dritten Viertel war ich am meisten beeindruckt", zeigte sich Sixers-Coach Brett Brown zufrieden. "Wir wussten, dass wir die Führung im Rücken haben - trotzdem waren wir in der Lage, den Druck hochzuhalten." So baute Philadelphia den Vorsprung weiter aus, zwischenzeitlich sogar bis auf 35 Punkte. Anschließend konnte Brown seine Starter im Schlussabschnitt komplett schonen. Auf Seiten der Magic wusste nur Rodney Purvis zu überzeugen, der von der Bank 19 Punkte beisteuerte.

Houston Rockets (58-14) - Detroit Pistons (32-40) 100:96 OT (Spielbericht)

Seite 1: Walker demontiert die Grizzlies

Seite 2: Davis und Rondo führen Pelicans zum Sieg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung