Suche...

Medien: Irving will weg von James

Von SPOX
Freitag, 21.07.2017 | 22:59 Uhr
Kyrie Irving war bei den Cavaliers immer die zweite Option hinter LeBron James
Advertisement
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
MLB
Astros @ Angels
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
White Sox @ Angels
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
MLB
Angels @ Rays

Kyrie Irving forderte offenbar in einem Meeting mit dem Front Office der Cleveland Cavaliers einen Trade. Das berichtet ESPNs Brian Windhorst unter Berufung auf ligainterne Quellen. Mögliche Ziele: Minnesota Timberwolves, San Antonio Spurs und mehr.

Demnach forderte Irving Cavs-Owner Dan Gilbert auf, ihn zu traden, da er nicht länger im Schatten von LeBron James spielen möchte. Stattdessen will er der Fokuspunkt eines Teams sein. Dafür würde er sogar in Kauf nehmen, 2019 keinen "Super-Max"-Vertrag unterzeichnen zu können.

In einem Interview mit Windhorsts Kollege Adrian Wojnarowski verweigerte Irvings Berater ein klares Statement. Es habe "viele Szenarien" gegeben, über die man mit Owner Gilbert sprach. Über den genauen Inhalt schweigt er jedoch.

LeBron James überrascht und enttäuscht

Offenbar kommt der Bericht einer Trade-Forderung auch für den King persönlich unerwartet. Für James sei die Nachricht aus heiterem Himmel gekommen und er sei "enttäuscht" von seinem Mitspieler, so Windhorsts Liga-Quellen.

Die Unruhe um Irving kommt für die Cavaliers denkbar ungünstig. Nachdem man drei Jahre in Folge die Finals erreichte und auch einen Titel einsteckte, wird James im kommenden Jahr Free Agent. Ein Verbleib scheint unwahrscheinlich, sollte kein Point Guard von Irvings Format im Roster stehen.

Dass Irving sich nicht langfristig mit der Rolle als Nebendarsteller zufrieden geben würde, ist jedoch keine Überraschung. Laut Windhorst hat der Guard bereits nach der Meisterschaft 2016 über einen Wechsel nachgedacht.

Irving wollte der Franchise Player sein

Während der diesjährigen Final-Serie beschrieb er außerdem seine Emotionen, als James von Miami nach Cleveland wechselte: "Wenn ein so großartiger Spieler in dein Team kommt, musst du einen Schritt zurück machen. Das ist das schwierigste, weil du so sehr von dir selbst überzeugt bist. Eigentlich wollte ich, ganz eigennützig, jedem in der Welt zeigen, wie gut ich bin."

Kurz bevor LeBron James den Wechsel bekannt gab, unterschrieb Irving einen Fünfjahresvertrag bei den Cavs mit der Aussicht, der zukünftige Franchise-Player zu werden. Dies könnte der viermalige All-Star nun bei anderer Franchise versuchen.

Eine mögliche Destination, die in dem Meeting besprochen wurde, sind laut Woj-Quellen die San Antonio Spurs. Brian Windhorst will zudem wissen, dass Irving auch sein Okay für einen Trade zu den Minnesota Timberwolves, den Miami Heat und den New York Knicks gegeben hat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung