Suche...

Kobe: "Wir alle vermissen Obama"

SID
Donnerstag, 08.06.2017 | 12:14 Uhr
Barack Obama und Kobe Bryant engagierten sich gemeinsam für soziale Zwecke
Advertisement
NBA
Live
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Noch ist der NBA Champion 2017 nicht gekürt, doch nach den Feierlichkeiten folgt wie jedes Jahr die Einladung ins Weiße Haus zum Präsidenten. Kobe Bryant sagte im Interview, dass es ihm schwer fallen würde, Donald Trump zu besuchen.

"Beim Besuch des Weißen Hauses geht es um mehr als die aktuelle Legislaturperiode", sagte Bryant gegenüber Politico: "Es geht um die Jungs, die neben einem stehen, um die Flagge und um die Kids, die zu dir und den Vereinigten Staaten von Amerika aufsehen."

Mit Blick auf die Präsidentschaft von Donald Trump fügte Bryant noch an: "Es wäre aber dennoch eine schwierige Entscheidung."

Jetzt anmelden und gewinnen! Dunkest - der NBA-Manager!

Der Ex-Star der Los Angeles Lakers war selbst fünf Mal bei der Ehrung in Washington dabei. Drei Mal unter George W. Bush (2000-2002) und zwei Mal unter Barack Obama (2009, 2010).

Vor seinem Karriereende suchte Kobe Obama 2015 sogar im Weißen Haus auf und bat um Rat. "Im Sport wird man besser, indem man in der Halle arbeitet. Ich wollte wissen, wie er es geschafft hat, besser zu werden. Angefangen bei seinem Zeitplan bis hin zu den Büchern, die er liest. Und weil er Sport versteht und wir auch darüber sprechen konnten, hat es die Verbindung zwischen uns einfacher gemacht."

Erlebe die NBA Finals live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Dem Trump-Vorgänger trauert Bryant nicht nur nach, weil er ein großer Basketball-Fan war, sondern weil er Sportler gestärkt hat und ihnen das Selbstbewusstsein gegeben hat, in einen Dialog zu treten.

"Obama hat Athleten geholfen, weiter zu gehen, als Fragen zu stellen oder einfach wütend zu sein. Zum Beispiel wirklich zu hinterfragen, warum Dinge so sind, wie sie sind. Und auch, was geändert werden kann."

Weiter sagte Bryant: "Er hat Politik in die Kabinen gebracht, die Unterhaltungen haben sich verändert. Und mit der Gewalt, die wir überall in unserem Land sehen, ist es etwas, dass Athleten mehr und mehr etwas angeht. Obama war einzigartig. Wir alle vermissen ihn in gewisser Weise."

Die Finals im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung